Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstein schlicht ausgebremst: Lichtgeschwindigkeit wird reduziert

07.05.2007
Moderne Netzwerkarchitekturen inklusive Fragen des damit verbundenen Energieaufwands standen im Fokus einer Fachtagung über photonische Netze. Anlässlich der Tagung wurden auch die faszinierenden Möglichkeiten diskutiert, die sich durch eine Kontrolle der Ausbreitungsgeschwindigkeit des Lichts ergeben.

Die heutigen Datennetze bestehen aus Glasfasern zum Transport der Daten und Netzwerkknoten zu ihrer Vermittlung im Netz. Die Vermittlung in den Knoten erfolgt mit Hilfe so genannter Switches und Router. Dabei verdoppelt sich das Datenaufkommen in den Transportnetzen zurzeit jährlich. „Steigt das Datenaufkommen in den Netzen, so steigt auch die Anzahl der Eingangs- und Netzwerkknoten“, gibt Thomas Schneider von der Deutschen Telekom AG zu bedenken. Es sei ein nicht zu unterschätzendes Problem, dass die damit verbundenen physischen Abmessungen der Knoten immer größer werden.

Eine Alternative zu den elektrischen Netzwerkknoten sieht Schneider in den so genannten optischen Puffern. Die einfachste Form eines optischen Netzwerkknotens sei die Verbindung zwischen durchstimmbaren Lasern und dispersiven Elementen, führte Schneider weiter aus. Das Konzept besteht darin, im Puls durch dispersive Elemente wie zum Beispiel Gitter oder Linsen eine frequenzabhangige Phasenverschiebung zu induzieren, dann die Energie linear zu

verstärken und anschließend den Puls wieder zu komprimieren.

Bei diesem Verfahren erhält jede Eingangskarte einen in der Wellenlänge veränderbaren Laser, der mit dem Eingang eines diffraktiven Elements verbunden ist. Die Kontrolle der Ausbreitungsgeschwindigkeit von Licht durch Licht sei ein faszinierendes neues Feld der Physik, erklärt Schneider. Damit könnten in photonischen Netzen „Slow und Fast Light“ realisiert werden.

Optische Puffer ermöglichen neue Bauteile

Langsames Licht – das steht nur scheinbar Widerspruch zu den Gesetzen der Physik. Vielmehr verbirgt sich dahinter die Verringerung der Gruppengeschwindigkeit des Lichts in einer Struktur. Dennoch hat das Gebiet der modernen Physik in den letzten Jahren viel Aufsehen erregt.

Für die optische Kommunikationstechnik sind dabei verschiedene Anwendungen denkbar: Durch die Verringerung der Ausbreitungsgeschwindigkeit nimmt die Interaktion zwischen Licht und Material zu, wodurch eine externe Kontrolle erleichtert wird. Eine sehr starke Verzögerung von Lichtimpulsen kann zur optischen Pufferung benutzt werden, wodurch neuartige Bauteile ermöglicht werden. Eine variable Verzögerung kann auch direkt zum Beispiel zur Datensynchronisation benutzt werden. Photonische Kristalle bieten eine

gute Möglichkeit, Licht stark zu verlangsamen. „Von besonderem Interesse ist die Anwendung als optischer Puffer in paketvermittelten optischen Netzen“, hebt Schneider hervor.

Künftige Netze müssen den Kriterien der Energieeffizient genügen

Auch der Energieverbrauch künftiger Netze stieß anlässlich der Tagung auf ein hohes Interesse. Fest steht, dass mit der Einführung von „Next Generation Netzplattformen“ und den zugehörigen Diensten die Datenrate in Zugangs- und Backbone-Netzen und die Anforderungen an die hinterlegte IT-Infrastruktur rapide ansteigt. „Im Gegensatz zu den Hardwarekosten und den anderen Betriebskostenarten steigt der Energieverbrauch der Netze technologiebedingt bei prinzipieller Beibehaltung der verwendeten Technik mindestens proportional zum Datendurchsatz des jeweiligen Netzelementes an“, erläutert Mario Braune von der Darmstädter T-Systems Enterprises Services GmbH. Sowohl im leitungsüberwachten Zugangsnetz wie auch in der Mobilinfrastruktur stelle die Implementierung von effizienten Energiemanagementfunktionen auf der Teilnehmerschlussleitung beziehungsweise der Luftschnittstelle den Schlüssel zu einer hohen Energieeffizienz dar.

Dr. Rolf Froböse | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen