Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung

11.01.2017

Gemeinsame Pressemitteilung: Stuttgarter Hochschule der Medien entwickelt intuitive App für Zeiterfassung / Universität Hohenheim nutzt Neuentwicklung für Forschungsprojekt in Sambia

Eine App, mit der selbst Analphabeten dokumentieren können, wie viel Zeit sie für welche Tätigkeiten verwenden: Das ist das Ziel der Arbeit von Hannes Buchwald, eingeschrieben im Masterstudiengang Computer Science and Media an der Hochschule der Medien in Stuttgart.


Mit der App kann die Zeit für Tätigkeiten erfasst werden

Foto: Hannes Buchwald

Die „Time-Tracker-App“ als Ergebnis seiner Design-Nutzer-Studie wird bereits verwendet: Die Universität Hohenheim setzt das Klick-Tagebuch ein, um die Tagesabläufe von Kleinbauern in Sambia zu erforschen.

Das Projekt soll Wege aufzeigen, die Arbeitsbelastung der Bäuerinnen und Bauern zu reduzieren und ihr Einkommen zu steigern. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fördert das Projekt.

Wenn Menschen weder lesen noch schreiben können, kann ein Bild auf einem Smartphone zur Verständigung weiterhelfen: „Eine App zu entwickeln, die allein durch ihre Grafik funktioniert und sofort begreifbar ist, das ist die größte Herausforderung meines Projektes“, sagt Hannes Buchwald.

Der Student des HdM-Masterstudiengangs Computer Science and Media erhielt mit seinem Teampartner Simon Schuster im Studienfach Mobile Application von Prof. Dr. Ansgar Gerlicher die Aufgabe, im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und des Instituts für Tropische Agrarwissenschaften der Universität Hohenheim (https://www.uni-hohenheim.de/organisation/einrichtung/institut-fuer-tropische-ag...) eine Design-Nutzer-Studie bei afrikanischen Kleinbauern durchzuführen.

„Obwohl die Ressourcen von Sambia ausreichend für die Ernährung der Bevölkerung wären, leiden die Menschen dort an Hunger“, sagt Hannes Buchwald. Um ihren Alltag nachvollziehen zu können und festzustellen, wann, wie und wo der Einsatz von Traktoren ihnen die Arbeit auf den Feldern erleichtern und damit ihre Erträge steigern könnte, ermittelt der HdM-Student die Zeitnutzungsdaten der männlichen und weiblichen Kleinbauern mit einer Smartphone-App.

Erfolgreicher Test des Time-Trackers in Sambia

Für die Forscher der Universität Hohenheim ist die Kooperation ein Glücksfall: „Bei den bisherigen Erfassungsmethoden, die auf der Befragung der Bauern beruhen, ergaben sich Ungenauigkeiten“, berichtet Doktorand Thomas Daum. „Das lag vor allem daran, dass sich die Bauern rückblickend bei der Beschreibung ihrer Tätigkeiten auf dem Feld an einige Abläufe und ihren Zeitaufwand nicht mehr genau erinnerten.“

Mit der App von Hannes Buchwald können sie auf dem Feld jetzt direkt ein „Klick-Tagebuch“ führen: Mit einem Klick auf ein Bild – wie etwa ein Mensch beim Pflügen – startet eine Zeituhr, die mit einem weiteren Klick nach Beendigung der Tätigkeit wieder beendet wird.

Die Tropenforscher um Thomas Daum und Prof. Dr. Regina Birner von der Universität Hohenheim können so nachvollziehen, welche Aktivtäten wann und wie lange von der Person durchgeführt werden. „Die Smartphone-App der HdM ist ideal für den Einsatz vor Ort und hat unser Projekt hervorragend unterstützt“, erklärt Thomas Daum. „Es war einfach supercool, mit dem Forschungsteam der Universität Hohenheim zusammenzuarbeiten und deren Methoden vor Ort kennenzulernen“, sagt Hannes Buchwald.

NGOs zeigen Interesse an Zeiterfassungs-App

Nachdem er erfolgreich die dreitägige Testphase seiner Smartphone-App in den Dörfern und auf den Feldern von Sambia leitete, signalisieren auch andere Institutionen und NGOs, die in Entwicklungsländern aktiv sind, ihr Interesse an der Zeiterfassungs-App. Hannes Buchwald freut sich über die Weiterentwicklung seines Time-Tracker-Projektes, bei dem er vor allem eines gelernt hat: „Man muss sich auf den Auftraggeber einstellen und seine Wünsche herausfinden, auch wenn er von IT nur wenig versteht.“

Kontakt:
Hannes Buchwald
Masterstudiengang Computer Science and Media
E-Mail: hb052@hdm-Stuttgart.de

Pressestelle der Universität Hohenheim
Telefon: 0711 459 22003
E-Mail: presse@uni-hohenheim.de

Weitere Informationen:

http://www.timetracker.cc
http://www.hdm-stuttgart.de/csm
http://www.uni-hohenheim.de/organisation/einrichtung/institut-fuer-tropische-agr...
http://www.uni-hohenheim.de/organisation/projekt/supporting-dairy-value-chains-a...

Kerstin Lauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte