Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unfall im Tunnel - und dann? Forschungsprojekt U-2010 erfolgreich getestet

13.07.2007
Schwerer Unfall mit Brand im Tunnel: Eine Katastrophe, die von den Rettungskräften höchsten Einsatz und perfekte Koordination fordert. Maßgebend für den Erfolg ist die reibungslose Kommunikation zwischen Polizei, Feuerwehr und medizinischen Bereitschaftsdiensten. Sie zu verbessern, ist Ziel des Forschungsprojektes "U-2010" unter Leitung der Universität Luxemburg.

Das Projekt U-2010 blickt nach Ablauf der ersten zwölf Monate seiner insgesamt dreijährigen Laufzeit auf eine sehr erfolgreiche erste Phase zurück. Dies bestätigte insbesondere die Europäische Kommission in einem Project Review unter Beteiligung namhafter Experten.

Am 12. Juli präsentierte das Projekt U-2010 einem Fachpublikum von rund hundert Personen erste Forschungs- und Entwicklungsergebnisse. Grundidee war, das Projekt in einem realitätsnahen Rahmen zu zeigen: dem Einsatz moderner Kommunikationstechnologie zur Unterstützung von Rettungsdiensten im Falle einer Katastrophe. Darum fand die Testdemonstration mit freundlicher Genehmigung der Luxemburger Straßenbauverwaltung (Ponts &Chaussées) am Tunnel Gousselerbierg bei Lorentzweiler (Luxemburg) statt.

An der Gestaltung der Demonstration waren vorwiegend die luxemburgischen Projektpartner Centre de Communications du Gouvernement (CCG), Entreprise des Postes et Télécommunications (EPT), die Unternehmen HITEC Luxembourg und Telindus Luxembourg sowie die Universität Luxemburg als Koordinator beteiligt. Sie wurden dabei von der Berufsfeuerwehr der Stadt Luxemburg, von Militärangehörigen sowie von der Straßenbauverwaltung unterstützt. Daneben wirkten die europäischen Projektpartner CISCO und University College of London (UCL) mit.

In seiner Begrüßungsrede hob Professor Thomas Engel die Bedeutung des Forschungsprojekts U-2010 hervor. "U-2010 zielt darauf, den verschiedenen Rettungsakteuren bei Unfällen, Katastrophen oder Krisensituationen leistungsfähige Kommunikationsmittel zur Verfügung zu stellen und den effizientesten Zugang zu Informationen zu ermöglichen - ob beim Gebrauch bestehender oder zukünftiger Telekommunikations-Infrastrukturen."

Luxemburgs Forschungsminister François Biltgen unterstrich in seiner Rede, die Erste-Hilfe-Kräfte sollten in Zukunft verlässliche und überall funktionierende Kommunikationsmittel nutzen können, um die Sicherheit von Bürgern und Opfern zu gewährleisten.

Nach dieser thematischen Einführung begann der eigentliche Demonstrationsablauf. Ausgangspunkt war die Simuation eines schweren Unfalls im Tunnel. Die Zuschauer der Demonstration erlebten ein Szenario in 3 Schritten, bei dem der Schwerpunkt auf den kommunikationstechnischen Aspekten lag.

Schritt 1: "Unterbrechungsfreier, mobiler Video-Transfer in das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr während der Fahrt und beim Durchqueren von verschiedenen Netzen".

Das CITA-Kontrollzentrum hat über die Tunnelkameras den Unfall erkannt und die Berufsfeuerwehr alarmiert. Die Feuerwehr fährt zum Ort des Geschehens und nutzt dabei die folgende U-2010 Entwicklung.

Gezeigt wurde, dass die Feuerwehrleute auf ihrem Weg zum Tunnel Zugang zu den Kamerabildern haben können, die durch das CITA-Netz übertragen werden. So kann die Feuerwehr die Lage noch vor Ankunft am Unfallort bewerten und ihren Einsatz auf Basis von Echtzeitinformation strategisch vorbereiten.

Während der Fahrt von der Zentrale zum Tunnel wird der Videostrom über unterschiedliche Netze an das Feuerwehrfahrzeug übermittelt. In der Demonstration wurden Hotspots, UMTS und eine Satellitenverbindung benutzt. Die Herausforderung in dieser Demonstration war der automatische Übergang zwischen den Netzen, ohne den Videostrom zu unterbrechen und ohne manuelles Eingreifen durch die Feuerwehrleute. Dafür wurde ein so genannter Mobile Access Router eingesetzt, der automatisch den besten Kommunikationskanal auswählt.

Schritt 2: "Gruppenruf und Teamkoordination über heterogene Netze"

Nach Ankunft der Rettungsmannschaften am Unfallort ist schnelles Handeln bei perfekter Zusammenarbeit gefordert. Einen Beitrag zur reibungslosen Kommunikation zwischen Polizei, Feuerwehr und medizinischen Bereitschaftsdiensten über die Grenzen der jeweils spezifischen Infrastruktur hinweg zeigte eine U-2010 Entwicklung, die es erlaubt, ein geschlossenes Kommunikationsnetz zielgerichtet zu erweitern. Auf diese Weise kann im Bedarfsfall quasi die Konfiguration des Netzes schnell geändert und um netzfremde Teilnehmer erweitert werden. Ob klassisches Telefon, Mobiltelefon oder SIP-Telefon, der Gerätetyp ist dabei unerheblich.

Schritt 3: "Mobile und drahtlose Verfolgung und Überwachung von Opfern in Krisensituationen"

Sind alle erforderlichen Rettungskräfte vor Ort, ist das primäres Ziel die Versorgung und Sichtung der Opfer. In diesem dritten Demonstrationsteil wurde gezeigt, wie wirkungsvoll drahtlose Kommunikation mit Sensortechnik kombiniert werden kann, um die medizinische Versorgung und Verfolgung der Opfer zu unterstützen. Den Opfern wurde ein sog. "Tag", in Form eines Armbandes, angelegt und die Informationen über ihren Status per RFID-Programmierung abgespeichert. Gleichzeitig wurde diese Information zu einer sicheren Internet-Datenbank hochgeladen. Während das Opfer bzw. der Patient untersucht, evakuiert und hospitalisiert wird, kann er durch die Sensoren automatisch verfolgt werden. Mit diesem System sind der Rettungsmannschaft und der Zentrale Zustand und Position jedes Opfers jederzeit bekannt. Dies ist ein wichtiger Punkt bei größeren Katastrophen, insbesondere wenn die Opfer über mehrere Krankenhäuser verteilt werden.

Das Projekt:

U-2010 steht für: "Überall verfügbares, IP-basiertes Netzwerk der nächsten Generation für Behörden und Wirtschaft Vision 2010". Ziel ist die Bereitstellung leistungsstarker, bestehender und zukünftiger Kommunikationsmittel in Katastrophen- und Krisenfällen. Hierdurch wird den Einsatzkräften der effiziente Zugang zu den erforderlichen Informationen ermöglicht.

U-2010 erforscht neue Lösungen für das Krisenmanagement und trägt damit zur Erhöhung der öffentlichen Sicherheit bei. Moderne und innovative Kommunikations-technologien werden untersucht, die diese Vision verwirklichen. Grundlage sind hierbei die bestehenden und insbesondere zukünftigen Internettechnologien wie z.B. Internet Protokoll Version 6 (Ipv6). Rettungsteams müssen in Krisensituationen schnell und flexibel handeln können. Mobile und ad-hoc Netze sind eine adäquate Lösung.

U-2010 bildet ein europäisches Konsortium mit 15 Partnern aus 8 europäischen Ländern und unter der Leitung der Universität Luxemburg. Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission im Rahmen des 6. Europäischen Forschungsprogramms für ein integriertes Forschungsprojekt auserwählt.

An dem U-2010-Projekt nehmen folgende Institutionen und Unternehmen teil:
? Université du Luxembourg (L)
? Ministère d'Etat - Centre de Communications du Gouvernement (L)
? HITEC Luxembourg S.A (L)
? Telindus S.A. (L)
? University College London (UK)
? Cisco Systems International BV (B)
? France Telecom (F)
? IABG (D)
? SES ASTRA S.A. (L)
? M-PLIFY (L)
? Entreprise des Postes et Télécommunications, (L)
? KORAK, (SK)
? Nokia Siemens Networks (L)
? Lancaster University (UK)
? Administration for Civil Protection and Disaster Relief of the Republic of Slovenia Ministry of Defense (SLO)

Ansprechpartner für Interviews:

Prof. Dr. Thomas Engel, U-2010-Koordinator
Universität Luxemburg
Tel. +352-46 66 44 - 5263
E-Mail thomas.engel@uni.lu

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.u-2010.eu/

Weitere Berichte zu: Kommunikationsmittel Mobile Netz Tunnel U-2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie