Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PartnerGrid unterstützt industrielle Kooperationsnetze

30.07.2007
Mit einem Konsortium aus Industrie- und Forschungspartnern hat das Fraunhofer IAO im Juni 2007 das Projekt PartnerGrid gestartet.

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts wird auf Basis von Grid-Technologie eine Kooperationsplattform für industrielle Kooperationsprozesse entwickelt.

Entwurfs- und Produktionsprozesse in der Wirtschaft werden zunehmend arbeitsteilig gestaltet. Anstatt einen großen Teil der Wertschöpfungskette selbst abzudecken, konzentrieren sich Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen und kaufen einzelne Komponenten, Ausrüstung oder auch Dienstleistungen extern ein. Dadurch können nicht nur Kosten gesenkt, sondern auch der jeweils kompetenteste Anbieter für jeden Teilprozess gewonnen werden. Die Herausforderung derartiger Kooperationsprozesse besteht darin, die entstehenden Schnittstellen zwischen den Unternehmen zu koordinieren und eine gemeinsame Nutzung geographisch verteilter Ressourcen zu ermöglichen.

Aus diesem Grund startet unter Leitung des Fraunhofer IAO gemeinsam mit den Industriepartnern MAGMA mbH, GNS mbH und GNS Systems mbH und den Fraunhofer-Instituten ITWM (Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik) und SCAI (Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen) sowie dem Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Juni 2007 das Projekt PartnerGrid. Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer Softwareplattform, die die Zusammenarbeit zwischen Auftraggebern, Zulieferern und Dienstleistern in einer virtuellen Organisation unterstützt.

Die neue Plattform basiert auf Grid-Technologie und ermöglicht damit den kollaborativen Austausch von wissenschaftlichen Instrumenten, Datenbanken und Sensoren in einer Art und Weise, die weit über die Technik des World Wide Web hinausgeht. So verfügt PartnerGrid über Mechanismen, die es erlauben, trotz Absicherung der beteiligten Rechner über Firewalls eine enge Zusammenarbeit zwischen den Rechnern herzustellen. Darüber hinaus zeichnet sich die Plattform durch ihre individuelle Anpassbarkeit an die Bedürfnisse industrieller Nutzer sowie durch maximale Flexibilität und Erweiterbarkeit aus.

Besonderes Anliegen von PartnerGrid ist es, die Nutzung von Grid-Technologie durch KMUs zu fördern, die komplexe IT-Infrastrukturen nicht selbst realisieren und dauerhaft betreiben wollen.

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts werden verschiedene Szenarien entwickelt, die Kooperationsprozesse beteiligter industrieller Partner aufbauen und mit Grid-Technologie optimieren. Diese Szenarien werden den wirtschaftlich interessanten Einsatz der Grid-Technologie zeigen und somit zur Akzeptanz und Verbreitung der Technologie beitragen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-24 00, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-24 01
E-Mail: anette.weisbecker@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.partnergrid.de

Weitere Berichte zu: GNS Grid-Technologie Kooperationsprozess PartnerGrid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau