Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globaler Wettbewerb: Ruhrgebiet schneidet überraschend gut ab

03.04.2002


In einem internationalen Vergleich mit Metropolen wie New York, Tokio und Madrid schneidet das Ruhrgebiet als IT-Standort überraschend gut ab. Gleichwohl bestehen erhebliche Mängel für den Aufbruch in die Informationsgesellschaft sowie im Standortmarketing.

In einem internationalen Vergleich mit Metropolen wie New York, Tokio und Madrid schneidet das Ruhrgebiet als IT-Standort überraschend gut ab. Das hat eine Studie ergeben, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von der Arbeitsgruppe für Internetökonomie und elektronische Märkte im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Wuppertal durchgeführt wurde. Gleichwohl bestehen nach Ansicht des Projektleiters Dr. Frank-H. Witt erhebliche Mängel bei der Aktivierung für den Aufbruch in die Informationsgesellschaft sowie im Standortmarketing. Die Ergebnisse der Studie zur Digitalen Wirtschaft werden am 19. April 2002 auf einer internationalen Fachtagung im Dortmunder Kongresszentrum Westfalenhallen der Öffentlichkeit vorgestellt und diskutiert.

Der Wirtschaftsstandort New York zeigt in fünf der zehn wichtigsten Erfolgsfaktoren für die untersuchten Regionen im globalen Wettbewerb, Tokio in drei und das Ruhrgebiet in zwei Fällen die jeweilige Best Practice bei den Rahmenbedingungen für Gründung und Expansion von Unternehmen der New Economy. Der dritte Rang in der Gesamtplatzierung ist auch Folge relativ ausgeprägter Leistungslücken gegenüber dem jeweils besten und einer nur hauchdünnen Überlegenheit in den beiden ersten Rängen.

New York schneidet mit großem Abstand bei vier von fünf der wichtigsten Benchmarks als Klassensieger ab. New York ist in acht und Tokio in fünf von zehn Fällen besser positioniert als das Ruhrgebiet. Das Ruhrgebiet ist nur bei zwei von zehn Benchmarks, nämlich technischer Infrastruktur und Support Service und auch dort nur sehr knapp Klassenbester vor New York und Tokio. Dabei steht der Support Service in der Relevanz aller Benchmarks am neunten von zehn Rängen.

Im Vergleich etwa zu Madrid weist das Ruhrgebiet mit Ausnahme des Standortmarketings in allen anderen Benchmarks die günstigeren Rahmenbedingungen auf. Die Dynamik der Entwicklung der New Economy in Spaniens Hauptstadtregion ist trotz des bislang kaum vorhandenen öffentlichen Bewusstseins einer umfassenden Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft dennoch groß, wird aber im Moment noch getragen von den großen Unternehmen, darunter dem zweitgrößten Telekommunikationsunternehmen Europas, Telefonica SA., und den ebenfalls in Madrid stark vertretenen Multis wie Siemens, Phillips u.a.. Der Umbruch im Bildungssystem Spaniens sorgt außerdem dafür, dass die Quoten der für die Entwicklung der New Economy relevanten Hochschulabgänger jetzt schon höher sind als in Deutschland allgemein und auch als im Ruhrgebiet. Die Voraussetzungen dafür, dass Madrid ein Sprung nach vorn gelingt, sind deshalb nicht schlecht.

Den größten Aufholbedarf gegenüber New York, Tokio und Madrid hat das Ruhrgebiet beim Standortmarketing. Das führen die Wirtschaftsforscher um Dr. Witt einerseits auf die besonders ungünstige Ausgangslage für eine Vermarktung des Ruhrgebiets als Hightech- und Dienstleistungsstandort zurück und stellen einen geringen Bekanntheitsgrad im Ausland und wegen der anhaltenden Identifizierung mit Kohle und Stahl im Inland ein im Vergleich zu den wirklichen Standortbedingungen eher schlechtes Image fest. Andererseits kritisieren sie die in Bezug zur Entwicklung der New Economy wenig zielführenden Kampagnen wie "Der Himmel über der Ruhr ist wieder blau" oder "Der Pott kocht". Dr. Witt: "Negativ wirkt sich auch aus, dass Initiativen auf vielen Ebenen - Landesregierung, Kommunalverbände, das Ruhrgebiet insgesamt, einzelne Städte - unkoordiniert unkoordiniert wirken und eher miteinander konkurrieren als an einem Strang ziehen."

Es mangele an öffentlicher Präsenz von Vorzeigeunternehmern und -unternehmen, an symbolischen Großprojekten und Pionieranwendungen sowie an der Aktivierung von Bevölkerung und Institutionen in Bezug auf den Gesamtkomplex Informationsgesellschaft und Ruhrgebiet. New Economy im Ruhrgebiet könne sich nicht aus sich selbst heraus und auf breiter Front entwickelt werden: Das Ruhrgebiet besitze nicht die Standortvorteile der durch ihren Charakter als internationale Handels- und Finanzmetropolen geltenden Vergleichsregionen, die Entwicklungsmöglichkeiten für nahezu jede Branche der New Economy böten, sondern müsse sich in Schwerpunkten auf vorhandene Kernkompetenzen stützen.

Die Studie empfiehlt, die Vorteile des Ruhrgebiets als nationaler Ballungsraum in Bezug auf die Bildung von Kompetenzclustern für Anwendungslösungen (Software, E-Service), E-Commerce, Mobile Commerce (mit besonderer Bedeutung, da Europa in der Technologieverfügbarkeit vor den USA liegt) und E-Logistics beschleunigt auszunutzen, um frühzeitig Entwicklungskerne mit einer im internationalen Wettbewerb relevanten kritischen Masse zu schaffen. Gleichzeitig müssten Potentiale in der Bevölkerung und im Bildungssystem durch beispielgebende Initiativen erschlossen und ausgebaut werden (E-Government, virtuelle Bildungsangebote, Verkehrsinformatik).

Die Untersuchung "New Economy - Erfolgsfaktoren für Regionen im globalen Wettbewerb" wurde jetzt von der Friedrich-Ebert-Stiftung herausgegeben.

Kontakt: Dr. Frank-H. Witt, Telefon 0202/439-2772, Fax -2471, E-Mail fwitt@uni-wuppertal.de
Mobil 0170 798 96 58

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fes.de/internetoekonomie
http://www.imics.de/

Weitere Berichte zu: Benchmark Economy Ruhrgebiet Standortmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie