Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrum für Eingebettete Systeme

03.12.2007
An der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg ist unter der Bezeichnung "ESI - Embedded Systems Institute" ein Zentrum für Eingebettete Systeme gegründet worden.

Gründungsmitglieder sind Professoren der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, der Informatik und des Maschinenbaus. Die Arbeitsschwerpunkte sind Medizintechnik, Verkehrstechnik, Automatisierungstechnik und Kommunikationstechnik. Mit dem neuen Zentrum wird der Kompetenzbereich Eingebettete Systeme an der Universität mit den Inte­ressen und Aktivitäten von ansässiger Industrie und Mittelstand vernetzt.

Durch ESI erhalten Unternehmen Zugriff auf neueste Forschungsergebnisse und die Möglichkeit, gemeinsam Entwicklungsprojekte durchzuführen, Kontakte zu knüpfen und Kooperationspartner zu finden. ESI bündelt die Kompetenz der Lehrstühle und macht sie für Kooperationsprojekte nutzbar. Aktuelle Forschung kann damit schneller in Produkte umgesetzt werden. Beschleunigt wird auch der Aufbau gemeinsamer Forschung. Zudem koppelt das Zentrum Forschung und Lehre mit Unternehmenskooperationen, um mehr Studierende für die Beschäftigung mit der Thematik der Eingebetteten Systeme zu motivieren.

Eingebettete Systeme für heute und morgen

... mehr zu:
»ESI »Eingebettete »Embedded

Eingebettete (elektronische) Systeme finden sich überall im alltäglichen Leben wieder, z. B. als Digitalkamera und Mobiltelefon. Oft werden eingebettete Systeme von den Benutzern nicht als solche erkannt, wie in der Waschmaschine, dem Geschirrspüler oder dem Fernsehgerät. Zum Teil werden sie aber auch als eigenständige Geräte wahrgenommen, z. B. als MP3-Player oder digitaler Assistent. In allen Bereichen nimmt die Komplexität eingebetteter Systeme stark zu, z. B. werden in aktuellen Automobilen bis zu 70 vernetzte Steuergeräte eingesetzt. All diesen Geräten ist gemein, dass sie darauf spezialisiert sind, ganz bestimmte Aufgaben zuverlässig zu erfüllen. Dabei sollen sie wenig Energie verbrauchen, um eine lange Batterielaufzeit zu ermöglichen, möglichst klein und günstig in der Herstellung sein und dennoch schnell genug arbeiten, um dem Benutzer eine komfortable Handhabung zu gewährleisten.

Viele Hard- und Softwarekomponenten, die heute in Automobilen, Telekommunikations- oder medizintechnischen Geräten Einsatz finden, werden in der Stadt und Metropolregion Nürnberg entwickelt. Das Know-how in der Region im Bereich der Eingebetteten Systeme ist herausragend. Mit 3,5 Millionen Einwohnern, 100 Milliarden Euro Bruttoinlandsprodukt und 1,7 Millionen Erwerbstätigen zählt die Metropolregion Nürnberg zu den Top Ten der europäischen IT-Standorte. Hier arbeiten mehr als 90.000 Beschäftigte im Bereich Informations- und Kommunika­tionstechnik (IKT). Auch das größte Fraunhofer Institut Deutschlands (IIS) am Standort Erlangen, Ursprung von Erfindungen wie MP3, ist weltweit bekannt. Bei der Anzahl von Patenten im IKT-Bereich belegt die Region europaweit den dritten Platz.

In der Vermittlerposition

Das Embedded Systems Institute wurde gegründet, um die Beziehung zwischen ansässiger Industrie und lokaler Grundlagenforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg weiter zu stärken. ESI übernimmt die Vermittlung der richtigen Kooperationspartner, die Mittlung und Beratung in der Vorbereitung und Beantragung öffentlicher Projekte, den Wissenstransfer durch Studien und Beratung sowie die Unterstützung und Begleitung von Startups. Hierfür entwickelt ESI unter anderem ein industrielles Partnerschaftsprogramm. Firmen können über einen Förderverein Mitglied werden und sich so über aktuelle Forschungstrends, Veranstaltungen und Kooperationsprojekte informieren.

ESI organisiert eine jährliche Jahrestagung mit Messe, zu der alle Interessenten herzlich eingeladen sind. Die nächste Jahrestagung findet am 27. Februar 2008 während der "Embedded World Exhibition & Conference" in Nürnberg statt, die gleichzeitig auch die weltweit größte Fachmesse auf dem Gebiet eingebetteter Systeme ist.

Weitere Informationen für die Medien:

Dipl.-Inf. Thomas Schlichter
09131/776-6453
schlichter@cs.fau.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.esi.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: ESI Eingebettete Embedded

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten