Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Match-X Modulare Mikrosysteme - die Lösung für die Investitionsgüterindustrie

22.03.2002


Match-X-Bausteine in LTCC- und FR4-Technologie


Fluidtestadapter


Erster funktionsfähiger Demonstrator 1998, Förderschwerpunkt im BMBF-Programm "Mikrosystemtechnik 2000+", erster Prototyp eines Produkts 2001: Nach einem Bilderbuchstart läutet die Arbeitsgemeinschaft " Industrieplattform Modulare Mikrosysteme" die zweite Runde für das Baukastensystem Match-X ein. Am 9. April wird in Frankfurt die Betreiberorganisation "Match-X e. V." gegründet.

Ein Trend in der Investitionsgüterindustrie geht hin zu multifunktionalen Maschinen und Maschinenkomponenten. Ihr Herzstück sind intelligente, autonome Mikrosysteme, die konventionelle Aktorik und Sensorik in miniaturisierter Form vereinen. MATCH-X ist ein Baukasten für Mikrosysteme. Mit ihm können neue Produkte schneller, effektiver und kostengünstiger auf den Markt gebracht werden. Die elektrischen, fluidtechnischen, mechanischen und optischen MATCH-X-Bausteine lassen sich zu einer Vielzahl unterschiedlicher modularer Mikrosysteme kombinieren. Zahlreiche Hersteller entwickeln und fertigen sie unabhängig voneinander. Designvorschriften und einheitliche Schnittstellen sichern Modularität und Kompatibilität der Bausteine. Der Einsatz gleicher Bausteine in verschiedenen Systemen erzeugt größere Mengengerüste. Diese höheren Stückzahlen schlagen sich für den Hersteller in einer effektiveren Produktion, für den Anwender in attraktiveren Preisen nieder. Insbesondere bei kleinen und mittleren Stückzahlen zahlt sich das aus. Gleichzeitig verringern die einheitlichen Schnittstellen der Bausteine und die einfache Kombinierbarkeit Entwicklungszeiten und -kosten.

Auf der Hannover Messe (Halle 6 D 47) stellt die Arbeitsgemeinschaft "Industrieplattform Modulare Mikrosysteme" neue Bausteine und Systeme vor: Ein Stromsensor mit Konditionierungsmodul, neue Prozessorbausteine, ein Beschleunigungs- und ein Temperatursensor erweitern die Anwendungsmöglichkeiten des Baukastens. Die Bausteine werden in unterschiedlichen Systemkonfigurationen vorgestellt. Alle Bausteine werden bereits kurz nach der Messe als Prototypen verfügbar sein. Zu den Messe-Highlights gehört auch ein komplettes Pumpsystem, das aus unterschiedlichen fluidtechnischen Bausteinen besteht. Außerdem wird sich erstmals die neue Betreiberorganisation "Match-X e. V." vorstellen. Gegründet auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft löst sie diese langfristig gesehen ab. Der "Match-X e. V." steht allen interessierten Unternehmen offen. Mit seiner Unterstützung soll das Baukastensystem kontinuierlich weiterentwickelt und am Markt etabliert werden. Die Gründungsveranstaltung findet am 9. April 2002 beim VDMA in Frankfurt statt.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Arbeitsgemeinschaft "Industrieplattform Modulare Mikrosysteme"
Dr.-Ing. Wolfgang Schäfer
Telefon: 0711/970-1391, Telefax: 0711/970-1007, E-Mail: wns@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | IPA_Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.match-x.org/

Weitere Berichte zu: Investitionsgüterindustrie Match-X Mikrosystem Modular

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops