Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bausteine bohren optische Netzwerke auf

25.03.2002


Infineon schafft Überholspur für Glasfaser-Strecken

Bis Daten von Computern, Fernsehsendern oder Telefonanbietern per Glasfaserkabel zum Ziel transportiert werden, müssen einige technische Voraussetzungen geschaffen sein. Spezialisten von Infineon Technologies arbeiten mit geballtem Know-how daran, die Bedingungen für heutige und zukünftige Glasfaser-Anwendungen mit neuen Chip-Entwicklungen ständig zu verbessern. So hat die deutsche Technologie-Schmiede unter anderem einen speziellen Baustein entwickelt, der die Übertragungskapazitäten von Glasfaserkabeln verdoppelt.

Lichtblitze sorgen für sichere Kommunikation

Der so genannte Single-Fibre-Transceiver erlaubt eine Zwei-Wege-Kommunikation auf nur einer Glaserfaser - normalerweise wird für jede Richtung eine separate Faser benötigt. Einzelne Teilnehmeranschlüsse können mit Unterstützung der integrierten Infineon-Bausteine bis zu 155 Mbit an digitalen Daten pro Sekunde empfangen. In Kürze sind auf diesem Weg sogar Übertragungsraten von 1,25 Gbit/s pro Faser möglich. Mit diesen optischen Lösungen von Infineon lassen sich schon heute rein rechnerisch bis zu 18 Spielfilme in DVD-Video-Qualität über eine einzige Faser gleichzeitig senden. Die Lichtwellenleiter-Kabel der Deutschen Telekom bestehen beispielsweise aus bis zu 400 Fasern.

Glasfaserkabel haben gegenüber den sonst üblichen Kupferleitungen für die Übertragung von Fernseh- oder Computerdaten erhebliche Vorteile: Höhere Bandbreite, keine Anfälligkeit gegen elektromagnetische Störungen, Abhörsicherheit sowie eine wesentlich wirtschaftlichere Anwendung. Aber auch für Telefongespräche in außerordentlicher Tonqualität sind die unterirdischen Lichtübertragungen dringend notwendig. Hier arbeitet Infineon derzeit an einem Baustein, der für Kommunikationsfunktionen zur optischen Datenübertragung kostengünstig und Platz sparend auf einem Chip vereint. Glasfaserkabelungen sind außerdem für die so genannten Metropolitan Area Networks (MAN) in Großstädten ein wichtiges Standbein. An dieser Stelle kommt wiederum eine High-Tech-Entwicklung von Infineon ins Spiel: Ein kleines Modul sorgt für eine optische Datenübertragung von bis zu 10 Gbit/s - das entspricht einem Stapel von rund sechs Metern Höhe mit Text gefüllten DINA4-Seiten - über eine maximale Strecke von 10 km.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol "IFX" notiert.

Reiner Schönrock | ots

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Faser Gbit/s Glasfaserkabel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie