Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Informatiker entwickelt neues 3D-Rekonstruktionssystem

26.10.2007
Archäologen sind darauf angewiesen, unterschiedliche Zustände ihrer Grabungsstätten festzuhalten. Für die Verkehrspolizei ist es wichtig, Unfallorte so zu vermessen, dass die Daten später durch Gutachter verwertet werden können.

Die exakte Dokumentation und spätere Rekonstruktion von dreidimensionalen Objekten sind auf vielen Gebieten nützlich. Hierzu werden photogrammetrische Messmethoden und Auswertungsverfahren eingesetzt. Präzise Ergebnisse sind bisher nur mit teurer Spezialhardware zur Bildaufnahme möglich.

Michael Kreutzer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Gießen-Friedberg, hat in seiner Masterarbeit nun ein zuverlässiges photogrammetrisches 3D-Rekonstruktionssystem entwickelt, das als Aufnahmegerät lediglich eine herkömmliche Digitalkamera braucht, wie sie heute überall verfügbar ist.

Basis des Verfahrens sind codierte optische Signalmarken, die der Informatiker Thomas Drescher in seiner Diplomarbeit an der FH Gießen-Friedberg entwickelt hat. Mit ihnen werden die zu vermessenden Objekte versehen. Ihre Positionen auf digitalen Fotos können durch Methoden der Bildverarbeitung und Mustererkennung exakt bestimmt werden. Sie ersetzen das mühsame und ungenaue Markieren von Messpunkten.

Für die Rekonstruktion müssen zunächst digitale Fotos aus beliebigen unterschiedlichen Blickwinkeln angefertigt werden. Ein bestimmter Kameratyp ist hierfür nicht erforderlich, da die Kameras mit der Rekonstruktionssoftware kalibriert werden.

Kernstück von Kreutzers Masterarbeit ist eine photogrammetrische Software, die die unterschiedlichen Signalmarken auf den Fotos identifiziert und ohne Eingriff des Benutzers räumliche Positionen und Orientierungen aller Marken und die Aufnahmepositionen der Kamera liefert. Das Ergebnis der Rekonstruktion wird als 3D-Animation dargestellt und archiviert.

Den Prototyp des Systems hat Kreutzer für die Heidelberger Firma Rinn-Tech auf einen speziellen Anwendungsfall hin optimiert - die dreidimensionale Lagebestimmung von Sensoren, die zur schalltomografischen Untersuchung von Bäumen eingesetzt werden.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden hat das Verfahren des Gießener Informatikers den Vorteil, dass es problemlos von Laien zu bedienen ist und weniger Arbeit erfordert als die Kartografie, die zum Beispiel in der Archäologie mit nummerierten Fähnchen arbeitet, deren Standorte noch am Objekt selbst vermessen werden müssen. Die codierten Signalmarken garantieren zudem eine größere Genauigkeit. Selbst die Anbindung des photogrammetrischen Vermessungssystems an ein globales Positionierungssystem (GPS) zur Ermittlung der geografischen Lage eines Objekts ist möglich.

"Beliebig viele Anwendungen" seien für sein Verfahren, das als Patent eingereicht ist, denkbar. Neben der Archäologie und der Rekonstruktion von Unfällen nennt Michael Kreutzer als Beispiele die Vermessung von Gebäuden und Grundstücken oder die dreidimensionale Dokumentation von Tatorten in der Kriminalistik. Ein erster Lizenzvertrag ist bereits mit Rinn-Tech abgeschlossen. Das Unternehmen wird Kreutzers photogrammetrisches System in seine Baumtomografie-Software integrieren.

Michael Kreutzer ist der erste Absolvent, der sein Studium am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik als Master in Computer Science abgeschlossen hat. Seine Betreuer, die Professoren Dr. Klaus Rinn und Dr. Klaus Wüst, haben seine Arbeit mit der Note sehr gut bewertet.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-giessen.de/

Weitere Berichte zu: 3D-Rekonstruktionssystem Rekonstruktion Signalmarke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics