Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachgewandte Reisebegleiter für die Handtasche

15.03.2002


"Und nun sehen Sie zu Ihrer Linken das Heidelberger Schloss, erbaut in der Zeit von..." Schon bald können sich Heidelberg-Besucher aus aller Welt bei individuellen Stadterkundungen von sogenannten "elektronischen Touristenführern" leiten lassen. Die kleinen tragbaren Reiseleiter erzählen nicht nur alles Wissenswerte über die Neckar-Stadt, sondern antworten dank moderner Sprachtechnologie auch in der jeweiligen Landessprache auf Fragen der japanischen oder amerikanischen Touristen nach architektonischen Besonderheiten oder guten Restaurants. Nicht nur in mobilen Informationssystemen, sondern beispielsweise auch bei sprachgesteuerten Reservierungen und Buchungen eröffnet die Sprachtechnologie neue Möglichkeiten für den Tourismus. Damit diese Chancen umfassend genutzt werden können, bringt das von der Europäischen Kommission finanzierte Projekt EUROMAP jetzt Experten aus Sprachtechnologie und Reisebranche zusammen. Auf dem Workshop "Tourismus und Sprachtechnologie - ein Markt mit Chancen?" am 15. April in Heidelberg werden die neuesten Entwicklungen der Sprachtechnologie vorgestellt und die Marktchancen im Tourismus ausgelotet.

Tourismus und Sprachtechnologie sind auf den ersten Blick zwei Bereiche, die sehr gut zusammenpassen. So besteht für Touristen aus allen Weltgegenden ein wesentlicher Bedarf an mehrsprachiger Information. Auch jenseits multilingualer Informationen setzt die Tourismus-Branche auf moderne Kommunikationsmedien wie das Internet, mobile Informationsdienste und tragbare oder stationäre Informationsterminals, um ihre Kunden optimal zu erreichen und unterschiedliche Serviceleistungen anzubieten. Bislang werden aber nur in geringem Maße sprachtechnologische Instrumente eingesetzt.

Aus Sicht der Technologie-Anbieter ist der Tourismus ein relativ heterogenes Einsatzfeld. Es reicht von Reiseveranstaltern, Reisebüros, Informationsagenturen, Hotellerie und Gaststättengewerbe über Anbieter spezifischer Tourismus-Informationen wie Reiseführer, Verlage und Veranstalter bis hin zu Kulturinstitutionen und Stadtmarketing-Agenturen. Anwendungen werden jedoch eher nach technologischen Feldern konzipiert, dabei können branchenspezifische Bedürfnisse nur bedingt berücksichtigt werden. Dialogsysteme, Übersetzungstools, Sprachsteuerung, Sprachausgabe usw. stehen zwar auch für touristische Nutzungen offen, die marktbedingten Besonderheiten fließen bislang aber kaum in die Produktentwicklung ein. Die Tourismus-Unternehmen erwarten leistungsstarke und gleichzeitig kostengünstige Instrumente, die zudem äußerst benutzerfreundlich aufgebaut sein müssen. Diese Produkte kann die Sprachtechnologie-Branche heute nur bedingt anbieten.

Angesichts dieser Ausgangslage möchte EUROMAP, vertreten durch die VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH (VDI/VDE-IT), eine Diskussion zwischen Anbietern und Nachfragern touristisch relevanter Sprachtechnologie-Instrumente anregen, um Chancen und Barrieren eines schwierigen Marktes auszuloten und Anregungen für eine bessere Kooperation beider Seiten zu bieten. EUROMAP veranstaltet deshalb in Kooperation mit dem European Media Laboratory Heidelberg (EML) einen Workshop, der Experten aus Tourismus und Sprachtechnologie zusammenbringt.

In sechs Referaten werden ein allgemeiner Überblick über Sprachtechnologie und Tourismus sowie beispielhafte Anwendungsmöglichkeiten für Sprachtechnologie im Tourismus skizziert. Neben dem mobilen Informationssystem "Deep Map", das derzeit von EML für Heidelberg entwickelt wird, werden die europäischen Projekte Nespole! und Catch 2004 vorgestellt, die sich mit dem Informationszugang in verschiedenen Sprachen beschäftigen. Weitere Themen sind das Berliner Sprachportal "Stadtlotse" von MundWerk, ein telefonbasiertes und sprachgesteuertes Dialogsystem, und der Münchner Restaurantführer der Clarity AG. Das Web-gestützte Dialogsystem "KIM" bei Merlinweb, der nächsten Generation eines Internet-Buchungssystems für Endverbraucher, wird eine natürlichsprachliche Informationsabfrage ermöglichen.

Die anschließende Diskussion bietet Tourismus- und Sprachtechnologie-Experten die Chance, gemeinsam die tatsächlichen Bedarfe der Reisebranche und die Möglichkeiten sprachtechnologischer Anwendungen zu diskutieren, Chancen und Barrieren zu identifizieren sowie Optionen für eine Kooperation zu entwickeln.

Der Workshop beginnt am 15. April um 13 Uhr im ZSW (Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung), Friedrich-Ebert-Anlage 62, 69117 Heidelberg.

Die Veranstaltung ist kostenlos, erfordert jedoch vorherige Anmeldung.

Weitere Informationen zu EUROMAP und zum Workshop gibt es bei

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Euromap - National Focal Point
Dr. Jan Wessels
Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow
Telefon: 03328/435-229, Fax -225, E-Mail: wessels@vdivde-it.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/euromap

Weitere Berichte zu: Dialogsystem EML EUROMAP Sprachtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau