Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsteuerung über das Internet

24.04.2002


Berliner und Potsdamer Informatiker bauen zusammen mit Microsoft ein Computerlabor auf / Verbundprojekt DISCOURSE ins Leben gerufen

Drahtlose mobile Kommunikation geht weit über das Telefonieren oder Versenden von SMS-Nachrichten hinaus, im Verbundprojekt DISCOURSE (DIStributed & COllaborative University Research & Study Environment) stehen Internetanwendungen im Mittelpunkt. An dem Projekt, das mit einem Festkolloquium am heutigen Dienstag offiziell seine Arbeit aufgenommen hat, arbeiten sieben Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam zusammen. Mit Förderung von Microsoft wird ein gemeinsames, verteiltes Computerlabor für Internet-basierte Anwendungen aufgebaut. Es wird sich über sechs Standorte erstrecken und soll sowohl in der Lehre als auch in der Forschung eingesetzt werden.

Mit modernster Netzwerktechnologie und mobilen Endgeräten wie etwa Notebooks oder Organizer ausgestattet, werden in dem Labor neue Anwendungen entwickelt und unter anderem auf Sicherheit und Verlässlichkeit getestet. Beispielsweise könnten in Zukunft Haushaltsgeräte vom Wäschetrockner bis zum Videorecorder über das Internet gesteuert werden bzw. die Geräte dem Nutzer Informationen über das Internet zukommen lassen. Die Firma Microsoft, die das Projekt finanziell und ideell unterstützt, steuert für die Lehr- und Forschungsarbeiten die neue "NET-Plattform" bei.
Das Projekt ist nicht nur angesichts des rasanten Fortschritts in der Mikroelektronik und der zu erwartenden Vernetzung der Alltagsgegenstände von Interesse. "Durch universitätsübergreifende Lehrveranstaltungen verbessern wir die Zusammenarbeit der beteiligten Universitäten. Und durch die wechselseitige Nutzung von Ressourcen anderer Universitäten können wir Kosten einsparen", hob der Projektkoordinator, Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß vom Institut für Telekommunikationssysteme der TU Berlin, hervor.

Der amtierende Präsident der TU Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, lobte das Projekt als mustergültig und richtungsweisend im Hinblick darauf, wie die Ausbildung von Studierenden und wissenschaftlichem Nachwuchs an neuester Technologie auch in schwierigen Zeiten kreativ gestaltet werden kann, wenn sich die richtigen Partner zusammenfinden. "Unseren wissenschaftlichen Nachwuchs, der unser Innovationspotenzial für die Zukunft darstellt, nicht mehr auf dem aktuellen Stand der technischen Entwicklungen ausbilden zu können, wäre ein großer Verlust für die Universität, dies wäre ein Vergehen an unseren Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern, das heißt an der jungen Generation insgesamt", betonte Professor Kutzler.

Kurt Sibold, Vorsitzender der Geschäftsleitung Microsoft Deutschland, erklärte: "Wir freuen uns, mit diesem Projekt unser Engagement im Hochschulbereich sichtbar machen zu können und damit einen Beitrag zu leisten, dass der Wissenschaftsstandort Berlin auch in Zukunft mit Hochtechnologien arbeiten und dadurch neue Entwicklungen auf diesem Gebiet hervorbringen wird."

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß (Koordinator des Projekts), Institut für Telekommunikationssysteme der TU Berlin, Tel.: 030/314-73160 oder -73161, Fax: 030/314-25156, E-Mail: heiss@cs.tu-berlin.de.

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.discourse.de
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2002/pi73.htm

Weitere Berichte zu: Computerlabor DISCOURSE Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit