Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kolibri orientiert sich selbst

04.04.2002


Mit dem System Kolibri kann auch ein Gesicht sehr präzise dreidimensional vermessen werden. ©Fraunhofer IOF


Auf der "Control" stellen Wissenschaftler ihr optisches 3-D-Mess-System vor, das ohne Orientierungsmarken auskommt. Mit "kolibri-mobil" können selbst komplexe Gegenstände mit einer Messung automatisch in den Computer eingelesen und räumlich abgebildet werden.

Nichts für Ornithologen ist dieser Kolibri. Doch ähnlich wie sich die winzigen Vögel präzise in ihrer Umgebung zurechtfinden, arbeitet die gleichnamige mobile 3-D-Messeinrichtung. Anders als die meisten anderen optischen Verfahren benötigen sie dazu keine Orientierungsmarken, die zuvor an dem zu vermessenden Objekt angebracht werden müssen (Kalibrierung). Der andere Weg, die Teilansichten eines dreidimensionalen Körpers im Computer mühsam abzugleichen, ist mit Kolibri ebenso wenig erforderlich. Um weniger als eine Haaresbreite - also etwa 0,03 Millimeter - können Ingenieure Objekte der Fertigung einlesen, im Computer vermessen, verändern und durch Rapid-Prototyping-Verfahren erneut materialisieren. "Alle Koordinaten und Systemparameter selbst komplex geformter Objekte werden gleichzeitig und erstmals in einem einzigen Vorgang online erfasst", erläutert Dr. Gunther Notni, Leiter der Abteilung Optische Systeme des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena. "Der praktische Nutzen für Prüfingenieure liegt auf der Hand: Sie können wichtige Größen wie geforderte Stichmaße an Objekten oder flächenhafte Abweichungen direkt in 3-D bestimmen." Das System kommuniziert mit einem Datenanalyseprogramm. Damit schließt sich die Prozesskette des Messens im Raum."

Der Gegenstand wird von umlaufenden Projektoren aus verschiedenen Richtungen mit horizontalen und vertikalen Streifenmustern beleuchtet. Bis zu zwölf digitale Kameras nehmen die Streifenbilder aus verschiedenen Positionen auf. Dank überzähliger Bilddaten und des verwendeten fotogrammetrischen Modells ist der Computer in der Lage, die Teilansichten abzugleichen und das räumliche Abbild zu rekonstruieren - sogar in Farbe!

Dabei ist das Verfahren, das gemeinsam mit dem Unternehmen IVB GmbH entstand, in einzigartiger Weise robust gegenüber Störfaktoren wie Temperaturschwankungen oder Vibrationen des Systems. Denn Kolibri kalibriert sich ständig selbst. Eine spezielle Varietät lässt sich in Sinsheim bei Heilbronn vom 9. bis 12. April beobachten: Besuchern der Messe "Control" präsentieren Wissenschaftler des IOF ihren pfiffigen Vogel am Stand 3308 / 3408 der Fraunhofer-Allianz Vision in Halle 3. Eine neue Art des Kolibris soll bald über den Tellerrand seiner Messzelle von 70 x 70 x 40 Zentimetern Kantenlänge hinaussehen können. Dann lassen sich ganze Fahrzeug- oder Flugzeugteile optisch vermessen.

Ansprechpartner:
Dr. Gunther Notni
Telefon 0 36 41 / 8 07-2 17, Fax 0 36 41 / 8 07-6 00, notni@iof.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/parts/3dmess.html
http://www.schall-messen.de/control

Weitere Berichte zu: IOF Orientierungsmarke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik