Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kolibri orientiert sich selbst

04.04.2002


Mit dem System Kolibri kann auch ein Gesicht sehr präzise dreidimensional vermessen werden. ©Fraunhofer IOF


Auf der "Control" stellen Wissenschaftler ihr optisches 3-D-Mess-System vor, das ohne Orientierungsmarken auskommt. Mit "kolibri-mobil" können selbst komplexe Gegenstände mit einer Messung automatisch in den Computer eingelesen und räumlich abgebildet werden.

Nichts für Ornithologen ist dieser Kolibri. Doch ähnlich wie sich die winzigen Vögel präzise in ihrer Umgebung zurechtfinden, arbeitet die gleichnamige mobile 3-D-Messeinrichtung. Anders als die meisten anderen optischen Verfahren benötigen sie dazu keine Orientierungsmarken, die zuvor an dem zu vermessenden Objekt angebracht werden müssen (Kalibrierung). Der andere Weg, die Teilansichten eines dreidimensionalen Körpers im Computer mühsam abzugleichen, ist mit Kolibri ebenso wenig erforderlich. Um weniger als eine Haaresbreite - also etwa 0,03 Millimeter - können Ingenieure Objekte der Fertigung einlesen, im Computer vermessen, verändern und durch Rapid-Prototyping-Verfahren erneut materialisieren. "Alle Koordinaten und Systemparameter selbst komplex geformter Objekte werden gleichzeitig und erstmals in einem einzigen Vorgang online erfasst", erläutert Dr. Gunther Notni, Leiter der Abteilung Optische Systeme des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena. "Der praktische Nutzen für Prüfingenieure liegt auf der Hand: Sie können wichtige Größen wie geforderte Stichmaße an Objekten oder flächenhafte Abweichungen direkt in 3-D bestimmen." Das System kommuniziert mit einem Datenanalyseprogramm. Damit schließt sich die Prozesskette des Messens im Raum."

Der Gegenstand wird von umlaufenden Projektoren aus verschiedenen Richtungen mit horizontalen und vertikalen Streifenmustern beleuchtet. Bis zu zwölf digitale Kameras nehmen die Streifenbilder aus verschiedenen Positionen auf. Dank überzähliger Bilddaten und des verwendeten fotogrammetrischen Modells ist der Computer in der Lage, die Teilansichten abzugleichen und das räumliche Abbild zu rekonstruieren - sogar in Farbe!

Dabei ist das Verfahren, das gemeinsam mit dem Unternehmen IVB GmbH entstand, in einzigartiger Weise robust gegenüber Störfaktoren wie Temperaturschwankungen oder Vibrationen des Systems. Denn Kolibri kalibriert sich ständig selbst. Eine spezielle Varietät lässt sich in Sinsheim bei Heilbronn vom 9. bis 12. April beobachten: Besuchern der Messe "Control" präsentieren Wissenschaftler des IOF ihren pfiffigen Vogel am Stand 3308 / 3408 der Fraunhofer-Allianz Vision in Halle 3. Eine neue Art des Kolibris soll bald über den Tellerrand seiner Messzelle von 70 x 70 x 40 Zentimetern Kantenlänge hinaussehen können. Dann lassen sich ganze Fahrzeug- oder Flugzeugteile optisch vermessen.

Ansprechpartner:
Dr. Gunther Notni
Telefon 0 36 41 / 8 07-2 17, Fax 0 36 41 / 8 07-6 00, notni@iof.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/parts/3dmess.html
http://www.schall-messen.de/control

Weitere Berichte zu: IOF Orientierungsmarke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie