Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

dressman bügelt Hemden mit heißer Luft

20.02.2004


Gestresste Hausfrauen und -männer können sich künftig mehr Ruhe gönnen und das Bügeleisen im Schrank lassen. Zumindest das Hemdenbügeln kann in Zukunft der dressman von Siemens übernehmen. Eine Emnid-Umfrage bestätigt, was wir eigentlich schon aus eigener Erfahrung wussten: Bügeln zählt zu den unbeliebtesten Tätigkeiten im Haushalt. Überdies geht dabei auch eine Menge Freizeit verloren, denn auch geübte Personen benötigen pro Hemd rund acht Minuten.




Die neue Bügelhilfe verspricht dagegen perfekte Hemden im Handumdrehen. Nachdem in Deutschland innerhalb weniger Monate rund 4.000 Stück verkauft wurden, startet Siemens Hausgeräte nun den Verkauf auch in anderen Ländern. Das Gerät sieht aus wie der Oberkörper einer Schaufensterpuppe. Die geschleuderten Hemden werden einfach

übergezogen und glatt gestreift. Zwölf vollautomatische Programme für unterschiedliche Hemdenarten und Materialien erledigen anschließend den Rest: Die aus Ballonseide bestehende Hülle bläht sich mit Hilfe von heißer Luft buchstäblich auf und bringt die Hemden in die richtige Form. Dieses Verfahren schont die Kleidung durch niedrige Temperaturen, abgerissene Knöpfe oder hässliche Glanzflecken gehören ebenfalls der Vergangenheit an. Mit zusätzlichen Funktionen lassen sich auch nasse Jacken trocknen oder Sakkos auslüften.


Bisher waren ähnliche Bügelautomaten für Hemden nur für Reinigungen oder Wäschereien erhältlich. Diese arbeiten mit hohem Druck und waren deswegen nicht gewebeschonend. Zudem sind sie entsprechend groß und teuer. Der dressman ist mit rund 1000 Euro in der Anschaffung auch nicht billig, arbeitet aber sehr wirtschaftlich. Die Betriebskosten für ein Kleidungsstück belaufen sich lediglich auf fünf Cent. Zum Vergleich: Wer ein Hemd in die Wäscherei bringt, muss - abgesehen von den Anfahrtskosten - mit rund zwei Euro rechnen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Roboter schafft den Salto rückwärts
17.11.2017 | Boston Dynamics

nachricht Neu entwickelter Therapiesitz hilft beeinträchtigten Menschen
18.05.2017 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie