Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Telematik testet Protokolle der Zukunft

10.05.2007
Bessere Ideen für das Telefonieren im Internet

„Voice over IP“ ist das viel versprechende Schlagwort für das Internet-basierte Telefonieren und wird derzeit von mehreren Telefon-Netzbetreibern nicht zuletzt aus Kostengründen forciert. Für den flächendeckenden Einsatz ist das Internet-Telefonieren allerdings noch nicht reif – so kann die Qualität von Sprach- oder Videoübertragung heute beispielsweise noch nicht über mehrere Netzbetreiber hinweg garantiert werden. Voraussetzung für eine problemlose Datenübertragung ist unter anderem eine neue Generation von Signalisierungsprotokollen für das Internet, an denen Mitarbeiter des Forschungsbereiches von Professorin Dr. Martina Zitterbart am Institut für Telematik arbeiten.

Die Forschungsgruppe richtet bis Freitag den 3. Internationalen Interoperabilitätstest für eine neue Generation von Signalisierungsprotokollen im Internet aus. Wissenschaftler und Protokollentwickler aus drei Ländern testen drei Tage lang neuartige Kommunikationsprotokolle, die zukünftig dafür sorgen, dass sich verschiedene Netzbetreiber problemlos absprechen können und somit Daten- oder Qualitätsverluste vermieden werden. Bei dem Interoperabilitätstest werden Implementierungen unterschiedlicher Hersteller miteinander getestet, um etwaige Ungenauigkeiten der Protokollspezifikationen aufzudecken.

„Wenn Sie heute über das Internet telefonieren, passiert es gelegentlich, dass Sie Ihren Gesprächspartner nur sehr abgehackt hören, weil Datenpakete verloren gehen oder zu spät ankommen“, sagt Dr. Roland Bless vom Institut für Telematik. Damit das in Zukunft nicht passiert, könne man beispielsweise Sprachpakete bevorzugt weiterleiten. Allerdings muss eine Überbelegung der für solche Pakete reservierten Netzwerkressourcen vermieden werden. „Über eine Signalisierung können wir die Last im Netz über eine Zugangskontrolle überprüfen“, so Bless.

Die Steuerungsprotokolle werden seit einigen Jahren von der „Next Steps in Signaling (NSIS)“-Arbeitsgruppe der Internet Engineering Task Force (IETF) entwickelt, einer internationalen Freiwilligenvereinigung von Herstellern, Netzbetreibern und Forschern, die sich die Erstellung hochqualitativer, relevanter technischer Dokumente zur Standardisierung des Internets auf die Fahnen geschrieben hat. Am Institut für Telematik entwickeln Wissenschaftler solche Signalisierungsprotokolle in mehreren Forschungsprojekten zu den „Next Generation Networks“ weiter. So soll es mobilen Teilnehmern auch beim Wechsel des Internetzugangs möglich sein, Dienste unterbrechungsfrei zu nutzen.

„Unsere Testergebnisse der Signalisierungsprotokolle sind praktisch auf alle Anwendungen mit höheren Dienstgüteanforderungen übertragbar, nicht nur auf Voice-over-IP,“ verdeutlicht Roland Bless. „Mit vergleichbaren Programmen lassen sich auch Firewalls anforderungsgerecht steuern, die im Normalfall dafür sorgen, dass Pakete von außen nicht unberechtigt in ein Netz gelangen. Mit einem Signalisierungsprotokoll können wir nun gezielt veranlassen, dass bestimmte Datenströme doch hineindürfen“, so Bless. Gleiches geht auch umgekehrt: So können solche Protokolle bestimmte Datenströme einfach stoppen, zum Beispiel falls ein (Web-)Server angegriffen wird. Die Sicherheit der Signalisierung ist für solche sensitiven Funktionen allerdings sehr wesentlich und muss entsprechend sichergestellt sein.

Nähere Informationen:
Dr. Roland Bless
Institut für Telematik
Im Internet http://www.tm.uka.de/
E-Mail bless@tm.uka.de
Telefon 0721/608-6413

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Uni Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/
http://www.tm.uka.de/
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/7328.php

Weitere Berichte zu: Datenströme Protokoll Signalisierungsprotokoll Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics