Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Ernst des Lebens spielerisch erlernen

11.12.2007
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Rostock plant im kommenden Jahr die Ausweitung des Forschungsschwerpunktes Game Based Learning.

Im Mittelpunkt steht hierbei das spielerische Lernen in der Erwachsenenbildung. Eine innovative Form ernsthafter Lernanwendungen ist das von den Forschern entwickelte Konzept des "EgoTrainers". Mit seiner Hilfe wird es künftig möglich sein, berufliche soziale Kompetenzen in den Bereichen Präsentation, Kommunikation, Moderation und Gesprächsführung via Computer aufzubauen und zu festigen.

Im Informationszeitalter ist ausgeprägtes Fachwissen der Schlüssel, um sich auf dem globalisierten Wirtschaftsmarkt behaupten zu können. Aber auch der Erwerb von sozialen Zusatzqualifikationen, so genannten Soft Skills, spielt hierbei eine immer größere Rolle. Doch oft sprengen regelmäßige Seminare und Fortbildungskurse den finanziellen Rahmen von, vor allem, kleinen und mittelständischen Unternehmen. Um ihren Mitarbeitern dennoch ein hochwertiges Weiterbildungsangebot ermöglichen zu können, sind sie auf neue Formen des Lernens und Lehrens angewiesen.

Großes Potenzial versprechen in diesem Bereich spielbasierte Lerntechnologien, die sich auf bewährte Entwicklungen aus dem Bereich der PC-Spiele stützen. Ziel ist es, Spaß und Emotionen in den Lernprozess einzubringen und ihn interaktiv zu gestalten. Mit den Eigenschaften von Simulations- und Strategiespielen können komplexe Lerninhalte anschaulich vermittelt werden und dies immer unter Berücksichtigung des individuellen Lernfortschritts. Die sofortige Anwendung und Erprobung des neu erworbenen Wissens erzeugt einen nachhaltigen Erinnerungseffekt. In diesem Zusammenhang haben die Forscher des Fraunhofer IGD Rostock kürzlich das Lernspielprojekt "EgoTrainer" auf den Weg gebracht, in dem Technologien für das spielerische Erlernen und Training von Präsentations-, Moderations- und Kommunikationstechniken entwickelt werden. "Ob beim Bewerbungsgespräch, bei Produktpräsentationen oder beim Halten von Fachvorträgen: Die Art und Weise wie mit dem Gegenüber oder gar einem ganzen Publikum kommuniziert wird, ist in den meisten Fällen ausschlaggebend für Erfolg oder Misserfolg", sagt Holger Diener, Leiter des Projekts "EgoTrainer". Geplant sind vier Trainingsbereiche, die unterschiedliche Fähigkeiten ansprechen. Der "EgoPresenter" dient der Kompetenzerweiterung bei der Vorbereitung und Durchführung von Vorträgen und Produktpräsentationen. Durch den "EgoCommunicator" werden Planung und Durchführung verschiedener Gespräche, wie zum Beispiel Vorstellungsgespräche, geübt. Die Leitung und Kontrolle von Projekten wird mittels "EgoManager" geübt und "EgoSales" beschäftigt sich mit dem Verkauf von Produkten und Dienstleistungen.

Die Forscher arbeiten bereits tatkräftig an der Demonstration des "EgoPresenters". Die Anwendung wurde bereits auf verschiedenen Messen und Kongressen vorgestellt und stieß auf reges Interesse. Der Spieler übernimmt bei dieser Lernanwendung die Rolle eines Mitarbeiters in einer fiktiven Firma. Aus der Ich-Perspektive agiert er mit den Augen eines virtuellen Trainierenden und eignet sich so die Kenntnisse für eine gelungene Präsentationen in Bezug auf Recherche, Ablauf und Verhalten während des Vortrages an. Die Teilanwendung "EgoPresenter" eignet sich sowohl für das selbständige Lernen, aber auch für die Vor- und Nachbereitung von Weiterbildungsseminaren. Vor dem Übungskurs kann sich der Lernende mit dem Thema vertraut machen und im Nachhinein die vermittelten Methoden festigen.

Kontakt:
Dipl. Math. Holger Diener
Fraunhofer IGD Rostock
Tel.: 0381/ 40 24- 110
E-Mail: holger.diener@igd-r.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd-r.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie