Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gigapixel-Kamera für detaillierte Luftaufnahmen

02.10.2007
Gebiet mit zehn Quadratkilometer Fläche auf einmal fotografieren

Forscher an der Universität of Alabama in Huntsville haben in Kooperation mit Technikern des Unternehmens Sony eine Weitwinkel-Kamera für Luftaufnahmen mit Gigapixel-Auflösung entwickelt. Die Kamera ist in der Lage, aus einer Höhe von 7,5 Kilometern ein Gebiet in der Größe von zehn Quadratkilometern aufzunehmen, wobei ein Pixel dabei weniger als 50 Zentimeter abdecken soll, berichtet NewScientist.

Bisher mussten zur Erstellung von großflächigen Aufnahmen Bilder von kleinen Ausschnitten angefertigt und diese im Puzzle-Prinzip zusammengesetzt werden. Dabei kam es jedoch zu Problemen mit der zeitlichen Abfolge der einzelnen Bilder. Ist in dem Gebiet beispielsweise ein fahrendes Auto unterwegs, so kann es vorkommen, dass es vom System auf mehreren Einzelbildern aufgenommen wird und in der Gesamtaufnahme schließlich mehrmals vorkommt.

Die Grundidee hinter der Gigapixel-Kamera ist die Verwendung von mehreren Licht-sensiblen Chips, von denen jeder einzelne einen Ausschnitt des Gesamtbildes aufnimmt, erläutern die Forscher. Diese Chips seien auf der Brennebene eines großen Multi-Linsensystems arrangiert, wodurch eine Auflösung von über einem Gigapixel und eine Aufnahmengeschwindigkeit von vier Frames pro Sekunde ermöglicht werden. Zum Einsatz soll das Kamerasystem, das die Forscher kürzlich zum Patent anmeldeten, in Flugzeugen oder Satelliten kommen. Die Kamera können somit auf einmal größere Städte aus der Luft fotografieren, so die Forscher.

Mit der Kamera können Bilder für virtuelle Kartenapplikationen wie Google Earth oder Microsoft Virtual Earth angefertigt werden, berichten die Wissenschaftler. Der Softwareriese aus Redmond hat sich durch die Übernahme des österreichischen Technologieunternehmens Vexcel jedoch bereits seine eigene Technik gesichert, die neben der reinen Luftaufnahme auch die 3D-Ansicht von Städten ermöglichen soll. Hier soll vor allem die Auflösung deutlich verbessert werden. "Luftbilder sind erst der Anfang", meinte Vexcel-Gründer Franz Leberl gegenüber pressetext. Für die detaillierte 3D-Darstellung sei eine Auflösung von bis zu einem halben Zentimeter nötig.

Neben dem Anfertigen von Kartenmaterial wären vor allem militärische Überwachungsaufgaben für die Gigapixel-Kamera denkbar. Fahrzeuge können somit in einem sehr großen Gebiet ohne die Gefahr, sie zu verlieren, verfolgt werden. Auf einem unbemannten Flugzeug montiert können Militärs zudem Truppenbewegungen am Boden in Echtzeit überwachen, skizzieren die Techniker mögliche Anwendungsbereiche.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uah.edu
http://www.vexcel.com

Weitere Berichte zu: Ausschnitt Earth Gigapixel-Kamera Luftaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie