Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Version von PAM-CRASH 2G auf dem Markt

21.06.2007
Die neue Version enthält viele Neuerungen für eine präzisere und schnellere Planung und Fertigung von Produkten

Die Software von ESI Group ist für Spezialisten vorgesehen, die mit ihr Schlagversuche, Crash-Versuche und Sicherheitschecks simulieren. PAM-CRASH 2G ist für industrielle Anwender aus den Bereichen Autobau, Luftfahrttechnik, Elektronik und Werkstoffproduktion bestimmt. Die Software hilft, Fertigungskosten und Fertigungszeiten im Vergleich mit konventionellen Entwicklungs- und Prüfverfahren beträchtlich zu reduzieren, und fördert die Gruppenarbeit der an Simulationsaufgaben Beteiligten.


Ein Frontalzusammenstoß im realen Crash-Test-Versuch (unten) und in der Simulation mit PAM-CRASH 2G (oben). Bild: Volkswagen

Wichtigste Weiterentwicklung von PAM-CRASH 2G ist eine neue Methode namens "Multiscale Modelling", die detaillierte Simulationen ermöglicht. "Mit dieser Methode können die CAE-Ingenieure verschiedene Konzeptionsvarianten sehr effektiv beurteilen, wobei die lokalen Auswirkungen berücksichtigt werden,“ erklärt Peter Ullrich, der bei der ESI Group für Produkte zur Simulation von Schlagversuchen, Crash-Tests und Sicherheitsmaßnahmen zuständig ist. "Das ist nötig, wenn man detaillierte geometrische Informationen braucht, um für spezielle Bereiche die Verformung präzise darzustellen oder eine zuverlässige Bruchvorhersage zu erhalten. Je nach Anwender dieser industriellen "Subcycling"-Software beträgt die Rechenzeit im Vergleich mit Standardverfahren nur ein Viertel oder ein Fünftel."

Kürzere Rechenzeiten durch „Subcycling“-Technik

... mehr zu:
»Crash-Versuch »ESI »PAM-CRASH »Simulation

"PAM-CRASH 2G ist die ideale Software, um den Wert des Unternehmens und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Wir verwenden PAM- CRASH 2G, um Frontalzusammenstöße zu simulieren und das Bruchverhalten des Unterrahmens vorherzusagen. Die Möglichkeit, mit der "Subcycling"-Technik mehrere Rechengänge miteinander zu verknüpfen, hilft, verfeinerte lokale Modelle darzustellen, um die Bruchzonen detailliert analysieren zu können. Mit dem "Subcycling" wurde die Rechenzeit im Vergleich mit Standardberechnungen von PAM-CRASH 2 G beträchtlich reduziert. Außerdem macht die Verknüpfung von Rechengängen neue Anwendungen möglich und vereinfacht vor allem die Behandlung von Crash-Versuchen, an denen zwei Fahrzeuge beteiligt sind", bestätigt Dr. Greve von der Abteilung CAE-Methoden bei Volkswagen Group Research.

Der Umgang mit neuen und leichten Werkstoffen

Mit Blick auf die ständigen Forderungen der Transportbranche nach Gewichtsreduzierung ermöglicht es PAM-CRASH 2G auch, neue Werkstoffe wie Wabenstrukturen, superelastische Legierungen, Kunststoffe oder geklebte Komponenten zu modellieren. Bei der Konzeption von Sicherheitssystemen bietet nur die Finite Punkte Methode (FPM, Finite Point Method) von PAM-CRASH 2G die Möglichkeit, die Wirkung gasförmiger Ströme auf das Aufblasen von Airbags zu simulieren. Alle diese Neuheiten verbessern die Genauigkeit und die Bedienbarkeit, womit PAM-CRASH 2G zum leistungsstärksten Solver für Hochleistungsberechnungen wird.

PAM-CRASH 2G ist eine zukunftsweisende Industrie-Software für den Umgang mit CAE-Daten und bietet einen offenen, für viele Akteure gleichzeitig nutzbaren Rahmen, um Schlagversuche, Crash-Versuche und Sicherheitsmaßnahmen zu simulieren. Visual Crash for PAM (VCP), die Preprozessor-Software für den Solver von PAM-CRASH 2G, nutzt direkt die Solver-Algorithmen, um Zeit für die Genauigkeits- und Konsistenzkontrollen beispielsweise an Kontakflächen oder Schweißpunkten zu gewinnen. Die Software erstreckt sich auch auf andere Bereiche, zum Beispiel in der Fertigung, in der Formgebung von Verbundwerkstoffen oder im Tiefziehen, um die rechnergestützte Simulation zu unterstützen.

Die ESI Group liefert den CEA-Ingenieuren eine komplette Bibliothek mit Berechnungsmodellen. Sie enthält Dummies für Crash-Versuche, Barrieren, Prüfvorrichtungen und menschliche Modelle entsprechend den aktuellen Sicherheitsvorschriften. Diese Hilfsmittel helfen den CAE- Ingenieuren, bei der Konzeption und Konstruktion leistungsstarker Fahrzeuge beträchtlich Zeit zu gewinnen.

PAM-CRASH 2G ist in den Versionen 32 und 64 bits für die Betriebssysteme Windows, Linux und UNIX erhältlich und lässt sich für anspruchsvolle Parallelanwendungen auf Rechnersystemen einsetzen, die diese Fähigkeit stützen.

Weitere Informationen sind von den örtlichen Vertretern der ESI Group der Website www.esi-group.com erhältlich.

Hintergrund Software-Programme der ESI Group für Crash-Versuche, Fahrgast-Sicherheit und Biomechanik:

PAM-CRASH 2G, die Profi-Software für virtuelle Crash-Versuche und Sicherheitsmaßnahmen, beruht auf drei Hauptkomponenten: An erster Stelle ist ein High-tech-Solver zu nennen, der auf physikalischen Modellen für Kollisionen und anderen Problemen mit schlagartiger Beanspruchung beruht. Zu den wesentlichen Eigenschaften gehören Modelle für neue Werkstoffe, die Verknüpfung mit der Simulation des Fertigungsprozesses, eine gitterfreie CFD-Methode für die Modellierung von Airbags und eine sehr fortschrittliche Fähigkeit, Parallelrechnungen durchzuführen. Die zweite Komponente ist das Portfolio an visuellen Umgebungen, eine Reihe sehr leistungsfähiger CAE-Produkte zu Prozessautomatisierung. Die dritte Komponente umfasst Modelle wie Dummies für Crash-Versuche, Schlagbolzen, Barrieren und eine einzigartige Reihe an Modellen des menschlichen Körpers.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group entwickelt Simulations-Software. Das Unternehmen leistet auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen-Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. ESI Group hat ein zusammenhängendes Angebot von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Damit kann realitätsnah das Verhalten von Produkten bei Versuchen simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden. Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space (VTOS), und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren sowohl Kosten als auch Entwicklungszeiten deutlich und erhöhen dadurch die Wettbewerbsvorteile, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von etwa 62,2 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 500 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter der Pressestelle
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Crash-Versuch ESI PAM-CRASH Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie