Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahren durch biometrische Daten auf dem ePass?

24.04.2007
Das Passgesetz soll geändert werden. Vorgesehen ist eine Aufnahme biometrischer Daten in die Pässe, um so eine engere Bindung zwischen Pass und Inhaber des Dokuments zu erreichen.

Um die Aspekte dieser geplanten Änderung vorab zu durchleuchten, wurden verschiedene Fachleute gebeten, die technische Machbarkeit und datenschutzrelevante Aspekte zu prüfen und potenzielle Risiken zu analysieren. Unter anderem brachte Dr. Christoph Busch, Biometrie-Experte am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, in einer Stellungnahme an den Innenausschuss des Bundestages seine Einschätzung zu potenziellen Gefahren ein. Die von ihm identifizierten Risiken stellen sich allerdings anders dar, als in aktuellen Medienberichten zu lesen.

Die Bundesregierung hat einen Entwurf eines neuen Passgesetzes vorgelegt, der in Umsetzung einer entsprechenden EG-Verordnung vorsieht, Gesichtsbilder und Fingerabdrücke in digitaler Form in Pässe und andere Personaldokumente aufzunehmen. Um im Vorfeld alle potenziellen Risiken zu identifizieren und geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen zu können, hat der Innenausschuss des Bundestages Experten verschiedener Fachgebiete beauftragt, die Auswirkungen der Änderungen des Passgesetzes zu analysieren und Lösungen aufzuzeigen. Als Biometrie-Experte untersuchte Professor Dr. Christoph Busch vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD die technische Machbarkeit der biometrischen Erfassung wie im Gesetzentwurf vorgesehen. Gestern präsentierte er dem Innenausschuss des Bundestages seine Stellungnahme.

Unter anderem hat sich Busch im Rahmen seiner Ausführungen mit der Alterung der biometrischen Referenzdaten im Pass beschäftigt. Hierbei kam er zu dem Ergebnis, dass es erforderlich werden könnte, die Gültigkeit des Passes von 10 Jahren auf einen kürzeren Zeitraum anzupassen. Auch die am Wochenende in der Presse viel diskutierte potenzielle Nutzung der Pässe zum Bau personalisierter Bomben hat der Wissenschaftler betrachtet - allerdings mit anderem Ergebnis, als in vielen Medien beschrieben.

"Die aktuelle Medienberichterstattung vermittelt den Eindruck, dass der Bau personalisierter Bomben eine akute Bedrohung der Bürger im Zusammenhang mit der Einführung von ePässen darstellt. Dies ist aber ausdrücklich nicht der Fall," stellt Busch richtig. "Im Gegenteil: In meinem Gutachten komme ich zu dem Schluss, dass es sich hierbei um einen möglichen theoretischen Angriff auf prominente Persönlichkeiten handelt, der jedoch als nicht kritisch einzustufen ist, da sich die potenzielle Bedrohung mit einfachen und kostengünstigen Maßnahmen eliminieren lässt."

Konkret hat sich Busch mit dem theoretischen Szenario befasst, in dem ein Attentäter die sogenannte Machine Readable Zone (MRZ) des Passes einer prominenten Person kennt. In dieser auf der Datenseite des Passes gedruckten MRZ befinden sich unter anderem die Dokumentennummer, das Geburtsdatum des Passinhabers und die Gültigkeitsdauer des Passes. Bei der Passkontrolle wird die MRZ gescannt und aus dieser Information ein Zugriffschlüssel berechnet, der die Daten im RFID-Chip freigibt. Bei bekannter MRZ könnte eine Bombe genau dann gezündet werden, wenn der dazugehörende Pass in einem Abstand von unter 25 Zentimetern detektiert wird. "Dieser Angriff ist zwar potenziell möglich. Das Risiko kann allerdings schon mit einer abstrahlsicheren Verpackung des Passes - beispielsweise einer mit Alu-Folie gefütterten Brieftasche - einfach und kostengünstig kontrolliert werden. Dies ist im Vergleich mit sonstigen Schutzmaßnahmen für prominente Persönlichkeiten, wie etwa Leibwächtern oder gepanzerten Fahrzeuge, ein vernachlässigbar geringer Aufwand" so Busch weiter.

Detaillierte Informationen zu biometrischen Daten auf dem ePass und der Stellungnahme des Fraunhofer IGD erhalten Sie gerne auf Anfrage. Bitte wenden Sie sich an:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Sicherheitstechnologie
Prof. Dr. Christoph Busch
Telefon: 0 61 51/1 55-5 36
E-Mail: christoph.busch@igd.fraunhofer.de
Prof. Dr. Christoph Busch ist seit 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD und leitete in der Zeit von 1997 bis 2005 die Abteilung Sicherheitstechnologie. Seit 2005 ist er Professor an der Hochschule Darmstadt. Er ist für eine Vielzahl von Projekten mit dem Schwerpunkt Biometrie verantwortlich, zu deren Auftraggebern u.a. auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zählte. Dr. Busch ist maßgeblich in der Standardisierung biometrischer Systeme sowohl in den nationalen wie internationalen Gremien beteiligt. Darüber hinaus ist er stellvertretender Sprecher der Fachgruppe BIOSIG in der Gesellschaft für Informatik.
Kurzprofil Fraunhofer IGD:
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Com-puting. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die dreizehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungs-projekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a8/de/projects/biometrie/index.html

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung MRZ Pass Passgesetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie