Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülich ist Teil des europäischen Superrechnerverbundes PACE

17.04.2007
Mit dem Konsortium PACE entsteht ein weltweit einzigartiger Verbund von Rechenkapazitäten
Heute wurde in Berlin das Konsortium PACE – Partnership for Advanced Computing in Europe gegründet. Zusammen mit den beiden anderen deutschen Höchstleistungsrechenzentren aus Stuttgart und Garching und weiteren Partnern aus 15 europäischen Ländern beteiligt sich das Forschungszentrum Jülich an diesem Projekt.

„Das wissenschaftliche Rechnen mit Supercomputern bekommt damit eine europäische Dimension“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan auf der Pressekonferenz anlässlich der Unterzeichnung des Memorandum of Understanding von PACE. Der EU-Direktor für Neue Technologien und Infrastruktur, Ulf Dahlsten, betonte den Wert einer geeinten europäischen Forschungslandschaft.

„Wissenschaft und Wirtschaft brauchen Rechenleistung auf höchstem Niveau – die einen, um Spitzenforschung zu erbringen und die anderen, um Innovationen zu schaffen“, erklärte Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich und Sprecher des deutschen Supercomputerverbundes Gauss Centre for Supercomputing. In allen Naturwissenschaften seien Supercomputer zum unverzichtbaren Werkzeug geworden, sagte Bachem und wies darauf hin, dass „die großen Erkenntnissprünge der Zukunft mit Hilfe der Simulation Sciences entstehen werden.“ Ziel von PACE ist es, den Naturwissenschaftlern in Europa einen uneingeschränkten, unabhängigen Zugang zu schnellen Supercomputern und kompetenten Support zu bieten.

Das Konsortium will sich Anfang Mai gemeinsam bei der EU um die Vorbereitung europäischer Supercomputer-Zentren mit Rechnern an der Leistungsspitze bewerben. Ulf Dahlsten, EU-Direktor in der Generaldirektion Informationsgesellschaft und Neue Medien, begrüßte, dass die Nationen in Europa nun nicht mehr im Wettbewerb untereinander, sondern gemeinsam antreten und sich damit gestärkt dem weltweiten Wettbewerb stellen können.

Eine Supercomputer-Infrastruktur auf höchstem Niveau zu schaffen, hatte das Expertengremium ESFRI, das European Strategy Forum for Research Infrastructures, in seinem Bericht gefordert, den es im Herbst 2006 der Europäischen Kommission übergeben hatte. Das Gremium schätzt die Startkosten von bis zu vier solcher Rechenzentren – vergleichbar mit den Supercomputerzentren in den USA – auf bis zu 400 Millionen Euro und die jährlichen laufenden Kosten auf über 100 Millionen Euro. Diese Zentren sollen die neue Spitze des Verbundes der europäischen Superrechner bilden.

In ihrem heute unterzeichneten Memorandum haben die PACE-Partner vereinbart, innerhalb der kommenden zwei Jahre konkrete Vorschläge zu erarbeiten, wie sie ihre Ausstattung und Kompetenz aufeinander abgestimmt einsetzen können und diese nach und nach umsetzen.

In der Vorbereitungsphase bis 2010 sollen transparente, Grenzen überschreitende und weltweit wettbewerbsfähige Organisationsstrukturen für das wissenschaftliche Rechnen mit Supercomputern in Europa geschaffen, klare Vorgaben für die benötigte Hardware an verschiedenen Standorten gemacht und eine europäische Plattform für die Entwicklung von Hardware- und Software gemeinsam mit der Industrie aufgebaut werden. Danach will PACE Forschern in ganz Europa als zentraler Versorger für ihren Rechenbedarf dienen. Ein Peer-review-Verfahren soll sicherstellen, dass nur wissenschaftlich exzellente Projekte zum Zuge kommen; die Antragstellung soll aber möglichst einfach sein.

Dem PACE-Konsortium wollen sich Deutschland, England, Frankreich, Spanien sowie Finnland, Griechenland, Italien, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, die Schweiz und die Türkei anschließen. Der deutsche Vertreter in PACE ist das Gauss Centre for Supercomputing. Es bündelt die Aktivitäten der drei Höchstleistungsrechenzentren in Jülich, Stuttgart und Garching. Sein Sprecher ist Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender in Jülich. Zusammen versorgen die Gauss-Zentren Forscher in Deutschland und Europa mit zurzeit rund 90 Teraflops Rechenleistung. Mehr unter http://www.gcfs.de/
Link zur Pressemitteilung des BMBF:
http://www.bmbf.de/press/index.php
Link zu mehr Hintergrundinformationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/datapool/presse07/2007-04-17_PACE_Hintergrundinformation.pdf
Links zu den PACE-Partnern:
England EPSRC - Engineering and Physical Sciences Research Council, www.epsrc.ac.uk
Frankreich GENCI - Grand Equipement national pour le Calcul Intensif,
www.cines.fr/GENCI-G-rand-E-quipement-N-ational.html
Spanien BSC - Barcelona Supercomputing Center - Centro Nacional de Supercomputacion,, www.bsc.es
Deutschland GAUSS Centre for Supercomputing, www.gauss-centre.eu
Finnland CSC – Scientific Computing Ltd., www.csc.fi
Griechenland GRNET - Greek Research and Technology Network, www.grnet.gr/
Italien CINECA - Consorzio Interuniversitario per il Calcolo Automatico dell'Italia Nord Orientale, www.cineca.it
Niederlande NCF - Netherlands Computing Facilities Foundation, www.nwo.nl
Norwegen UNINETT Sigma AS, sigma.uninett.no
Österreich GUP - Institut für Informatik der Johannes Kepler Universität Linz, www.jku.at
Polen PSNC - Poznan Supercomputing and Networking Center, www.man.poznan.pl
Portugal Universidade de Coimbra, www.uc.pt
Schweden KTH - Kungl Tekniska Högskolan, www.kth.se
Schweiz CSCS - Swiss National Supercomputing Centre, www.cscs.ch
Türkei Informatics Institute, ITU, www.be.itu.edu.tr
Links zu ESFRI und HET:
http://cordis.europa.eu/esfri/home.html
http://www.hpcineuropetaskforce.eu
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Forschungszentrum Jülich,
Tel. 02461 61-4771, Fax 02461 61-4666, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Computing PACE Supercomputer Supercomputing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz