Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfall im Tunnel - und dann? Forschungsprojekt U-2010 erfolgreich getestet

13.07.2007
Schwerer Unfall mit Brand im Tunnel: Eine Katastrophe, die von den Rettungskräften höchsten Einsatz und perfekte Koordination fordert. Maßgebend für den Erfolg ist die reibungslose Kommunikation zwischen Polizei, Feuerwehr und medizinischen Bereitschaftsdiensten. Sie zu verbessern, ist Ziel des Forschungsprojektes "U-2010" unter Leitung der Universität Luxemburg.

Das Projekt U-2010 blickt nach Ablauf der ersten zwölf Monate seiner insgesamt dreijährigen Laufzeit auf eine sehr erfolgreiche erste Phase zurück. Dies bestätigte insbesondere die Europäische Kommission in einem Project Review unter Beteiligung namhafter Experten.

Am 12. Juli präsentierte das Projekt U-2010 einem Fachpublikum von rund hundert Personen erste Forschungs- und Entwicklungsergebnisse. Grundidee war, das Projekt in einem realitätsnahen Rahmen zu zeigen: dem Einsatz moderner Kommunikationstechnologie zur Unterstützung von Rettungsdiensten im Falle einer Katastrophe. Darum fand die Testdemonstration mit freundlicher Genehmigung der Luxemburger Straßenbauverwaltung (Ponts &Chaussées) am Tunnel Gousselerbierg bei Lorentzweiler (Luxemburg) statt.

An der Gestaltung der Demonstration waren vorwiegend die luxemburgischen Projektpartner Centre de Communications du Gouvernement (CCG), Entreprise des Postes et Télécommunications (EPT), die Unternehmen HITEC Luxembourg und Telindus Luxembourg sowie die Universität Luxemburg als Koordinator beteiligt. Sie wurden dabei von der Berufsfeuerwehr der Stadt Luxemburg, von Militärangehörigen sowie von der Straßenbauverwaltung unterstützt. Daneben wirkten die europäischen Projektpartner CISCO und University College of London (UCL) mit.

In seiner Begrüßungsrede hob Professor Thomas Engel die Bedeutung des Forschungsprojekts U-2010 hervor. "U-2010 zielt darauf, den verschiedenen Rettungsakteuren bei Unfällen, Katastrophen oder Krisensituationen leistungsfähige Kommunikationsmittel zur Verfügung zu stellen und den effizientesten Zugang zu Informationen zu ermöglichen - ob beim Gebrauch bestehender oder zukünftiger Telekommunikations-Infrastrukturen."

Luxemburgs Forschungsminister François Biltgen unterstrich in seiner Rede, die Erste-Hilfe-Kräfte sollten in Zukunft verlässliche und überall funktionierende Kommunikationsmittel nutzen können, um die Sicherheit von Bürgern und Opfern zu gewährleisten.

Nach dieser thematischen Einführung begann der eigentliche Demonstrationsablauf. Ausgangspunkt war die Simuation eines schweren Unfalls im Tunnel. Die Zuschauer der Demonstration erlebten ein Szenario in 3 Schritten, bei dem der Schwerpunkt auf den kommunikationstechnischen Aspekten lag.

Schritt 1: "Unterbrechungsfreier, mobiler Video-Transfer in das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr während der Fahrt und beim Durchqueren von verschiedenen Netzen".

Das CITA-Kontrollzentrum hat über die Tunnelkameras den Unfall erkannt und die Berufsfeuerwehr alarmiert. Die Feuerwehr fährt zum Ort des Geschehens und nutzt dabei die folgende U-2010 Entwicklung.

Gezeigt wurde, dass die Feuerwehrleute auf ihrem Weg zum Tunnel Zugang zu den Kamerabildern haben können, die durch das CITA-Netz übertragen werden. So kann die Feuerwehr die Lage noch vor Ankunft am Unfallort bewerten und ihren Einsatz auf Basis von Echtzeitinformation strategisch vorbereiten.

Während der Fahrt von der Zentrale zum Tunnel wird der Videostrom über unterschiedliche Netze an das Feuerwehrfahrzeug übermittelt. In der Demonstration wurden Hotspots, UMTS und eine Satellitenverbindung benutzt. Die Herausforderung in dieser Demonstration war der automatische Übergang zwischen den Netzen, ohne den Videostrom zu unterbrechen und ohne manuelles Eingreifen durch die Feuerwehrleute. Dafür wurde ein so genannter Mobile Access Router eingesetzt, der automatisch den besten Kommunikationskanal auswählt.

Schritt 2: "Gruppenruf und Teamkoordination über heterogene Netze"

Nach Ankunft der Rettungsmannschaften am Unfallort ist schnelles Handeln bei perfekter Zusammenarbeit gefordert. Einen Beitrag zur reibungslosen Kommunikation zwischen Polizei, Feuerwehr und medizinischen Bereitschaftsdiensten über die Grenzen der jeweils spezifischen Infrastruktur hinweg zeigte eine U-2010 Entwicklung, die es erlaubt, ein geschlossenes Kommunikationsnetz zielgerichtet zu erweitern. Auf diese Weise kann im Bedarfsfall quasi die Konfiguration des Netzes schnell geändert und um netzfremde Teilnehmer erweitert werden. Ob klassisches Telefon, Mobiltelefon oder SIP-Telefon, der Gerätetyp ist dabei unerheblich.

Schritt 3: "Mobile und drahtlose Verfolgung und Überwachung von Opfern in Krisensituationen"

Sind alle erforderlichen Rettungskräfte vor Ort, ist das primäres Ziel die Versorgung und Sichtung der Opfer. In diesem dritten Demonstrationsteil wurde gezeigt, wie wirkungsvoll drahtlose Kommunikation mit Sensortechnik kombiniert werden kann, um die medizinische Versorgung und Verfolgung der Opfer zu unterstützen. Den Opfern wurde ein sog. "Tag", in Form eines Armbandes, angelegt und die Informationen über ihren Status per RFID-Programmierung abgespeichert. Gleichzeitig wurde diese Information zu einer sicheren Internet-Datenbank hochgeladen. Während das Opfer bzw. der Patient untersucht, evakuiert und hospitalisiert wird, kann er durch die Sensoren automatisch verfolgt werden. Mit diesem System sind der Rettungsmannschaft und der Zentrale Zustand und Position jedes Opfers jederzeit bekannt. Dies ist ein wichtiger Punkt bei größeren Katastrophen, insbesondere wenn die Opfer über mehrere Krankenhäuser verteilt werden.

Das Projekt:

U-2010 steht für: "Überall verfügbares, IP-basiertes Netzwerk der nächsten Generation für Behörden und Wirtschaft Vision 2010". Ziel ist die Bereitstellung leistungsstarker, bestehender und zukünftiger Kommunikationsmittel in Katastrophen- und Krisenfällen. Hierdurch wird den Einsatzkräften der effiziente Zugang zu den erforderlichen Informationen ermöglicht.

U-2010 erforscht neue Lösungen für das Krisenmanagement und trägt damit zur Erhöhung der öffentlichen Sicherheit bei. Moderne und innovative Kommunikations-technologien werden untersucht, die diese Vision verwirklichen. Grundlage sind hierbei die bestehenden und insbesondere zukünftigen Internettechnologien wie z.B. Internet Protokoll Version 6 (Ipv6). Rettungsteams müssen in Krisensituationen schnell und flexibel handeln können. Mobile und ad-hoc Netze sind eine adäquate Lösung.

U-2010 bildet ein europäisches Konsortium mit 15 Partnern aus 8 europäischen Ländern und unter der Leitung der Universität Luxemburg. Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission im Rahmen des 6. Europäischen Forschungsprogramms für ein integriertes Forschungsprojekt auserwählt.

An dem U-2010-Projekt nehmen folgende Institutionen und Unternehmen teil:
? Université du Luxembourg (L)
? Ministère d'Etat - Centre de Communications du Gouvernement (L)
? HITEC Luxembourg S.A (L)
? Telindus S.A. (L)
? University College London (UK)
? Cisco Systems International BV (B)
? France Telecom (F)
? IABG (D)
? SES ASTRA S.A. (L)
? M-PLIFY (L)
? Entreprise des Postes et Télécommunications, (L)
? KORAK, (SK)
? Nokia Siemens Networks (L)
? Lancaster University (UK)
? Administration for Civil Protection and Disaster Relief of the Republic of Slovenia Ministry of Defense (SLO)

Ansprechpartner für Interviews:

Prof. Dr. Thomas Engel, U-2010-Koordinator
Universität Luxemburg
Tel. +352-46 66 44 - 5263
E-Mail thomas.engel@uni.lu

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.u-2010.eu/

Weitere Berichte zu: Kommunikationsmittel Mobile Netz Tunnel U-2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie