Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geometrische Algebra - Schneller zum Ergebnis

04.06.2007
Software und Software-Entwicklung werden in Deutschland zunehmend zu wettbewerbsbestimmenden Faktoren quer durch alle Branchen. Technische Software, wie sie beispielsweise im Engineering-Bereich zur Robotersteuerung eingesetzt wird, ist mitunter jedoch überaus komplex und ihre Entwicklung ein äußerst zeitaufwändiger Prozess.

Eine neuartige Technologie kann hier helfen, jede Menge Zeit und Kosten zu sparen: Die Geometrische Algebra. Der Vorteil: Software-Algorithmen können um ein Vielfaches kompakter gestaltet werden, der Entwickler kann bereits während der Entwicklung des Algorithmus visuell und interaktiv überpruefen, ob dieser korrekt funktioniert. Am 11. Juni 2007 stellt Dr. Dietmar Hildenbrand in seinem Vortrag "Geometrische Algebra und ihre Anwendung in der Robotik" diese neue Technologie an der Fachhochschule Aschaffenburg vor.

Bisher wird die Geometrische Algebra hauptsächlich an Universitäten eingesetzt. Nun soll sie Unternehmen helfen, bei der Entwicklung von technischer Software Zeit und Kosten zu sparen. Bislang müssen im technischen Bereich oft mehrere mathematische Systeme miteinander kombiniert werden, um ein Programm zu erstellen. Die geometrische Algebra jedoch vereinigt verschiedene mathematische Systeme in sich. So genügt ein einziges System, mit dessen Hilfe aus der geometrischen Intuition heraus gerechnet wird - ohne seitenweise Formeln verwenden zu müssen. So werden beispielsweise Kugeln, Kreise oder Ebenen zu mathematischen Sprachmitteln, mit denen direkt gerechnet werden kann. Auf diese Art und Weise wird der Software-Entwicklungsprozess erheblich vereinfacht und beschleunigt.

Dazu kommt, dass mit Hilfe der Geometrischen Algebra ein interaktives Entwickeln ermöglicht wird. Dies bedeutet, die Entwickler können das Ergebnis ihrer Arbeit sofort dreidimensional auf dem Bildschirm überprüfen und bereits während der Eingabe feststellen, ob der Algorithmus richtig funktioniert. "Diese Technologie sorgt inzwischen dafür, dass Berechnungen im Bereich Computer-Animation bis zu dreimal schneller ausgeführt werden können. Ein solches Performance-Ergebnis erwarten wir in Zukunft auch für andere Anwendungen", erklärt Dr. Dietmar Hildenbrand, Mitarbeiter am Fachbereich Informatik an der TU Darmstadt. "Da viele Problemstellungen aus Naturwissenschaft und Technik einen geometrischen Hintergrund besitzen, eignet sich die Geometrische Algebra für eine Vielzahl von Anwendungsfeldern. Wir arbeiten daran, diese Performance beispielsweise auch im Bereich Computervision und Robotik nutzbar zu machen."

... mehr zu:
»Algebra »Algorithmus »Geometrisch »Robotik

Am 11. Juni 2007 stellt Dr. Hildenbrand in seinem Vortrag "Geometrische Algebra und ihre Anwendung in der Robotik" die neue Technologie an der Fachhochschule Aschaffenburg vor. Dabei erlautert er zunächst die Grundlagen der Geometrischen Algebra und präsentiert als Beispiele aus der Robotik die Inverse Kinematik und den Greifprozess eines einfachen Roboters. Der Vortrag beginnt um 15.45 Uhr in Raum 26/2146.

Ansprechpartner:
Dr. Dietmar Hildenbrand
Technische Universitaet Darmstadt
Fraunhoferstrasse 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 6151 155-667
Fax: +49 6151 155-669
E-Mail: dietmar.hildenbrand@gris.informatik.tu-darmstadt.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdv.tu-darmstadt.degris.informatik.tu-darmstadt.de/~dhilden

Weitere Berichte zu: Algebra Algorithmus Geometrisch Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie