Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boomtown Brisbane: IT-Zentrale wächst mit

21.03.2002


DS1800 kontrolliert Rechenzentrum in australischer Metropole



Schon in Kürze wird im Hauptrechenzentrum der australischen Großstadt Brisbane ein Avocent Management-System alle Versorgungsaufgaben für 860.000 Haushalte koordinieren. Die am schnellsten wachsende Stadt Australiens belegt mit 1.6 Millionen Einwohnern – davon allein 880.000 im Zentrum – momentan Platz drei hinter Sydney und Melbourne.

... mehr zu:
»DS1800 »IT-Zentrale »Server

Mehr als 150 Server werden in Brisbanes IT-Zentrale mit einer DS1800-Installation über wenige zentrale Arbeitsplätze kontrolliert und gesteuert. "Die neue Technologie eröffnet uns ein Einsparpotenzial von mehr als 200.000 $ noch in diesem Jahr", so John Campell, Mitglied des Brisbaner Stadtrates. Kosten in dieser Größenordnung wurden in der Vergangenheit schwerpunktmäßig durch Server-Ausfallzeiten verursacht.

"Wir benötigten ein leicht zu bedienendes, zuverlässiges und kosteneffizientes Management-System, mit dem unsere Administratoren auf einfache Art und Weise unser städtisches Rechenzentrum verwalten und steuern können", erläutert John Campell das dem Stadtrat vorgelegte Anforderungsprofil für eine Administrationslösung . "Dabei sollen sich die IT-Manager nicht ständig vor Ort bei den Servern befinden und ihre Ressourcen auf Support-Aufgaben verwenden müssen, sondern ihre Kapazitäten sinnvoll für andere wichtige Projekte einsetzen können", so Campell weiter. Das umfangreiche Pflichtenheft machte schnell deutlich, dass derzeit nur eine Lösung den Anforderungen entsprechen konnte: Avocents DS1800.


Die digitale Technologie gestattet den Brisbaner Systembetreuern über ihre Bildschirm-Arbeitsplätze die mehr als 150 Server direkt vor Ort einem System-Check zu unterziehen, BIOS-Einstellungen zu ändern oder einem Neustart durchzuführen – auch, wenn das Datennetzwerk oder einzelne Rechner nicht betriebsbereit sein sollten. Da das System auf Standard-IP-Strecken wie Telefonverbindungen oder Internet aufsetzt, besteht für die Betreuer auch die Möglichkeit, sich per Notebook von jedem beliebigen Standort in das Datencenter einzuwählen und an den Rechnern zu arbeiten, als säßen sie direkt davor. Hierdurch werden die Ausfallzeiten einzelner Server bis auf ein Minimum reduziert. Bei der Entscheidung für die DS1800 waren die Aspekte Erweiterbarkeit und Zukunftssicherheit für die Stadt Brisbane von entscheidender Bedeutung: "Brisbane plant, Bereiche des Hauptrechenzentrums auf andere Standorte auszulagern und ständig zu erweitern", berichtet Gray Johnson, Senior Vice President, verantwortlich für Internationalen Vertrieb und Marketing bei Avocent. Und ergänzt: "Mit unserer DS1800 verfügt die Stadt Brisbane über ein Administrationssystem, das sich flexibel jeder Erweiterung anpasst und die Administration der gesamten Rechenzentrums-Hardware aus einer Hand bietet", resümiert Johnson.

Testgeräte oder weiterer Infos zur Technologie erhalten Sie von Jörg Poschen bei Avocent Deutschland. Sie erreichen ihn telefonisch unter 05204/ 9134-81 oder per Mail unter joerg.poschen@avocent.com

| Avocent
Weitere Informationen:
http://www.avocent.de
http://www.ourbrisbane.com/index.jhtml

Weitere Berichte zu: DS1800 IT-Zentrale Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics