Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung

11.01.2017

Gemeinsame Pressemitteilung: Stuttgarter Hochschule der Medien entwickelt intuitive App für Zeiterfassung / Universität Hohenheim nutzt Neuentwicklung für Forschungsprojekt in Sambia

Eine App, mit der selbst Analphabeten dokumentieren können, wie viel Zeit sie für welche Tätigkeiten verwenden: Das ist das Ziel der Arbeit von Hannes Buchwald, eingeschrieben im Masterstudiengang Computer Science and Media an der Hochschule der Medien in Stuttgart.


Mit der App kann die Zeit für Tätigkeiten erfasst werden

Foto: Hannes Buchwald

Die „Time-Tracker-App“ als Ergebnis seiner Design-Nutzer-Studie wird bereits verwendet: Die Universität Hohenheim setzt das Klick-Tagebuch ein, um die Tagesabläufe von Kleinbauern in Sambia zu erforschen.

Das Projekt soll Wege aufzeigen, die Arbeitsbelastung der Bäuerinnen und Bauern zu reduzieren und ihr Einkommen zu steigern. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung fördert das Projekt.

Wenn Menschen weder lesen noch schreiben können, kann ein Bild auf einem Smartphone zur Verständigung weiterhelfen: „Eine App zu entwickeln, die allein durch ihre Grafik funktioniert und sofort begreifbar ist, das ist die größte Herausforderung meines Projektes“, sagt Hannes Buchwald.

Der Student des HdM-Masterstudiengangs Computer Science and Media erhielt mit seinem Teampartner Simon Schuster im Studienfach Mobile Application von Prof. Dr. Ansgar Gerlicher die Aufgabe, im Rahmen eines Forschungsprojekts des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und des Instituts für Tropische Agrarwissenschaften der Universität Hohenheim (https://www.uni-hohenheim.de/organisation/einrichtung/institut-fuer-tropische-ag...) eine Design-Nutzer-Studie bei afrikanischen Kleinbauern durchzuführen.

„Obwohl die Ressourcen von Sambia ausreichend für die Ernährung der Bevölkerung wären, leiden die Menschen dort an Hunger“, sagt Hannes Buchwald. Um ihren Alltag nachvollziehen zu können und festzustellen, wann, wie und wo der Einsatz von Traktoren ihnen die Arbeit auf den Feldern erleichtern und damit ihre Erträge steigern könnte, ermittelt der HdM-Student die Zeitnutzungsdaten der männlichen und weiblichen Kleinbauern mit einer Smartphone-App.

Erfolgreicher Test des Time-Trackers in Sambia

Für die Forscher der Universität Hohenheim ist die Kooperation ein Glücksfall: „Bei den bisherigen Erfassungsmethoden, die auf der Befragung der Bauern beruhen, ergaben sich Ungenauigkeiten“, berichtet Doktorand Thomas Daum. „Das lag vor allem daran, dass sich die Bauern rückblickend bei der Beschreibung ihrer Tätigkeiten auf dem Feld an einige Abläufe und ihren Zeitaufwand nicht mehr genau erinnerten.“

Mit der App von Hannes Buchwald können sie auf dem Feld jetzt direkt ein „Klick-Tagebuch“ führen: Mit einem Klick auf ein Bild – wie etwa ein Mensch beim Pflügen – startet eine Zeituhr, die mit einem weiteren Klick nach Beendigung der Tätigkeit wieder beendet wird.

Die Tropenforscher um Thomas Daum und Prof. Dr. Regina Birner von der Universität Hohenheim können so nachvollziehen, welche Aktivtäten wann und wie lange von der Person durchgeführt werden. „Die Smartphone-App der HdM ist ideal für den Einsatz vor Ort und hat unser Projekt hervorragend unterstützt“, erklärt Thomas Daum. „Es war einfach supercool, mit dem Forschungsteam der Universität Hohenheim zusammenzuarbeiten und deren Methoden vor Ort kennenzulernen“, sagt Hannes Buchwald.

NGOs zeigen Interesse an Zeiterfassungs-App

Nachdem er erfolgreich die dreitägige Testphase seiner Smartphone-App in den Dörfern und auf den Feldern von Sambia leitete, signalisieren auch andere Institutionen und NGOs, die in Entwicklungsländern aktiv sind, ihr Interesse an der Zeiterfassungs-App. Hannes Buchwald freut sich über die Weiterentwicklung seines Time-Tracker-Projektes, bei dem er vor allem eines gelernt hat: „Man muss sich auf den Auftraggeber einstellen und seine Wünsche herausfinden, auch wenn er von IT nur wenig versteht.“

Kontakt:
Hannes Buchwald
Masterstudiengang Computer Science and Media
E-Mail: hb052@hdm-Stuttgart.de

Pressestelle der Universität Hohenheim
Telefon: 0711 459 22003
E-Mail: presse@uni-hohenheim.de

Weitere Informationen:

http://www.timetracker.cc
http://www.hdm-stuttgart.de/csm
http://www.uni-hohenheim.de/organisation/einrichtung/institut-fuer-tropische-agr...
http://www.uni-hohenheim.de/organisation/projekt/supporting-dairy-value-chains-a...

Kerstin Lauer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics