Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Netzwerke fürs Internet der Zukunft

25.08.2016

Fast 750.000 Euro fließen in zwei neue Projekte am Institut für Informatik der Uni Würzburg. Dort wird daran gearbeitet, sichere und effiziente Netzwerke für das Internet der Zukunft zu realisieren.

Große Datenzentralen sind die wichtigsten Kontrollstellen des Internet. In ihnen werden geschäftliche und private Daten gespeichert, verarbeitet und weitergeleitet. Die heutigen Datenzentralen verfügen über riesige Rechen- und Speicherkapazitäten, sind in der Regel weit entfernt von ihren Kunden und werden meist von nicht-europäischen Firmen betrieben.


Sicherheit in großen Datenzentralen: Auch darum geht es im Forschungsprojekt SENDATE.

(Bild: Rastin Pries)

Schon jetzt haben diese Datenzentralen Einiges zu verkraften, und ein Ende ist noch nicht erreicht. Immer mehr Smartphones, Tablets und andere Endgeräte greifen auf sie zu, der dadurch erzeugte Internetverkehr wächst beständig. Verantwortlich dafür sind auch neue Internetanwendungen, zum Beispiel im Umfeld von Industrie und Gesundheitssystemen.

Zentralen näher zum Nutzer bringen

„Wenn die Datenzentralen weiterhin sicher, flexibel, zuverlässig und verzögerungsfrei arbeiten sollen, müssen zukünftig Telekommunikationsnetze und IT miteinander verschmelzen“, sagt Informatik-Professor Phuoc Tran-Gia, Leiter des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze an der Universität Würzburg. „Und wir müssen die Rechen- und Speicherkapazitäten dezentralisieren und sie näher zum Endnutzer bringen.“

Dieses Ziel verfolgt das neue europäische Forschungskonsortium SENDATE (SEcure Networking for a DATa center cloud in Europe): Die beteiligten Teams wollen eine Netzwerkarchitektur und Technologien für sichere und flexible verteilte Datenzentren entwickeln. „Die Basis dafür bilden innovative Technologien und Ansätze wie die Virtualisierung von Netzwerkfunktionen (NFV) in Kombination mit Software Defined Networking (SDN)“, so der Professor.

Gesamtbudget von 72 Millionen Euro

Das Projekt wird von der Nokia Solutions and Networks GmbH & Co. KG geleitet. Es läuft drei Jahre bis Februar 2019 und weist ein Forschungsbudget von über 72 Millionen Euro auf. Verschiedene nationale Forschungsgeldgeber finanzieren das Projekt im Rahmen des Forschungsclusters Celtic-Plus IKT.

Im Teilprojekt SENDATE-PLANETS entwickelt ein Forschungsteam vom Würzburger Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Sicherheitsmechanismen für NFV/SDN-Netzwerke. Dabei werden auch Entwicklung, Betrieb und Optimierung von virtuellen Netzwerkfunktionen und ihre Platzierung in verteilten Datenzentren untersucht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert diese Arbeit mit gut einer halben Million Euro.

Kooperation mit der Würzburger Firma InfoSim

Software Defined Networking (SDN) ermöglicht die Realisierung von flexiblen, virtualisierten und programmierbaren Netzwerken im Internet der Zukunft. Um die Möglichkeiten und die Leistungsfähigkeit eines Netzwerkmanagements mit SDN zu untersuchen, kooperiert Tran-Gias Lehrstuhl im Projekt SDN-Perf (Performance of SDN) auch mit der Infosim GmbH & Co. KG. Das mittelständische Würzburger Unternehmen hat sich auf die Entwicklung von Netzwerkmanagement-Software spezialisiert. Das bayerische Förderprogramm IKT unterstützt dieses Kooperationsprojekt für drei Jahre mit rund 230.000 Euro.

Kontakt

Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, Lehrstuhl für Informatik III (Kommunikationsnetze) der Universität Würzburg, T (0931) 31-86630, trangia@informatik.uni-wuerzburg.de

Dr. Thomas Zinner, Lehrstuhl für Informatik III (Kommunikationsnetze) der Universität Würzburg, T (0931) 31-86640, zinner@informatik.uni-wuerzburg.de

Weitere Informationen:

https://www.celticplus.eu/project-sendate/ Zur Homepage des SENDATE-Projekts
https://www.celticplus.eu/sendate-planets/ Zum SENDATE-PLANETS-Projekt
http://www.comnet.informatik.uni-wuerzburg.de/research/projects/next_generation_... Zum Projekt SDN-Perf

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit