Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachgewandte Reisebegleiter für die Handtasche

15.03.2002


"Und nun sehen Sie zu Ihrer Linken das Heidelberger Schloss, erbaut in der Zeit von..." Schon bald können sich Heidelberg-Besucher aus aller Welt bei individuellen Stadterkundungen von sogenannten "elektronischen Touristenführern" leiten lassen. Die kleinen tragbaren Reiseleiter erzählen nicht nur alles Wissenswerte über die Neckar-Stadt, sondern antworten dank moderner Sprachtechnologie auch in der jeweiligen Landessprache auf Fragen der japanischen oder amerikanischen Touristen nach architektonischen Besonderheiten oder guten Restaurants. Nicht nur in mobilen Informationssystemen, sondern beispielsweise auch bei sprachgesteuerten Reservierungen und Buchungen eröffnet die Sprachtechnologie neue Möglichkeiten für den Tourismus. Damit diese Chancen umfassend genutzt werden können, bringt das von der Europäischen Kommission finanzierte Projekt EUROMAP jetzt Experten aus Sprachtechnologie und Reisebranche zusammen. Auf dem Workshop "Tourismus und Sprachtechnologie - ein Markt mit Chancen?" am 15. April in Heidelberg werden die neuesten Entwicklungen der Sprachtechnologie vorgestellt und die Marktchancen im Tourismus ausgelotet.

Tourismus und Sprachtechnologie sind auf den ersten Blick zwei Bereiche, die sehr gut zusammenpassen. So besteht für Touristen aus allen Weltgegenden ein wesentlicher Bedarf an mehrsprachiger Information. Auch jenseits multilingualer Informationen setzt die Tourismus-Branche auf moderne Kommunikationsmedien wie das Internet, mobile Informationsdienste und tragbare oder stationäre Informationsterminals, um ihre Kunden optimal zu erreichen und unterschiedliche Serviceleistungen anzubieten. Bislang werden aber nur in geringem Maße sprachtechnologische Instrumente eingesetzt.

Aus Sicht der Technologie-Anbieter ist der Tourismus ein relativ heterogenes Einsatzfeld. Es reicht von Reiseveranstaltern, Reisebüros, Informationsagenturen, Hotellerie und Gaststättengewerbe über Anbieter spezifischer Tourismus-Informationen wie Reiseführer, Verlage und Veranstalter bis hin zu Kulturinstitutionen und Stadtmarketing-Agenturen. Anwendungen werden jedoch eher nach technologischen Feldern konzipiert, dabei können branchenspezifische Bedürfnisse nur bedingt berücksichtigt werden. Dialogsysteme, Übersetzungstools, Sprachsteuerung, Sprachausgabe usw. stehen zwar auch für touristische Nutzungen offen, die marktbedingten Besonderheiten fließen bislang aber kaum in die Produktentwicklung ein. Die Tourismus-Unternehmen erwarten leistungsstarke und gleichzeitig kostengünstige Instrumente, die zudem äußerst benutzerfreundlich aufgebaut sein müssen. Diese Produkte kann die Sprachtechnologie-Branche heute nur bedingt anbieten.

Angesichts dieser Ausgangslage möchte EUROMAP, vertreten durch die VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH (VDI/VDE-IT), eine Diskussion zwischen Anbietern und Nachfragern touristisch relevanter Sprachtechnologie-Instrumente anregen, um Chancen und Barrieren eines schwierigen Marktes auszuloten und Anregungen für eine bessere Kooperation beider Seiten zu bieten. EUROMAP veranstaltet deshalb in Kooperation mit dem European Media Laboratory Heidelberg (EML) einen Workshop, der Experten aus Tourismus und Sprachtechnologie zusammenbringt.

In sechs Referaten werden ein allgemeiner Überblick über Sprachtechnologie und Tourismus sowie beispielhafte Anwendungsmöglichkeiten für Sprachtechnologie im Tourismus skizziert. Neben dem mobilen Informationssystem "Deep Map", das derzeit von EML für Heidelberg entwickelt wird, werden die europäischen Projekte Nespole! und Catch 2004 vorgestellt, die sich mit dem Informationszugang in verschiedenen Sprachen beschäftigen. Weitere Themen sind das Berliner Sprachportal "Stadtlotse" von MundWerk, ein telefonbasiertes und sprachgesteuertes Dialogsystem, und der Münchner Restaurantführer der Clarity AG. Das Web-gestützte Dialogsystem "KIM" bei Merlinweb, der nächsten Generation eines Internet-Buchungssystems für Endverbraucher, wird eine natürlichsprachliche Informationsabfrage ermöglichen.

Die anschließende Diskussion bietet Tourismus- und Sprachtechnologie-Experten die Chance, gemeinsam die tatsächlichen Bedarfe der Reisebranche und die Möglichkeiten sprachtechnologischer Anwendungen zu diskutieren, Chancen und Barrieren zu identifizieren sowie Optionen für eine Kooperation zu entwickeln.

Der Workshop beginnt am 15. April um 13 Uhr im ZSW (Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung), Friedrich-Ebert-Anlage 62, 69117 Heidelberg.

Die Veranstaltung ist kostenlos, erfordert jedoch vorherige Anmeldung.

Weitere Informationen zu EUROMAP und zum Workshop gibt es bei

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Euromap - National Focal Point
Dr. Jan Wessels
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-229, Fax -225, E-Mail: wessels@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/euromap

Weitere Berichte zu: Dialogsystem EML EUROMAP Sprachtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen