Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der Amtsstube

26.04.2007
ServiceLine 115 - Forscher der TU Berlin und des Fraunhofer Instituts FOKUS arbeiten an einer zentralen Hotline für alle Behörden

Hilfe holen durch Polizei und Feuerwehr, das ist einfach. Die zentralen Rufnummern 110 und 112 machen's möglich. Doch wehe, der Mensch braucht Unterstützung durch eine Behörde. Umständlich ist dann die Suche nach einer geeigneten Telefonnummer oder Ansprechperson. Damit soll nun Schluss sein. "ServiceLine 115" heißt das Zauberwort.

Der Name bezeichnet ein Projekt, das Serviceanfragen gleichsam wie eine Hotline unter einer zentralen Nummer aufnehmen soll, eben der "115", und sie automatisch bis in die zuständigen Backoffice-Systeme leitet. Eine Antwort und eine Bearbeitungsnummer soll es auch gleich geben - und das bundesweit. Kein Wunder, dass viele große Software-Entwickler und Netzwerkbetreiber mehr als interessiert an dem möglicherweise milliardenschweren Projekt waren. Den Zuschlag vom ISPRAT Institut (Interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration & Technologie) für das viel versprechende Projekt, das auf dem IT-Gipfel im Dezember 2006 von Kanzlerin Angela Merkel persönlich in die Diskussion gebracht wurde, erhielt nun das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, dessen Chef Prof. Dr. Radu Popescu-Zeletin gleichzeitig TU-Professor ist. Ausschlaggebend dafür war die langjährige Erfahrung der Forscher auf diesem Gebiet.

Wie funktioniert das virtuelle Rathaus?

Das Institut verfügt über das Kompetenzzentrum Next Generation Network Infrastuctures (NGNI), das wiederum in seinem international einzigartigen "Open IMS Playground" die notwendige Infrastruktur für die Umsetzung einer solchen Service Hotline für Verwaltungen bereitstellen kann. Verantwortlich dafür ist TU-Professor Dr.-Ing. Thomas Magedanz, mit dessen Professur für Architekturen der Vermittlungsknoten in der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik ebenfalls eine Leitungsfunktion am FOKUS verbunden ist. In ihrem eGovernment-Labor testen die Wissenschaftler mit weiteren Partnern, ob und wie elektronische Bürgerdienste wie das vielerorts bereits erprobte "virtuelle Rathaus" funktionieren können und ob sie wirtschaftlich tragbar sind.

Vorbild für die Idee einer zentralen "Service-Hotline" ist New York. Noch vor wenigen Jahren kämpfte sich der auf allen anderen Gebieten eher smarte New Yorker mit etwaigen Anliegen an die Stadt durch einen Urwald von 100 Behörden und 40 Callcentern. Heute kann man unter der einzigen Nummer 311 über 200 Dienstleistungen abfragen.

Die Berliner Forscher träumen allerdings schon einen Schritt weiter. Mit ihrer Technologie einer standardisierten Umgebung für telekommunikations- und internetbasierte Dienste wollen sie langfristig Behörden in ganz Europa vernetzen und damit revolutionieren. "Stellen Sie sich vor", sagt Radu Popescu-Zeletin, "in wenigen Jahren könnten Sie von Ihrem PC oder vom Handy in Berlin aus, einen Friseurladen in Barcelona eröffnen."

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Radu Popescu-Zeletin, Technische Universität Berlin, Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet Offene Kommunikationssysteme, Tel.: 030 / 314-21453, E-Mail: rpz@cs.tu-berlin.de

Prof. Dr. Thomas Magedanz, Technische Universität Berlin, Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik, Fachgebiet Architekturen der Vermittlungsknoten, Tel.: 030 / 314-21455, E-Mail: tm@cs.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/serviceline115/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2007/pi89.htm

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik FOKUS Popescu-Zeletin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie