Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Version von PAM-CRASH 2G auf dem Markt

21.06.2007
Die neue Version enthält viele Neuerungen für eine präzisere und schnellere Planung und Fertigung von Produkten

Die Software von ESI Group ist für Spezialisten vorgesehen, die mit ihr Schlagversuche, Crash-Versuche und Sicherheitschecks simulieren. PAM-CRASH 2G ist für industrielle Anwender aus den Bereichen Autobau, Luftfahrttechnik, Elektronik und Werkstoffproduktion bestimmt. Die Software hilft, Fertigungskosten und Fertigungszeiten im Vergleich mit konventionellen Entwicklungs- und Prüfverfahren beträchtlich zu reduzieren, und fördert die Gruppenarbeit der an Simulationsaufgaben Beteiligten.


Ein Frontalzusammenstoß im realen Crash-Test-Versuch (unten) und in der Simulation mit PAM-CRASH 2G (oben). Bild: Volkswagen

Wichtigste Weiterentwicklung von PAM-CRASH 2G ist eine neue Methode namens "Multiscale Modelling", die detaillierte Simulationen ermöglicht. "Mit dieser Methode können die CAE-Ingenieure verschiedene Konzeptionsvarianten sehr effektiv beurteilen, wobei die lokalen Auswirkungen berücksichtigt werden,“ erklärt Peter Ullrich, der bei der ESI Group für Produkte zur Simulation von Schlagversuchen, Crash-Tests und Sicherheitsmaßnahmen zuständig ist. "Das ist nötig, wenn man detaillierte geometrische Informationen braucht, um für spezielle Bereiche die Verformung präzise darzustellen oder eine zuverlässige Bruchvorhersage zu erhalten. Je nach Anwender dieser industriellen "Subcycling"-Software beträgt die Rechenzeit im Vergleich mit Standardverfahren nur ein Viertel oder ein Fünftel."

Kürzere Rechenzeiten durch „Subcycling“-Technik

... mehr zu:
»Crash-Versuch »ESI »PAM-CRASH »Simulation

"PAM-CRASH 2G ist die ideale Software, um den Wert des Unternehmens und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Wir verwenden PAM- CRASH 2G, um Frontalzusammenstöße zu simulieren und das Bruchverhalten des Unterrahmens vorherzusagen. Die Möglichkeit, mit der "Subcycling"-Technik mehrere Rechengänge miteinander zu verknüpfen, hilft, verfeinerte lokale Modelle darzustellen, um die Bruchzonen detailliert analysieren zu können. Mit dem "Subcycling" wurde die Rechenzeit im Vergleich mit Standardberechnungen von PAM-CRASH 2 G beträchtlich reduziert. Außerdem macht die Verknüpfung von Rechengängen neue Anwendungen möglich und vereinfacht vor allem die Behandlung von Crash-Versuchen, an denen zwei Fahrzeuge beteiligt sind", bestätigt Dr. Greve von der Abteilung CAE-Methoden bei Volkswagen Group Research.

Der Umgang mit neuen und leichten Werkstoffen

Mit Blick auf die ständigen Forderungen der Transportbranche nach Gewichtsreduzierung ermöglicht es PAM-CRASH 2G auch, neue Werkstoffe wie Wabenstrukturen, superelastische Legierungen, Kunststoffe oder geklebte Komponenten zu modellieren. Bei der Konzeption von Sicherheitssystemen bietet nur die Finite Punkte Methode (FPM, Finite Point Method) von PAM-CRASH 2G die Möglichkeit, die Wirkung gasförmiger Ströme auf das Aufblasen von Airbags zu simulieren. Alle diese Neuheiten verbessern die Genauigkeit und die Bedienbarkeit, womit PAM-CRASH 2G zum leistungsstärksten Solver für Hochleistungsberechnungen wird.

PAM-CRASH 2G ist eine zukunftsweisende Industrie-Software für den Umgang mit CAE-Daten und bietet einen offenen, für viele Akteure gleichzeitig nutzbaren Rahmen, um Schlagversuche, Crash-Versuche und Sicherheitsmaßnahmen zu simulieren. Visual Crash for PAM (VCP), die Preprozessor-Software für den Solver von PAM-CRASH 2G, nutzt direkt die Solver-Algorithmen, um Zeit für die Genauigkeits- und Konsistenzkontrollen beispielsweise an Kontakflächen oder Schweißpunkten zu gewinnen. Die Software erstreckt sich auch auf andere Bereiche, zum Beispiel in der Fertigung, in der Formgebung von Verbundwerkstoffen oder im Tiefziehen, um die rechnergestützte Simulation zu unterstützen.

Die ESI Group liefert den CEA-Ingenieuren eine komplette Bibliothek mit Berechnungsmodellen. Sie enthält Dummies für Crash-Versuche, Barrieren, Prüfvorrichtungen und menschliche Modelle entsprechend den aktuellen Sicherheitsvorschriften. Diese Hilfsmittel helfen den CAE- Ingenieuren, bei der Konzeption und Konstruktion leistungsstarker Fahrzeuge beträchtlich Zeit zu gewinnen.

PAM-CRASH 2G ist in den Versionen 32 und 64 bits für die Betriebssysteme Windows, Linux und UNIX erhältlich und lässt sich für anspruchsvolle Parallelanwendungen auf Rechnersystemen einsetzen, die diese Fähigkeit stützen.

Weitere Informationen sind von den örtlichen Vertretern der ESI Group der Website www.esi-group.com erhältlich.

Hintergrund Software-Programme der ESI Group für Crash-Versuche, Fahrgast-Sicherheit und Biomechanik:

PAM-CRASH 2G, die Profi-Software für virtuelle Crash-Versuche und Sicherheitsmaßnahmen, beruht auf drei Hauptkomponenten: An erster Stelle ist ein High-tech-Solver zu nennen, der auf physikalischen Modellen für Kollisionen und anderen Problemen mit schlagartiger Beanspruchung beruht. Zu den wesentlichen Eigenschaften gehören Modelle für neue Werkstoffe, die Verknüpfung mit der Simulation des Fertigungsprozesses, eine gitterfreie CFD-Methode für die Modellierung von Airbags und eine sehr fortschrittliche Fähigkeit, Parallelrechnungen durchzuführen. Die zweite Komponente ist das Portfolio an visuellen Umgebungen, eine Reihe sehr leistungsfähiger CAE-Produkte zu Prozessautomatisierung. Die dritte Komponente umfasst Modelle wie Dummies für Crash-Versuche, Schlagbolzen, Barrieren und eine einzigartige Reihe an Modellen des menschlichen Körpers.

Hintergrund ESI Group:

ESI Group entwickelt Simulations-Software. Das Unternehmen leistet auf diesem Gebiet Pionierarbeit und gehört heute zu den weltweit führenden Anbietern von Programmen, die unter Berücksichtigung der physikalischen Werkstoffeigenschaften die Prototypen-Herstellung und industrielle Fertigungsverfahren simulieren. ESI Group hat ein zusammenhängendes Angebot von Anwendungsmöglichkeiten entwickelt. Damit kann realitätsnah das Verhalten von Produkten bei Versuchen simuliert, Fertigungsverfahren entsprechend den verlangten Eigenschaften zur Anwendungsreife gebracht und die Auswirkung des Umfeldes auf die Nutzung bewertet werden. Die industriell bereits erprobten und in die Wertschöpfungskette zahlreicher Branchen integrierten Produkte sind eine einzigartige Lösung in der virtuellen Ingenieurtechnik, dem Virtual Try-Out Space (VTOS), und ermöglichen es, die virtuelle Prototypenfertigung kontinuierlich und in Zusammenarbeit zu verbessern. Mit diesem integrierten Protokoll ist es einem Unternehmen möglich, mit jedem anderen zusammenzuarbeiten sowie Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen, die von unabhängigen Software-Anbietern entwickelt wurden.

Die VTOS-Lösungen reduzieren sowohl Kosten als auch Entwicklungszeiten deutlich und erhöhen dadurch die Wettbewerbsvorteile, da die Herstellung von physischen Prototypen zunehmend entfällt. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von etwa 62,2 Millionen Euro und beschäftigt mehr als 500 hoch qualifizierte Spezialisten in einem weltweit mehr als 30 Länder abdeckenden Netz. ESI Group ist auf der Eurolist compartment C von Euronext Paris geführt.

Kontakt:
ESI Group
Nathalie David-Franc, Leiterin Corporate Marketing & Kommunikation
Parc d’Affaires SILIC
99 rue des Solets, BP 80112
F 94513 Rungis
Tel.: +33 1 41 73 58 35
Fax: +33 1 46 87 72 02
E-Mail: ndf@esi-group.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Martin Winder, Leiter der Pressestelle
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-360
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: m.winder@fizit.de

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Crash-Versuch ESI PAM-CRASH Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz