Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahren durch biometrische Daten auf dem ePass?

24.04.2007
Das Passgesetz soll geändert werden. Vorgesehen ist eine Aufnahme biometrischer Daten in die Pässe, um so eine engere Bindung zwischen Pass und Inhaber des Dokuments zu erreichen.

Um die Aspekte dieser geplanten Änderung vorab zu durchleuchten, wurden verschiedene Fachleute gebeten, die technische Machbarkeit und datenschutzrelevante Aspekte zu prüfen und potenzielle Risiken zu analysieren. Unter anderem brachte Dr. Christoph Busch, Biometrie-Experte am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, in einer Stellungnahme an den Innenausschuss des Bundestages seine Einschätzung zu potenziellen Gefahren ein. Die von ihm identifizierten Risiken stellen sich allerdings anders dar, als in aktuellen Medienberichten zu lesen.

Die Bundesregierung hat einen Entwurf eines neuen Passgesetzes vorgelegt, der in Umsetzung einer entsprechenden EG-Verordnung vorsieht, Gesichtsbilder und Fingerabdrücke in digitaler Form in Pässe und andere Personaldokumente aufzunehmen. Um im Vorfeld alle potenziellen Risiken zu identifizieren und geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, hat der Innenausschuss des Bundestages Experten verschiedener Fachgebiete beauftragt, die Auswirkungen der Änderungen des Passgesetzes zu analysieren und Lösungen aufzuzeigen. Als Biometrie-Experte untersuchte Professor Dr. Christoph Busch vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD die technische Machbarkeit der biometrischen Erfassung wie im Gesetzentwurf vorgesehen. Gestern präsentierte er dem Innenausschuss des Bundestages seine Stellungnahme.

Unter anderem hat sich Busch im Rahmen seiner Ausführungen mit der Alterung der biometrischen Referenzdaten im Pass beschäftigt. Hierbei kam er zu dem Ergebnis, dass es erforderlich werden könnte, die Gültigkeit des Passes von 10 Jahren auf einen kürzeren Zeitraum anzupassen. Auch die am Wochenende in der Presse viel diskutierte potenzielle Nutzung der Pässe zum Bau personalisierter Bomben hat der Wissenschaftler betrachtet - allerdings mit anderem Ergebnis, als in vielen Medien beschrieben.

"Die aktuelle Medienberichterstattung vermittelt den Eindruck, dass der Bau personalisierter Bomben eine akute Bedrohung der Bürger im Zusammenhang mit der Einführung von ePässen darstellt. Dies ist aber ausdrücklich nicht der Fall," stellt Busch richtig. "Im Gegenteil: In meinem Gutachten komme ich zu dem Schluss, dass es sich hierbei um einen möglichen theoretischen Angriff auf prominente Persönlichkeiten handelt, der jedoch als nicht kritisch einzustufen ist, da sich die potenzielle Bedrohung mit einfachen und kostengünstigen Maßnahmen eliminieren lässt."

Konkret hat sich Busch mit dem theoretischen Szenario befasst, in dem ein Attentäter die sogenannte Machine Readable Zone (MRZ) des Passes einer prominenten Person kennt. In dieser auf der Datenseite des Passes gedruckten MRZ befinden sich unter anderem die Dokumentennummer, das Geburtsdatum des Passinhabers und die Gültigkeitsdauer des Passes. Bei der Passkontrolle wird die MRZ gescannt und aus dieser Information ein Zugriffschlüssel berechnet, der die Daten im RFID-Chip freigibt. Bei bekannter MRZ könnte eine Bombe genau dann gezündet werden, wenn der dazugehörende Pass in einem Abstand von unter 25 Zentimetern detektiert wird. "Dieser Angriff ist zwar potenziell möglich. Das Risiko kann allerdings schon mit einer abstrahlsicheren Verpackung des Passes - beispielsweise einer mit Alu-Folie gefütterten Brieftasche - einfach und kostengünstig kontrolliert werden. Dies ist im Vergleich mit sonstigen Schutzmaßnahmen für prominente Persönlichkeiten, wie etwa Leibwächtern oder gepanzerten Fahrzeuge, ein vernachlässigbar geringer Aufwand" so Busch weiter.

Detaillierte Informationen zu biometrischen Daten auf dem ePass und der Stellungnahme des Fraunhofer IGD erhalten Sie gerne auf Anfrage. Bitte wenden Sie sich an:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Sicherheitstechnologie
Prof. Dr. Christoph Busch
Telefon: 0 61 51/1 55-5 36
E-Mail: christoph.busch@igd.fraunhofer.de
Prof. Dr. Christoph Busch ist seit 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD und leitete in der Zeit von 1997 bis 2005 die Abteilung Sicherheitstechnologie. Seit 2005 ist er Professor an der Hochschule Darmstadt. Er ist für eine Vielzahl von Projekten mit dem Schwerpunkt Biometrie verantwortlich, zu deren Auftraggebern u.a. auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zählte. Dr. Busch ist maßgeblich in der Standardisierung biometrischer Systeme sowohl in den nationalen wie internationalen Gremien beteiligt. Darüber hinaus ist er stellvertretender Sprecher der Fachgruppe BIOSIG in der Gesellschaft für Informatik.
Kurzprofil Fraunhofer IGD:
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Com-puting. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungs-projekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8/de/projects/biometrie/index.html

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung MRZ Pass Passgesetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung