Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Telematik testet Protokolle der Zukunft

10.05.2007
Bessere Ideen für das Telefonieren im Internet

„Voice over IP“ ist das viel versprechende Schlagwort für das Internet-basierte Telefonieren und wird derzeit von mehreren Telefon-Netzbetreibern nicht zuletzt aus Kostengründen forciert. Für den flächendeckenden Einsatz ist das Internet-Telefonieren allerdings noch nicht reif – so kann die Qualität von Sprach- oder Videoübertragung heute beispielsweise noch nicht über mehrere Netzbetreiber hinweg garantiert werden. Voraussetzung für eine problemlose Datenübertragung ist unter anderem eine neue Generation von Signalisierungsprotokollen für das Internet, an denen Mitarbeiter des Forschungsbereiches von Professorin Dr. Martina Zitterbart am Institut für Telematik arbeiten.

Die Forschungsgruppe richtet bis Freitag den 3. Internationalen Interoperabilitätstest für eine neue Generation von Signalisierungsprotokollen im Internet aus. Wissenschaftler und Protokollentwickler aus drei Ländern testen drei Tage lang neuartige Kommunikationsprotokolle, die zukünftig dafür sorgen, dass sich verschiedene Netzbetreiber problemlos absprechen können und somit Daten- oder Qualitätsverluste vermieden werden. Bei dem Interoperabilitätstest werden Implementierungen unterschiedlicher Hersteller miteinander getestet, um etwaige Ungenauigkeiten der Protokollspezifikationen aufzudecken.

„Wenn Sie heute über das Internet telefonieren, passiert es gelegentlich, dass Sie Ihren Gesprächspartner nur sehr abgehackt hören, weil Datenpakete verloren gehen oder zu spät ankommen“, sagt Dr. Roland Bless vom Institut für Telematik. Damit das in Zukunft nicht passiert, könne man beispielsweise Sprachpakete bevorzugt weiterleiten. Allerdings muss eine Überbelegung der für solche Pakete reservierten Netzwerkressourcen vermieden werden. „Über eine Signalisierung können wir die Last im Netz über eine Zugangskontrolle überprüfen“, so Bless.

Die Steuerungsprotokolle werden seit einigen Jahren von der „Next Steps in Signaling (NSIS)“-Arbeitsgruppe der Internet Engineering Task Force (IETF) entwickelt, einer internationalen Freiwilligenvereinigung von Herstellern, Netzbetreibern und Forschern, die sich die Erstellung hochqualitativer, relevanter technischer Dokumente zur Standardisierung des Internets auf die Fahnen geschrieben hat. Am Institut für Telematik entwickeln Wissenschaftler solche Signalisierungsprotokolle in mehreren Forschungsprojekten zu den „Next Generation Networks“ weiter. So soll es mobilen Teilnehmern auch beim Wechsel des Internetzugangs möglich sein, Dienste unterbrechungsfrei zu nutzen.

„Unsere Testergebnisse der Signalisierungsprotokolle sind praktisch auf alle Anwendungen mit höheren Dienstgüteanforderungen übertragbar, nicht nur auf Voice-over-IP,“ verdeutlicht Roland Bless. „Mit vergleichbaren Programmen lassen sich auch Firewalls anforderungsgerecht steuern, die im Normalfall dafür sorgen, dass Pakete von außen nicht unberechtigt in ein Netz gelangen. Mit einem Signalisierungsprotokoll können wir nun gezielt veranlassen, dass bestimmte Datenströme doch hineindürfen“, so Bless. Gleiches geht auch umgekehrt: So können solche Protokolle bestimmte Datenströme einfach stoppen, zum Beispiel falls ein (Web-)Server angegriffen wird. Die Sicherheit der Signalisierung ist für solche sensitiven Funktionen allerdings sehr wesentlich und muss entsprechend sichergestellt sein.

Nähere Informationen:
Dr. Roland Bless
Institut für Telematik
Im Internet http://www.tm.uka.de/
E-Mail bless@tm.uka.de
Telefon 0721/608-6413

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Uni Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/
http://www.tm.uka.de/
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/7328.php

Weitere Berichte zu: Datenströme Protokoll Signalisierungsprotokoll Telematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten