Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechende Speichertechnologie

21.03.2002


Fujitsu 2,5" Mobile-Festplatten für 24-7-Dauerbetrieb

Fujitsu Deutschland bietet seine neue 2,5" Mobile-Festplattenserie `HN15´ nun zusätzlich auch als `24-7-Version´ an. Diese ist speziell für den 24 Stunden-7 Tage-Dauerbetrieb konzipiert und umfasst drei Modelle: MHR2020AT (20 GB), MHR2030AT (30 GB) und MHR2040AT (40 GB). Die HN15-Laufwerke sind mit neuartigen Lesekopf- und Medientechnologien ausgestattet, wiegen nur 99 g und bieten eine Schockfestigkeit von 900 G im inaktiven Betrieb. Die `24-7-Version´ wird primär in Blade-Server, POS Systemen und Industrieanwendungen eingesetzt.

Alle Modelle der Fujitsu MHR-Baureihe in den Standard- und `24-7´ Ausführungen unterstützen die Ultra ATA/100-Schnittstelle und stellen mit 20 GB pro Scheibe, Speicherkapazitäten von 10 GB (nicht als 24-7-Version lieferbar), 20, 30 und 40 GB bereit. Die neuen mobilen Festplatten sind mit der 2. Generation `Head Load / Unload´ Technologie sowie der Flüssigkeitslager-basierenden `Silent HDD´ Technologie ausgestattet. Sie bieten mit einer maximalen Datentransferrate von 32,5 MB/s und einer marktführenden `Track-to-Track´ Suchzeit von 1,5 ms, Leistungen auf höchstem Niveau. Mit einer Umdrehungsgeschwindigkeit von 4.200 U/min, 2 MB Pufferspeicher und einer Stoßfestigkeit von 900 G im Ruhezustand (190 G bei Betrieb) ist diese neue HDD Serie eine ideale Lösung für intensive Mobileinsätze in robusten Umgebungen.

Zu den Einsatzbereichen dieser Festplatten gehören Notebooks, die Unterhaltungselektronik, Audio- und Videosysteme, GPS- und Unterhaltungssysteme für Autos sowie Applikationen außerhalb des PC-Sektors wie spezielle Serveranwendungen.

`Silent HDD´ Technologie

Bei der `Silent HDD´-Technologie von Fujitsu kommen FDB-Motoren (Fluid Dynamic Bearing) zum Einsatz, die auch bei starker Beanspruchung höchste Zuverlässigkeit bieten, wesentlich leiser als herkömmliche Spindelmotoren arbeiten und die Anzahl der NRRO-bedingten Fehler (Non-Repeatable Run-out / nicht wiederholbare Rundlauffehler) verringern.

"Die neue Fujitsu MHR-Festplattenserie für den Mobilbereich beweist unsere technologische Stärke und Entschlossenheit, die Nummer eins in diesem Markt zu werden", betont Pieter Madsen, Produktmanager Festplatten bei Fujitsu Deutschland in München. "In den neuen Festplatten sind zahlreiche innovative Technologien von Fujitsu vereint, so dass die Kunden von höherer Speicherkapazität in einem kleineren, geräuschärmeren und zuverlässigeren Laufwerk profitieren. Mit anderen Worten: Fujitsu bietet eine der besten 2,5" Festplatten für Mobilsysteme an, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind".

Kompakt und hohe Stoßfestigkeit

Dank einer verbesserten Head Load / Unload-Technologie bietet die neue Generation der mobilen Festplatten von Fujitsu eine Stoßfestigkeit von 900 G im Ruhezustand (190 G bei Betrieb), womit die Festplatten auch für Umgebungen mit hoher Belastung geeignet sind. Fujitsu hat als erster Festplattenhersteller eine 2,5" Festplatte in Niedrigbauweise von nur 9,5 mm Höhe auf den Markt gebracht, die sowohl über die Head Load / Unload-Technologie als auch die `Silent HDD´ Technologie verfügen.

Innovative Lesekopf-Technologie

Mit Hilfe der neuen Lesekopf-Technologie von Fujitsu konnten Verbesserungen hinsichtlich des Störabstandes und Empfindlichkeit der Leseköpfe erzielt werden. Dadurch ist die Erkennung von kleineren Signalamplituden und Datensignalen mit geringerem Abstand möglich. Dies hat eine höhere Speicherdichte zur Folge, bei der Speicherkapazitäten von 20 GB pro Scheibe mit 2,5" Durchmes-ser erzielt werden können. Durch die Weiterentwicklung dieser Technologie sind innerhalb der nächsten zwei Jahre 2,5" Festplatten mit Speicherkapazitäten von über 100 GB denkbar. Damit könnten mehr als 20 Spielfilme in DVD-Qualität auf einer Festplatte aufgezeichnet werden.

SFM-Technologie

Bei der SFM-Technologie (Synthetic Ferrimagnetic Media / synthetische ferrimagnetische Medien) von Fujitsu kommen abwechselnd Schichten aus magnetischem und nicht-magnetischem Material zum Einsatz, mit denen die Wärmebeständigkeit des Medium verbessert wird. Auf dieser technologischen Grundlage sind die Fujitsu Entwickler bestrebt, die Aufzeichnungsdichte im Vergleich zu älteren Medien, um das Dreifache zu steigern.

Überhitzung, die eine Instabilität der aufgezeichneten Daten und im schlimmsten Fall sogar den Verlust der Daten zur Folge haben kann, hatte bislang die Entwicklung einer höheren Speicherdichte verhindert. Mit Hilfe der SFM-Technologie können Daten nun bei hoher Auflösung thermisch stabil aufgezeichnet werden. Weitere Informationen zu dieser Technologie finden Sie im Internet unter http://pr.fujitsu.com/en/news/2000/04/6.html.

Mit Hilfe dieser Spitzentechnologie wird die Marktposition von Fujitsu deutlich aufgewertet und ermöglicht dem Unternehmen, preiswerte, zukunftsweisende und extrem zuverlässige Speicherlösungen mit hoher Kapazität zu entwickeln und innerhalb kurzer Zeit auf den Markt zu bringen. Nach Ansicht von Fujitsu bietet die SFM-Technologie nicht nur Vorteile für herkömmliche PC- und Serverbereiche, sondern auch für schnell wachsende Märkte und Anwendungen, die große Speicherkapazitäten benötigen --- wie Audiosysteme, Spielkonsolen und Videorecorder.

Umweltfreundlich

Im Rahmen der Umweltschutzphilosophie von Fujitsu und der Umsetzung der Initiative "Green Life 21" wurde bei der Produktion der Festplattenserie MHR auf bleihaltige Lötmittel verzichtet und zugleich die erste 2,5" Festplattenserie nach diesem Verfahren hergestellt. Weitere Informationen zu den Umweltschutzmaßnahmen von Fujitsu finden Sie im Internet unter http://eco.fujitsu.com/en/

| HBI GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fujitsu.com
http://www.fdg.fujitsu.com

Weitere Berichte zu: Festplatte HDD SFM-Technologie Speicherkapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie