Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geometrische Algebra - Schneller zum Ergebnis

04.06.2007
Software und Software-Entwicklung werden in Deutschland zunehmend zu wettbewerbsbestimmenden Faktoren quer durch alle Branchen. Technische Software, wie sie beispielsweise im Engineering-Bereich zur Robotersteuerung eingesetzt wird, ist mitunter jedoch überaus komplex und ihre Entwicklung ein äußerst zeitaufwändiger Prozess.

Eine neuartige Technologie kann hier helfen, jede Menge Zeit und Kosten zu sparen: Die Geometrische Algebra. Der Vorteil: Software-Algorithmen können um ein Vielfaches kompakter gestaltet werden, der Entwickler kann bereits während der Entwicklung des Algorithmus visuell und interaktiv überpruefen, ob dieser korrekt funktioniert. Am 11. Juni 2007 stellt Dr. Dietmar Hildenbrand in seinem Vortrag "Geometrische Algebra und ihre Anwendung in der Robotik" diese neue Technologie an der Fachhochschule Aschaffenburg vor.

Bisher wird die Geometrische Algebra hauptsächlich an Universitäten eingesetzt. Nun soll sie Unternehmen helfen, bei der Entwicklung von technischer Software Zeit und Kosten zu sparen. Bislang müssen im technischen Bereich oft mehrere mathematische Systeme miteinander kombiniert werden, um ein Programm zu erstellen. Die geometrische Algebra jedoch vereinigt verschiedene mathematische Systeme in sich. So genügt ein einziges System, mit dessen Hilfe aus der geometrischen Intuition heraus gerechnet wird - ohne seitenweise Formeln verwenden zu müssen. So werden beispielsweise Kugeln, Kreise oder Ebenen zu mathematischen Sprachmitteln, mit denen direkt gerechnet werden kann. Auf diese Art und Weise wird der Software-Entwicklungsprozess erheblich vereinfacht und beschleunigt.

Dazu kommt, dass mit Hilfe der Geometrischen Algebra ein interaktives Entwickeln ermöglicht wird. Dies bedeutet, die Entwickler können das Ergebnis ihrer Arbeit sofort dreidimensional auf dem Bildschirm überprüfen und bereits während der Eingabe feststellen, ob der Algorithmus richtig funktioniert. "Diese Technologie sorgt inzwischen dafür, dass Berechnungen im Bereich Computer-Animation bis zu dreimal schneller ausgeführt werden können. Ein solches Performance-Ergebnis erwarten wir in Zukunft auch für andere Anwendungen", erklärt Dr. Dietmar Hildenbrand, Mitarbeiter am Fachbereich Informatik an der TU Darmstadt. "Da viele Problemstellungen aus Naturwissenschaft und Technik einen geometrischen Hintergrund besitzen, eignet sich die Geometrische Algebra für eine Vielzahl von Anwendungsfeldern. Wir arbeiten daran, diese Performance beispielsweise auch im Bereich Computervision und Robotik nutzbar zu machen."

... mehr zu:
»Algebra »Algorithmus »Geometrisch »Robotik

Am 11. Juni 2007 stellt Dr. Hildenbrand in seinem Vortrag "Geometrische Algebra und ihre Anwendung in der Robotik" die neue Technologie an der Fachhochschule Aschaffenburg vor. Dabei erlautert er zunächst die Grundlagen der Geometrischen Algebra und präsentiert als Beispiele aus der Robotik die Inverse Kinematik und den Greifprozess eines einfachen Roboters. Der Vortrag beginnt um 15.45 Uhr in Raum 26/2146.

Ansprechpartner:
Dr. Dietmar Hildenbrand
Technische Universitaet Darmstadt
Fraunhoferstrasse 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 6151 155-667
Fax: +49 6151 155-669
E-Mail: dietmar.hildenbrand@gris.informatik.tu-darmstadt.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdv.tu-darmstadt.degris.informatik.tu-darmstadt.de/~dhilden

Weitere Berichte zu: Algebra Algorithmus Geometrisch Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics