Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Anforderungen an die New Economy: Effektives Qualitätsmanagement und flexible Vergütung statt Trial-and-Error und Hoffnungs

25.03.2002


Hauptkriterien sind Flexibilität, Sicherheit und solides wirtschaftliches Wachstum.


Genau zwei Jahre nach dem Ende des Booms sind die Mythen der New Economy endgültig passé - im Jahr 2002 stellen neue Produkte, neue Kundenbeziehungen und veränderte Beschäftigungsverhältnisse neue Anforderungen. Der "Crash auf Raten" begann im März 2000, als die ersten Anleger durch die Insolvenz des niederländischen Internettextilhändlers Boo.com aufgeschreckt wurden. Es folgten Todeslisten, Gewinn- und Umsatzwarnungen, die das Fass zum Überlaufen brachten. Am 23. März 2000 erreichten Neuer Markt und Nasdaq ihren Höhepunkt und der "Salamicrash" begann, der uns bis dato gegenwärtig bleibt.

So wie die Seifenblase der New Economy hat sich auch das Gebilde des variablen Gehalts in Form von Stock Options in Luft aufgelöst. Gesucht sind heute erfolgreichere Formen der beweglichen Bezahlung. Hier setzt Deutschlands größter alternativer IP-Carrier mediaWays zum Beispiel auf einen Qualitätsindex, dessen Wert die "variablen 20 Prozent" des Gehalts bestimmt. Die Qualitätsziele der einzelnen Mitarbeiter werden als Gesamt-wert aus den Hauptparametern Stabilität und Gesamtverfügbarkeit des Netzes, Qualität und Verfügbarkeit der Serversysteme, Accounting und Kundenzufriedenheit gebildet, die gleichrangig zum Gesamtwert beitragen. Jeder Mitarbeiter aus jeder Abteilung ist für seinen eigenen und den Erfolg des Unternehmens verantwortlich. Den Index kann man jeden Tag im Intranet einsehen. Er motiviert und hilft bei der persönlichen und fachlichen Laufbahngestaltung, zumal halbjährliche Auswertungsgespräche zwischen Abteilungsleitern und Teammitarbeitern anstehen. Das Feedback ist zweikanalig: auch Vorgesetzte werden von Mitarbeitern eingeschätzt und bewertet.


mediaWays hat als erster IP-Business-Provider mit dem Qualitätsindex ein lebendiges und überzeugendes System geschaffen, das die Marktstellung und Qualität von mediaWays als führender Internetdienstleister sichert. Die Zielerreichung des Qualitätsindex sieht eine 20prozentige Verbesserung der Differenz der letzten Gesamtnote zum möglichen Bestwert vor. Dieser Index gilt für 6 Monate und wird danach anhand der erreichten Ergebnisse neu und jeweils höher festgesetzt. Anhand der Kundenzufriedenheit, die durch regelmäßige Befragungen evaluiert wird, sieht der Kunde das Leis-tungspotential von mediaWays aus der eigenen, der Kundenperspektive. Alle Verfügbarkeitsdaten werden von den zuständigen Abteilungen wöchentlich ausführlich reportet und sind für alle Mitarbeiter transparent. Der mediaWays-Qualitätsindex garantiert somit den Kunden einen festgelegt hohen Standard bei den Parametern Gesamtverfügbarkeit/Stabilität, Accounting und Kundenzufriedenheit.

Claudia Burkhardt | mediaWays

Weitere Berichte zu: Accounting Economy Kundenzufriedenheit Qualitätsindex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie