Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellster Ultracomputer der Welt geht in Japan in Betrieb, um globale Umweltprobleme zu lösen

08.03.2002


NEC (NEC Solutions) hat heute die Fertigstellung des als "Earth Simulator" (Erdsimulator) bezeichneten ultraschnellen Parallelrechnersystems bekannt gegeben. Das Earth Simulation Center (ESC) wird den Ultracomputer am 11. März 2002 in Betrieb nehmen. Der Erdsimulator wurde vom Earth Simulator Research and Development Center (ESRDC) entwickelt, einer Organisation, in der Japans National Space Development Agency (NASDA), das Japan Atomic Energy Research Institute (JAERI) und das Japan Marine Science and Technology Center (JAMSTEC) zusammenarbeiten.

Das Erdsimulatorsystem wurde in einem speziell dafür konzipierten 3.250 Quadratmeter (50 m x 65 m) großen Gebäude am Yokohama Institute for Earth Sciences (Yokohama, Kanagawa) von JAMSTEC installiert. Es ist der schnellste Supercomputer der Welt mit 640 Rechenknoten (64 Gigaflops pro Knoten, insgesamt 5.120 CPUs), von denen jeder acht Vektorprozessoren enthält (8 Gigaflops pro CPU), und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 40 Teraflops (40 Billionen Gleitkommaoperationen pro Sekunde).

Der Erdsimulator dient der Erforschung der Umwelt und soll helfen, globale Umweltprobleme zu lösen bzw. Maßnahmen gegen Naturkatastrophen zu entwickeln. Dies wird durch die Schaffung eines "virtuellen Planeten Erde" erreicht, der geophysikalische, klimatische und wetterbedingte Phänomene simuliert.

Der Erdsimulator ermöglicht so Analysen und Vorhersagen von globalen Klimaveränderungen und bietet Lösungen für deren weltweite Folgen. Der Erdsimulator nutzt die von Satelliten, Bojen und ähnlichen Erdbeobachtungsstationen gewonnenen Daten und trägt so zum besseren Verständnis von Phänomenen wie Erderwärmung, Luft- / Meeresverschmutzung und El-Nino-Effekt sowie einer besseren Vorhersagbarkeit von lokalen wolkenbruchartigen Regenfällen, Hagelschauern und anderen schwer vorhersagbaren Auswirkungen bei. Dies wird letztendlich zur Entfaltung wirtschaftlicher Aktivitäten und zur Lösung globaler Umweltprobleme führen. Der Simulator stellt außerdem ein hervorragendes Forschungswerkzeug zur Erklärung terrestrischer Phänomene wie Tektonik und Erdbeben dar.

Seit NEC 1997 für den Entwurf des grundlegenden Designs des Erdsimulators ausgewählt wurde, hat das Unternehmen große Anstrengungen für das Projekt unternommen: von der technologischen Forschung und Entwicklung 1998 über die Detailkonstruktion 1999 und die Herstellung und Implementierung im Jahr 2000 bis hin zur Fertigstellung des Hauptsystems und der Betriebsaufnahme in diesem Jahr.

NEC ist sehr stolz auf die Teilnahme am Erdsimulatorprojekt. Auch in kommenden Jahren wird sich NEC durch die Weiterentwicklung von Spitzentechnologien mit ganzer Kraft für die Verbesserung der Betriebs- und Leistungsfähigkeit des Systems einsetzen.

"Schnellster Ultracomputer der Welt geht am 11. März 2002 in Japan in Betrieb: Der "Earth Simulator" (Erdsimulator) wurde in einem speziell dafür konzipierten 3.250 Quadratmeter (50 m x 65 m) großen Gebäude am Yokohama Institute for Earth Sciences (Yokohama, Kanagawa) von JAMSTEC installiert. Der Ultracomputer soll einen "virtuellen Planeten Erde" schaffen, der geophysikalische, klimatische und wetterbedingte Phänomene simuliert. Seit NEC 1997 für den Entwurf des grundlegenden Designs des Erdsimulators ausgewählt wurde, hat das Unternehmen große Anstrengungen für das Projekt unternommen: von der technologischen Forschung und Entwicklung 1998 über die Detailkonstruktion 1999 und die Herstellung und Implementierung im Jahr 2000 bis hin zur Fertigstellung des Hauptsystems und der Betriebsaufnahme in diesem Jahr."
"Bildquelle: NEC ESS."

Hauptmerkmale des Erdsimulatorsystems

1. Halbleitertechnologie auf dem neuesten Stand der Technik

Extrem schnell durch 0,15-Mikrometer-Kupfertechnologie mit ca. 57 Millionen Transistoren und neuester ultraschneller und hochintegrierter CMOS- Technologie

2. Ultragroßes Parallelrechnersystem

Ist aus 640 Rechenknoten (insgesamt 5.120 CPUs) aufgebaut, von denen jeder acht Vektorprozessoren enthält (8 Gigaflops pro CPU, 64 Gigaflops pro Knoten), und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 40 Teraflops (40 Billionen Gleitkommaoperationen pro Sekunde)

16 Gigabyte gemeinsam genutzter Hauptspeicher in jedem Rechenknoten und damit 10 Terabyte für das gesamte System

3. Verbesserte UNIX-basierte Software und Entwicklungsumgebung

"SUPER-UX", ein spezielles für die Supercomputer der SX-Serie von NEC entwickeltes UNIX-basiertes Betriebssystem, wurde stark optimiert und erweitert. Als Programmentwicklungsumgebung werden Compiler mitgeliefert, die eine automatische Parallelisierung und Vektorisierung von Programmen in den Sprachen Fortran90, HPF, C und C++ ermöglichen, sowie die Message Passing Bibliothek MPI2 und die Mathematische Bibliothek ASL/ES unterstützen.

Dr. Jörg Stadler | ots
Weitere Informationen:
http://www.nec.com
http://www.ess.nec.de/
http://www.nec-cebit.com/press_D.asp

Weitere Berichte zu: CPU Earth Erdsimulator Gigaflop Simulator Ultracomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie