Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum stottert der Wirtschaftsmotor Informationstechnologie?

23.04.2002


Professor Alfred Taudes (WU Wien) hält Wiener Vorlesung zum Thema "Informationstechnologie und Ökonomie vom Produktivitätsparadoxon zum Internet-Hype und zurück"

Die von den WU-Forschern Univ.Prof. Alfred Taudes, Dr.Dr. Markus Feurstein und Dr. Andreas Mild entwickelte Optionsbetrachtung von IT-Investitionen wurde in der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift MIS Quarterly publiziert und mit dem von der Stadt Wien gestifteten - und mit 30.000 Euro dotierten - WU Best Paper Award 2001 ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 23.4.2002 um 16 Uhr im Wappensaal des Wiener Rathauses statt. Aus diesem Anlass hält der Univ.Prof. Alfred Taudes eine Wiener Vorlesung zum Thema "Informationstechnologie und Ökonomie -vom Produktivitätsparadoxon zum Internet-Hype und zurück". Die wesentlichen Aussagen dieses Vortrags seien hier kurz zusammengefasst.

"Überoptimismus, Web-Infrastrukturinvestitionen und asymmetrische Information zwischen Anlegern und .com Start Ups sind die Gründe für den Internet-Hype und Crash", meint WU-Professor Alfred Taudes. "IT-Investitionen werden aufgrund von erwarteten Produktivitätssteigerungen vorgenommen, und tatsächlich: die New Economy ist eine IT-Story. In der zweiten Hälfte der 90er Jahre hat sich in den USA das Wirtschaftswachstum auf fast 5% beschleunigt, die Investitionen in Informations- und Kommunikationstechnologie haben dazu 1% beigetragen. Die dahinter liegende Beschleunigung des Arbeitsproduktivitätswachstums ist zu zwei Drittel auf den zunehmenden Einsatz von Informationstechnologie und Effizienzsteigerungen in den IT-Industrien zurückzuführen, das restliche Drittel beruht auf Produktivitätssteigerungen in IT-intensiven Industrien wie der Telekommunikationsbranche oder den Finanzdienstleistern", erläutert der Wissenschaftler.

Auch im IT-Einsatz führende europäische Länder wie Großbritannien, Schweden oder die Niederlande können ähnliche Erfolge vermelden. Der Zusammenhang IT-Investitionen - Produktivitätswachstum - Wirschaftswachstum war allerdings vor der New Economy nicht messbar: zur Auflösung dieses "Produktivitätsparadoxons" waren Organisationsanpassungen und das Erreichen einer kritischen Masse an Rechnerverfügbarkeit und -vernetzung notwendig, so dass sich die seit den 70er Jahren getätigten IT-Investitionen erst mit einer erheblichen Zeitverzögerung bezahlt machten.

Nach einer Phase zweistelligen Wachstums pro Jahr waren in den USA im Jahr 2000 50% aller Anlageninvestitionen IT-Investitionen, 8% der US-Wirtschaft entfiel auf IT-Industrien. 2001 brach das IT-Investitionswachstum ein, in diesem Jahr war erstmals seit 1991 ein Rückgang um 3,6% zu verzeichnen. Zeitlicher Verlauf und Analyse der beschafften Systeme deuten darauf hin, dass für dieses Muster Investitionen in den elektronischen Geschäftsverkehr und die unternehmensübergreifende Koordination (E-Commerce und E-Business) verantwortlich waren. Sicherlich waren dafür teilweise überoptimistische Prognosen verantwortlich, bei denen die für den erfolgreichen Einsatz der neuen Systeme notwendigen Organisations- und Verhaltensänderungen nicht beachtet wurden.

"Wir haben herausgefunden, dass für eine Überinvestition auch spricht, dass die für die Zeit des Internet-Hype typischen Investitionen in Gründungen von Internetfirmen und Web-Infrastruktur wie Web-Server Hardware oder Anwendungsserver Optionscharakter haben:
analog zu derivativen Instrumenten am Finanzmarkt ist das Risiko nach unten begrenzt, die Möglichkeit muss allerdings innerhalb eines bestimmten Zeitraums ausgenutzt werden", so Taudes.

Bei zunehmendem Risiko steigt daher der Wert von Optionen, während "traditionelle" Investitionen nicht mehr rentabel werden bzw. verschoben werden. Web-Infrastruktur ist die notwendige "Eintrittskarte" ins Internet und muss rechtzeitig vor den entsprechenden Anwendungen aufgebaut werden, wobei sich erst im Lauf der Zeit ergibt, welche darauf basierende Anwendungen tatsächlich in Betrieb gehen. Im Fall eines mit Venturekapital finanzierten Internetunternehmens werden kaum eigene Sicherheiten eingebracht und empirische Untersuchungen zeigen, dass etwa die Zielmärkte von B2B Marktplätzen eher nach Kapitalbedarf und IPO-Möglichkeiten als nach langfristigen Gewinnchancen ausgesucht wurden.

DI Markus W. Lauboeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.wu-wien.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik