Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Fremdenführer für das Fahrrad

02.05.2007
An der holländischen Grenze können sich Radfahrer mit einem PDA erstmals multimedial führen lassen: Der elektronische Begleiter gibt nicht nur Richtungsangaben, sondern leitet die Radler auch zu Erlebnispunkten und informiert mit Videoclips über Sehenswürdigkeiten.

Am Wochenende eine Radtour mit den Kindern - doch wohin? Wie findet die Familie Wege, auf denen sie sich nicht zwischenzeitlich die viel befahrenen Landstraßen mit LKWs und Autos teilen muss? Und wo könnte ein netter Biergarten mit Spielplatz für eine Pause sein, oder gar ein Bauernhof, den sie besichtigen können?

Künftig ist es mit solchen Planungsschwierigkeiten vorbei - zumindest in der deutsch-niederländischen Grenzregion. Auf einer entsprechenden Internetseite können sich Radtouristen Touren ganz nach ihren Wünschen zusammenstellen - etwa kindgerecht, für Senioren oder eine landschaftlich besonders reizvolle Strecke. Darüber hinaus lassen sich Erlebnispunkte mit einbeziehen wie eine Führung durch einen Schweinestall oder ein Cafe. Als Alternative können sie auch eine der bereits ausgearbeiteten Themenrouten wählen.

Am Tag der Tour leihen die Ausflügler bei der jeweiligen Touristeninformation einen PDA, auf dem die Daten gespeichert sind. "Die Radfahrer werden mithilfe von Luftbildern, Stadtplänen und topographischen Übersichtskarten auf der zuvor geplanten Route geführt", sagt Dr. Michael Gerhard, der die Entwicklung der Tourenführung am Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST in Dortmund geleitet hat. Das Besondere: Anders als bei bestehenden Navigationssystemen, etwa dem Radtourenplaner NRW, bekommt der Radfahrer nicht nur Richtungsangaben angezeigt und angesagt, sondern wird auf multimediale Weise gelotst.

Aus einer regionalen touristischen Datenbank erhält er zum Beispiel Informationen zu Sehenswürdigkeiten, die am Wegesrand liegen. Auf Wunsch kann er sich entsprechende Videoclips ansehen und Podcasts anhören. Ein weiteres Novum: Auf den eingesetzten digitalen Karten sind auch befahrbare Fuß- und Feldwege flächendeckend erfasst. Bisherige Radroutenplaner verwenden lediglich die amtlichen Straßenverkehrs- und Radwegenetze.

Ab Sommer diesen Jahres können sich Radler die Touren auf den Seiten der beteiligten Kommunen Bocholt, Aalten und Winerswijk individuell zusammenstellen. Zudem stehen sechs Standardrouten zwischen 35 und 65 Kilometern Länge zur Verfügung. Der digitale Fremdenführer soll regional ausgeweitet und auch für Nordic Walker, Inliner und Reiter angeboten werden - Rückfahrten mit Bus und Bahn sollen hinzukommen. "Der digitale Fremdenführer ist ein Referenzprojekt", sagt Gerhard, "insbesondere was die Nutzung grenzüberschreitender Geodaten für mobile touristische Informations- und Navigationsanwendungen angeht."

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2007/05/Mediendienst52007Thema4.jsp

Weitere Berichte zu: Fremdenführer PDA Radler Sehenswürdigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik