Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Experten aus der Wissenschaft unterstützen NIFIS

17.04.2007
Hochschulprofessoren unterschiedlicher Fakultäten beraten Nationale Initiative für Internet-Sicherheit (NIFIS; www.nifis.de)

Die Nationale Initiative für Internet-Sicherheit (NIFIS) e.V. erhält prominente Unterstützung aus dem Bereich der Wissenschaft. Die Universitätsprofessoren Prof. Dr. Klaus Merle (Mainz), Prof. Dr. Maximilian Herberger (Saarbrücken) und Prof. Dr. Dirk Heckmann (Passau) beraten NIFIS ab sofort in Fragen rund um die Internet-Sicherheit.

Damit stützt sich die Initiative, die von verschiedenen Unternehmen als Selbsthilfe-Organisation für die Wirtschaft ins Leben gerufen wurde, auf ein breites Know-how aus den unterschiedlichsten Bereichen. Mittlerweile sind verschiedene Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Rechtsberatung und Wissenschaft in dem Kompetenzzentrum für Internet-Sicherheit zusammen gekommen. NIFIS steht Wirtschaftsunternehmen als neutrale Beratungsinstanz zur Verfügung und bietet den Mitgliedsunternehmen außerdem maßgeschneiderte Lösungen gegen das wachsende Bedrohungspotenzial aus dem Internet an.

"Der Beirat stellt sicher, dass die Lösungen von NIFIS stets auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren und modernste Verfahren berücksichtigen", sagt NIFIS-Vorstandsvorsitzender Peter Knapp. "Unternehmen werden von der weitreichenden Erfahrung der IT-Experten profitieren. Außerdem ist die stete Fortentwicklung geeigneter Schutzmaßnahmen gegen alle denkbaren Angriffe auf Firmendaten gewährleistet."

Prof. Dr. Klaus Merle, seit 1993 Leiter des Zentrums für Datenverarbeitung der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, hat federführend am Aufbau eines eigenen Netzes der Hochschulen von Rheinland-Pfalz auf Basis eines Dark-Fiber-Rings mitgewirkt, das seit Anfang 2005 in Betrieb ist. Am "RLP-Wissenschaftsnetz" sind die Universitäten und Hochschulen des Landes miteinander verbunden. Damit konnten die Effizienz des Informationsaustausches, die Flexibilität und Ausbaubarkeit erhöht sowie die Kosten gesenkt werden. Eine Verbindung besteht auch zum DE-CIX nach Frankfurt, wodurch die Redundanz und Leistungsfähigkeit der Internet-Konnektivität gewährleistet ist. Auf die Initiative von Prof. Dr.Merle geht auch die Vernetzung des Universitäts-Campus in Mainz zurück.

Studierende, die über ein Notebook mit Wireless-LAN-Karte verfügen, können sich seit Anfang 2001 auch kabellos in das Universitätsnetzwerk einwählen.

Mit rund 400 Zugangsknoten, so genannten Access Points, gehört die Mainzer Hochschule damit auf diesem Gebiet zu den am besten ausgestatteten Universitäten Deutschlands. Dazu kommen weitere 110 Access Points in verschiedenen Wohnheimen, die den Studierenden Zugang zum Universitätsnetz bereitstellen. Auf diese Weise befindet sich Mainz auf dem Weg zur papierlosen Universität und bietet sehr gute Voraussetzungen für e-Learning.

Prof. Dr. Merles Hauptarbeitsgebiete im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik sind Telekommunikation sowie Hard- und Software für verteilte Systeme.

Prof. Dr. Maximilian Herberger verfügt als Direktor des Instituts für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken über das notwendige Know-how an den Schnittstellen zwischen Recht und Internet.
Arbeitsschwerpunkte sind E-Commerce, Rechtsdatenbanken, juristische Expertensysteme, EDV-Sicherheit, Internet-Recht, juristische Lernprogramme und E-Learning-Konzepte. Des Weiteren ist Prof. Dr. Herberger Leiter des Juristischen Internet-Projekts Saarbrücken. 1994, als das World Wide Web noch in den Kinderschuhen steckte, stellte das Projekt den ersten WWW-Server in Deutschland mit einer Sammlung juristischer Inhalte zur Verfügung. Dieser Moment ist als Geburtsstunde des Juristischen Internetprojekts in die Geschichte eingegangen. Mittlerweile verfügt das Projekt über zahlreiche internationale Abteilungen bis nach Fernost. Des Weiteren führt Prof. Dr.

Maximilian Herberger den Vorsitz über den Deutschen EDV-Gerichtstag e.V., der als Forum des Erfahrungsaustausches über den Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung für die Rechtspflege auch im anwaltlichen Bereich fungiert.

Prof. Dr. Dirk Heckmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht,
Sicherheits- und Internetrecht an der Universität Passau, wo er den bundesweit einzigartigen Studienschwerpunkt zum "IuK-Recht in der Verwaltung" (www.iuk-recht.de) initiiert hat. Gemeinsam mit dem international renommierten Informatiker Hermann de Meer leitet er dort auch das interdisziplinäre Institut für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht (www.isl.uni-passau.de), dem fakultäts- und standortübergreifend weitere Lehrstühle aus den Bereichen Jura, Informatik und Wirtschaftsinformatik angehören. Ende 2003 wurde er zum nebenamtlichen Richter am Bayerischen Verfassungsgerichtshof gewählt. Seine Forschungs- und Beratungsschwerpunkte liegen bei der Erstellung von Datensicherheitskonzepten und rechtskonformen E-Government-Applikationen sowie Rechtsfragen der IT-Compliance, IT-Vergabe und des Web 2.0. Seine Grundlagenforschung zum Internetrecht gipfelt in dem Praxiskommentar Internetrecht, der aus seiner Feder voraussichtlich Ende April 2007 beim Marktführer für Online-Rechtsinformationen juris erscheint, für den Heckmann bereits seit Januar 2006 den monatlichen Praxisreport IT-Recht herausgibt. Aber auch im allgemeinen Polizei- und Sicherheitsrecht ist der 46-jährige Hochschullehrer zu Hause, der als Sachverständiger zahlreiche Rechtsgutachten für Bundestag und Landesparlamente erstattet hat.
Als Mitglied im Gründungssenat der Deutschen Hochschule der Polizei
(www.dhpol.de) prägt er zudem die Ausbildung der künftigen Führungskräfte im Sicherheitsbereich. Regelmäßige Symposien seiner Forschungsstelle für Rechtsfragen der Hochschul- und Verwaltungsmodernisierung (ReH.Mo) zeigen den hohen Praxisbezug seiner Arbeit (dokumentiert auf www.rehmo.org).

Jüngstes Projekt dieser Forschungsstelle ist VERiGO - Verifying E-Government, eine redaktionell betreute Wiki-Plattform der Generation 2.5 zu allen Fragen des E-Government (siehe www.verigo.net).

"Wir freuen uns sehr, dass wir gerade diese Professoren für den wissenschaftlichen Beirat gewinnen konnten", sagt NIFIS-Vorstand Dr. Thomas Lapp. "Sie kommen aus unterschiedlichen Fachbereichen und decken mit ihrer umfangreichen Erfahrung und ihrem Expertenwissen das gesamte Spektrum der Internet-Sicherheit ab."

NIFIS Nationale Initiative für Internet-Sicherheit e.V. ist die Selbsthilfeorganisation der Wirtschaft, um Unternehmen im Kampf gegen die wachsenden Gefahren aus dem Internet technisch, organisatorisch und rechtlich zu stärken. Als neutrale und unabhängige Organisation verbindet die NIFIS Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und fungiert als Plattform für einen branchenübergreifenden und interdisziplinären Erfahrungsaustausch.

In prominent besetzten Beiräten unterstützen verschiedene Bundespolitiker und Professoren die Arbeit der Initiative.

Weitere Informationen: NIFIS Nationale Initiative für Internet-Sicherheit e.V., Weismüllerstraße 21, 60314 Frankfurt, Tel.: 069 40 80 93 70, Fax: 069 40 14

71 59, E-Mail: nifis@nifis.de

Team Andreas Dripke | Team Andreas Dripke
Weitere Informationen:
http://www.nifis.de

Weitere Berichte zu: Erfahrungsaustausch Forschungsstelle Internetrecht Know-how

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics