Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätige Software für Schmuckpräsentationen

05.09.2007
Das patentierte Programm des französischen Unternehmens Vision numeric präsentiert vollständige Kollektionen anhand von animierten 3D-Modellen und Videos

Die Software „3DESIGN Boutique“ integriert sowohl digitale 3D Daten führender CAD Programme als auch Fotos und Videos in einem neuartigen Präsentationskonzept. 3DESIGN Boutique ermöglicht es Designern und Goldschmieden, ihren Kreationen eine persönliche Note zu geben. Hersteller und Händler können das ursprüngliche Schmuckstück für Verkaufszwecke einfach an Kundenwünsche anpassen und im Handumdrehen in anderen Materialien auf dem Bildschirm anzeigen.

Seit fast 20 Jahren entwickelt Vision numeric Software-Programme für künstlerische Aufgabenstellungen. „3DESIGN CAD“ ist die weltweit am meisten verkaufte Cad-Software für Schmuck, Uhren und Modeaccessoires und wird von Goldschmiedeateliers in über 26 Ländern genutzt, um Schmuckstücke zu fertigen.

Die aus „3DESIGN CAD“ hervorgegangene Software „3DESIGN Boutique“ unterstützt nun das Verkaufspersonal dabei, Kollektionen vorzustellen und Design-Projekete bereits vor der Produktion in 3D zu präsentieren. Besonderes Gewicht hat Vision numeric bei der Konzeption der Software auf präzise und ansprechende Bildschirmdarstellung der Schmuckstücke gelegt: Die im Verkaufsraum installierte Software zeigt das Schmuckstück auf einem Bildschirm und kann aufgrund der 3D-Animation Designschwerpunkte, Proportionen, Materialkomposition, Glanz und Lichtreflexe hervorheben. Auch kleinste Schmuckstücke lassen sich anhand von 3DESIGN Boutique perfekt präsentieren.

... mehr zu:
»3DESIGN »CAD »Hochkarätig »Schmuckstück

Über Vision numeric:

Das französische Unternehmen Vision numeric wurde im Jahr 1988 gegründet und konzentriert sich seither darauf, die Welt der Kunst und Gravur mit der Welt der industriellen Fertigung zu verbinden. Die Schwerpunkte liegen im Konstruieren, Beschriften, Markieren und Verzieren. Das Unternehmen entwickelt professionelle Software-Lösungen, die sowohl von Anwendern von CNC- und Laseranlagen als auch von Goldschmieden und Designern eingesetzt werden. Mit weltweit mehr als 30.000 verkauften Lizenzen werden die Produkte der Type3 Produktfamilie von professionellen Anwendern als wichtigste Gravursoftware anerkannt.

Kontakt:
Vision numeric
Cécilia Martinière, Leiterin Marketing
La Giraudière RN 89
F - 69690 Brussieu
Tel: +33 4 74 70 80 00
Fax: +33 4 74 70 88 53
Email: c.martiniere@type3.com
www.3design.com
www.type3.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Nathalie Daube, Pressereferentin
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.type3.com
http://www.3design.com

Weitere Berichte zu: 3DESIGN CAD Hochkarätig Schmuckstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit