Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätige Software für Schmuckpräsentationen

05.09.2007
Das patentierte Programm des französischen Unternehmens Vision numeric präsentiert vollständige Kollektionen anhand von animierten 3D-Modellen und Videos

Die Software „3DESIGN Boutique“ integriert sowohl digitale 3D Daten führender CAD Programme als auch Fotos und Videos in einem neuartigen Präsentationskonzept. 3DESIGN Boutique ermöglicht es Designern und Goldschmieden, ihren Kreationen eine persönliche Note zu geben. Hersteller und Händler können das ursprüngliche Schmuckstück für Verkaufszwecke einfach an Kundenwünsche anpassen und im Handumdrehen in anderen Materialien auf dem Bildschirm anzeigen.

Seit fast 20 Jahren entwickelt Vision numeric Software-Programme für künstlerische Aufgabenstellungen. „3DESIGN CAD“ ist die weltweit am meisten verkaufte Cad-Software für Schmuck, Uhren und Modeaccessoires und wird von Goldschmiedeateliers in über 26 Ländern genutzt, um Schmuckstücke zu fertigen.

Die aus „3DESIGN CAD“ hervorgegangene Software „3DESIGN Boutique“ unterstützt nun das Verkaufspersonal dabei, Kollektionen vorzustellen und Design-Projekete bereits vor der Produktion in 3D zu präsentieren. Besonderes Gewicht hat Vision numeric bei der Konzeption der Software auf präzise und ansprechende Bildschirmdarstellung der Schmuckstücke gelegt: Die im Verkaufsraum installierte Software zeigt das Schmuckstück auf einem Bildschirm und kann aufgrund der 3D-Animation Designschwerpunkte, Proportionen, Materialkomposition, Glanz und Lichtreflexe hervorheben. Auch kleinste Schmuckstücke lassen sich anhand von 3DESIGN Boutique perfekt präsentieren.

... mehr zu:
»3DESIGN »CAD »Hochkarätig »Schmuckstück

Über Vision numeric:

Das französische Unternehmen Vision numeric wurde im Jahr 1988 gegründet und konzentriert sich seither darauf, die Welt der Kunst und Gravur mit der Welt der industriellen Fertigung zu verbinden. Die Schwerpunkte liegen im Konstruieren, Beschriften, Markieren und Verzieren. Das Unternehmen entwickelt professionelle Software-Lösungen, die sowohl von Anwendern von CNC- und Laseranlagen als auch von Goldschmieden und Designern eingesetzt werden. Mit weltweit mehr als 30.000 verkauften Lizenzen werden die Produkte der Type3 Produktfamilie von professionellen Anwendern als wichtigste Gravursoftware anerkannt.

Kontakt:
Vision numeric
Cécilia Martinière, Leiterin Marketing
La Giraudière RN 89
F - 69690 Brussieu
Tel: +33 4 74 70 80 00
Fax: +33 4 74 70 88 53
Email: c.martiniere@type3.com
www.3design.com
www.type3.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.type3.com
http://www.3design.com

Weitere Berichte zu: 3DESIGN CAD Hochkarätig Schmuckstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie