Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzenloses Wetter dank Grid-Technologie

30.04.2007
Europäisches Pionierprojekt SIMDAT liefert die Basis für länderübergreifendes kosteneffizientes Informationssystem für Meteorologie und Umwelt.

Die Entwicklungen des europäischen Forschungs- und Entwicklungsprojekts SIMDAT werden zunehmend von europäischen und interkontinentalen Wetterdiensten erprobt und haben gute Aussichten, sich weltweit durchzusetzen. Basierend auf Grid-Technologie entwickeln die SIMDAT Meteo-Partner ein virtuelles globales Informationssystem (VGISC) für die nationalen Wetterdienste in Frankreich, Deutschland und Großbritannien, das im World Meteorological Information System (WIS) genutzt wird und für höhere Kosteneffizienz und Benutzerfreundlichkeit sorgen soll. Den operativen Diensten und Wissenschaftlern in den Bereichen Meteorologie, Klima und Hydrologie wird damit dann eine Datenbasis zur Verfügung gestellt, die in ihrer Breite einzigartig ist und auf die sicher und komfortabel über das Internet zugegriffen werden kann.

Mit Grid wird eine Softwaretechnologie bezeichnet, die einheitlichen, ortsunabhängigen und sicheren Zugriff über das Internet zu verteilt vorliegenden digitalen Ressourcen wie Datenbanken, Analysesystemen und auch Rechenleistung bietet. In dem von der Europäische Kommission mit 11 Millionen Euro geförderten Projekt SIMDAT, das vom Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI) koordiniert wird, werden Grid-Technologien für den Einsatz in der industriellen Produktion entwickelt - mit besonderem Fokus auf die Branchen Automobil, Luftfahrt, Pharma und Meteorologie.

Die Softwareumgebung VGISC (Virtual Global Information Systems Centre) wurde unter Leitung des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) von den SIMDAT Meteo-Partnern entwickelt. VGISC wird weltweit den Wetterdiensten einen schnellen, sicheren und komfortablen Zugriff auf räumlich verteilte Daten und Analysedienste erlauben und auch Datenlieferanten eine ausgesprochen nutzerfreundliche Plattform bieten. So wird ein schneller Datenfluss in numerischer Wettervorhersage, Katastrophenmanagement und Forschung möglich - auch über Länder- und Organisationsgrenzen hinweg.

Schließlich kennt das Wetter keine Grenzen. Um beispielsweise die Historie des Wetters in den deutschen Mittelgebirgen zu studieren, muss man lediglich die Datenbank des nationalen Deutschen Wetterdienstes (DWD) abfragen. Für eine vergleichbare Studie des Wetters in den Alpen hingegen müsste man auch die Daten der benachbarten Staaten abfragen. Ein zentraler Katalog für die in allen Staaten erhobenen meteorologischen Daten fehlt bislang.

Mit VGISC als Teil des WIS soll sich das ändern. Ein kostengünstiger, verlässlicher und überdies flexibler "One-Stop-Shop" wie VGISC, das alle verfügbaren meteorologischen Daten in einem einzigen Katalog vereint, soll die Vielfalt der heute genutzten meteorologischen Informationssysteme ablösen und Inkompatibilität, Ineffizienz und Doppelentwicklungen vermeiden.

Die Infrastruktur des neuen Systems wird auf einem Peer-Netzwerk basieren. Der Austausch meteorologischer Daten und Nachrichten fußt auf Mobilfunk-Technologien und die Metadaten-Synchronisation auf einem "journalised file system". Als Basis für die Grid-Technologie fungiert die Software Open Grid Services Architecture Data Access and Integration (OGSA-DAI?), die ihrerseits auf Konzepten für Webdienste und -technologien beruht. Gleichzeitig werden Standardprotokolle wie Open Archive Initiative (OAI) verwendet, um bereits vorhandene Archive oder Datenbanken zu synchronisieren und zu integrieren sowie die Interoperabilität zu erweitern. So wird VGISC auch Testumgebung für den Metadatenstandard ISO19115 sein, der für das Handling der komplexen Daten in Echtzeit sorgt.

Das SIMDAT-Projekt ist Europas Beitrag für die Infrastruktur-Technologie des im Aufbau befindlichen WIS. Hintergrund ist, dass die World Meteorological Organisation (WMO) ihr langjähriges Global Telecommunication System (GTS) modernisieren und weiter entwickeln will. Bei GTS handelt es sich um ein internationales Netzwerk, das hauptsächlich dem Austausch meteorologischer Daten und Katastrophenwarnungen in Echtzeit dient. Zusätzlich werden alle Umweltorganisationen auf das künftige System Zugriff haben, wohingegen GTS nur von den derzeitigen nationalen Wetterdiensten der Mitgliedsstaaten genutzt werden kann.

Die Aussichten für die neue VGISC-Technologie, sich weltweit durchzusetzen, sind hervorragend, denn VGISC ist nicht nur für die Europäer von Interesse. Die nationalen Wetterdienste Australiens, Chinas, Japans wie auch das National Oceanographic Centre in Russland haben bereits die SIMDAT-Software installiert und kooperieren aktiv mit den europäischen Partnern. Die Integration anderer meteorologischer Zentren wird fortwährend ausgebaut, zudem werden kontinuierlich neue meteorologische Daten aus Asien, Australien, Europa und den USA ergänzt.

Die VGISC-Software wird vom ECMWF, dem DWD, Météo France, dem britischen Met Office, EUMETSAT und weiteren SIMDAT-Partnern entwickelt. Insgesamt umfasst das SIMDAT-Konsortium 25 europäische Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus verschiedenen Branchen. Die Projektkoordination liegt beim Fraunhofer-Institut SCAI in Sankt Augustin.

Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI ist Partner der Wirtschaft für Computersimulationen in der Produkt- und Verfahrensentwicklung und für Optimierungsfragestellungen in Produktion, Logistik und Planung. Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Sie betreibt anwendungsorientierte Forschung zum direkten Nutzen für Unternehmen.

Das European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF) ist eine international, regierungsunabhängige Organisation, die von 28 europäischen Staaten unterstützt wird. Seine Ziele beinhalten die Bereitstellung mittelfristiger Wettervorhersagen für die meteorologischen Dienste der Mitgliedsstaaten und kooperierender Staaten. Darüber hinaus stellt das ECWMF ein Datenarchiv bereit sowie Hilfe bei Schulungen und unterstützt die WMO bei der Implementierung ihrer Programme.

Weitere Informationen:

Clemens-August Thole, Fraunhofer SCAI, Telefon: +49 (0)2241 14 2178
E-Mail: simdat@scai.fraunhofer.de
www.simdat.eu
Baudouin Raoult, ECWMF, Telefon: +44 118 949 9404
E-Mail: baudouin.raoult@ecmwf.int
www.ecmwf.int

Michael Krapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.simdat.eu
http://www.ecmwf.int

Weitere Berichte zu: ECMWF GTS Grid-Technologie Informationssystem Meteorologie SIMDAT VGISC WIS Wetterdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit