Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachgewandte Reisebegleiter für die Handtasche

15.03.2002


"Und nun sehen Sie zu Ihrer Linken das Heidelberger Schloss, erbaut in der Zeit von..." Schon bald können sich Heidelberg-Besucher aus aller Welt bei individuellen Stadterkundungen von sogenannten "elektronischen Touristenführern" leiten lassen. Die kleinen tragbaren Reiseleiter erzählen nicht nur alles Wissenswerte über die Neckar-Stadt, sondern antworten dank moderner Sprachtechnologie auch in der jeweiligen Landessprache auf Fragen der japanischen oder amerikanischen Touristen nach architektonischen Besonderheiten oder guten Restaurants. Nicht nur in mobilen Informationssystemen, sondern beispielsweise auch bei sprachgesteuerten Reservierungen und Buchungen eröffnet die Sprachtechnologie neue Möglichkeiten für den Tourismus. Damit diese Chancen umfassend genutzt werden können, bringt das von der Europäischen Kommission finanzierte Projekt EUROMAP jetzt Experten aus Sprachtechnologie und Reisebranche zusammen. Auf dem Workshop "Tourismus und Sprachtechnologie - ein Markt mit Chancen?" am 15. April in Heidelberg werden die neuesten Entwicklungen der Sprachtechnologie vorgestellt und die Marktchancen im Tourismus ausgelotet.

Tourismus und Sprachtechnologie sind auf den ersten Blick zwei Bereiche, die sehr gut zusammenpassen. So besteht für Touristen aus allen Weltgegenden ein wesentlicher Bedarf an mehrsprachiger Information. Auch jenseits multilingualer Informationen setzt die Tourismus-Branche auf moderne Kommunikationsmedien wie das Internet, mobile Informationsdienste und tragbare oder stationäre Informationsterminals, um ihre Kunden optimal zu erreichen und unterschiedliche Serviceleistungen anzubieten. Bislang werden aber nur in geringem Maße sprachtechnologische Instrumente eingesetzt.

Aus Sicht der Technologie-Anbieter ist der Tourismus ein relativ heterogenes Einsatzfeld. Es reicht von Reiseveranstaltern, Reisebüros, Informationsagenturen, Hotellerie und Gaststättengewerbe über Anbieter spezifischer Tourismus-Informationen wie Reiseführer, Verlage und Veranstalter bis hin zu Kulturinstitutionen und Stadtmarketing-Agenturen. Anwendungen werden jedoch eher nach technologischen Feldern konzipiert, dabei können branchenspezifische Bedürfnisse nur bedingt berücksichtigt werden. Dialogsysteme, Übersetzungstools, Sprachsteuerung, Sprachausgabe usw. stehen zwar auch für touristische Nutzungen offen, die marktbedingten Besonderheiten fließen bislang aber kaum in die Produktentwicklung ein. Die Tourismus-Unternehmen erwarten leistungsstarke und gleichzeitig kostengünstige Instrumente, die zudem äußerst benutzerfreundlich aufgebaut sein müssen. Diese Produkte kann die Sprachtechnologie-Branche heute nur bedingt anbieten.

Angesichts dieser Ausgangslage möchte EUROMAP, vertreten durch die VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH (VDI/VDE-IT), eine Diskussion zwischen Anbietern und Nachfragern touristisch relevanter Sprachtechnologie-Instrumente anregen, um Chancen und Barrieren eines schwierigen Marktes auszuloten und Anregungen für eine bessere Kooperation beider Seiten zu bieten. EUROMAP veranstaltet deshalb in Kooperation mit dem European Media Laboratory Heidelberg (EML) einen Workshop, der Experten aus Tourismus und Sprachtechnologie zusammenbringt.

In sechs Referaten werden ein allgemeiner Überblick über Sprachtechnologie und Tourismus sowie beispielhafte Anwendungsmöglichkeiten für Sprachtechnologie im Tourismus skizziert. Neben dem mobilen Informationssystem "Deep Map", das derzeit von EML für Heidelberg entwickelt wird, werden die europäischen Projekte Nespole! und Catch 2004 vorgestellt, die sich mit dem Informationszugang in verschiedenen Sprachen beschäftigen. Weitere Themen sind das Berliner Sprachportal "Stadtlotse" von MundWerk, ein telefonbasiertes und sprachgesteuertes Dialogsystem, und der Münchner Restaurantführer der Clarity AG. Das Web-gestützte Dialogsystem "KIM" bei Merlinweb, der nächsten Generation eines Internet-Buchungssystems für Endverbraucher, wird eine natürlichsprachliche Informationsabfrage ermöglichen.

Die anschließende Diskussion bietet Tourismus- und Sprachtechnologie-Experten die Chance, gemeinsam die tatsächlichen Bedarfe der Reisebranche und die Möglichkeiten sprachtechnologischer Anwendungen zu diskutieren, Chancen und Barrieren zu identifizieren sowie Optionen für eine Kooperation zu entwickeln.

Der Workshop beginnt am 15. April um 13 Uhr im ZSW (Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung), Friedrich-Ebert-Anlage 62, 69117 Heidelberg.

Die Veranstaltung ist kostenlos, erfordert jedoch vorherige Anmeldung.

Weitere Informationen zu EUROMAP und zum Workshop gibt es bei

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Euromap - National Focal Point
Dr. Jan Wessels
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-229, Fax -225, E-Mail: wessels@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/euromap

Weitere Berichte zu: Dialogsystem EML EUROMAP Sprachtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik