Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Experten aus der Wissenschaft unterstützen NIFIS

17.04.2007
Hochschulprofessoren unterschiedlicher Fakultäten beraten Nationale Initiative für Internet-Sicherheit (NIFIS; www.nifis.de)

Die Nationale Initiative für Internet-Sicherheit (NIFIS) e.V. erhält prominente Unterstützung aus dem Bereich der Wissenschaft. Die Universitätsprofessoren Prof. Dr. Klaus Merle (Mainz), Prof. Dr. Maximilian Herberger (Saarbrücken) und Prof. Dr. Dirk Heckmann (Passau) beraten NIFIS ab sofort in Fragen rund um die Internet-Sicherheit.

Damit stützt sich die Initiative, die von verschiedenen Unternehmen als Selbsthilfe-Organisation für die Wirtschaft ins Leben gerufen wurde, auf ein breites Know-how aus den unterschiedlichsten Bereichen. Mittlerweile sind verschiedene Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Rechtsberatung und Wissenschaft in dem Kompetenzzentrum für Internet-Sicherheit zusammen gekommen. NIFIS steht Wirtschaftsunternehmen als neutrale Beratungsinstanz zur Verfügung und bietet den Mitgliedsunternehmen außerdem maßgeschneiderte Lösungen gegen das wachsende Bedrohungspotenzial aus dem Internet an.

"Der Beirat stellt sicher, dass die Lösungen von NIFIS stets auf den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren und modernste Verfahren berücksichtigen", sagt NIFIS-Vorstandsvorsitzender Peter Knapp. "Unternehmen werden von der weitreichenden Erfahrung der IT-Experten profitieren. Außerdem ist die stete Fortentwicklung geeigneter Schutzmaßnahmen gegen alle denkbaren Angriffe auf Firmendaten gewährleistet."

Prof. Dr. Klaus Merle, seit 1993 Leiter des Zentrums für Datenverarbeitung der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz, hat federführend am Aufbau eines eigenen Netzes der Hochschulen von Rheinland-Pfalz auf Basis eines Dark-Fiber-Rings mitgewirkt, das seit Anfang 2005 in Betrieb ist. Am "RLP-Wissenschaftsnetz" sind die Universitäten und Hochschulen des Landes miteinander verbunden. Damit konnten die Effizienz des Informationsaustausches, die Flexibilität und Ausbaubarkeit erhöht sowie die Kosten gesenkt werden. Eine Verbindung besteht auch zum DE-CIX nach Frankfurt, wodurch die Redundanz und Leistungsfähigkeit der Internet-Konnektivität gewährleistet ist. Auf die Initiative von Prof. Dr.Merle geht auch die Vernetzung des Universitäts-Campus in Mainz zurück.

Studierende, die über ein Notebook mit Wireless-LAN-Karte verfügen, können sich seit Anfang 2001 auch kabellos in das Universitätsnetzwerk einwählen.

Mit rund 400 Zugangsknoten, so genannten Access Points, gehört die Mainzer Hochschule damit auf diesem Gebiet zu den am besten ausgestatteten Universitäten Deutschlands. Dazu kommen weitere 110 Access Points in verschiedenen Wohnheimen, die den Studierenden Zugang zum Universitätsnetz bereitstellen. Auf diese Weise befindet sich Mainz auf dem Weg zur papierlosen Universität und bietet sehr gute Voraussetzungen für e-Learning.

Prof. Dr. Merles Hauptarbeitsgebiete im Fachbereich Physik, Mathematik und Informatik sind Telekommunikation sowie Hard- und Software für verteilte Systeme.

Prof. Dr. Maximilian Herberger verfügt als Direktor des Instituts für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken über das notwendige Know-how an den Schnittstellen zwischen Recht und Internet.
Arbeitsschwerpunkte sind E-Commerce, Rechtsdatenbanken, juristische Expertensysteme, EDV-Sicherheit, Internet-Recht, juristische Lernprogramme und E-Learning-Konzepte. Des Weiteren ist Prof. Dr. Herberger Leiter des Juristischen Internet-Projekts Saarbrücken. 1994, als das World Wide Web noch in den Kinderschuhen steckte, stellte das Projekt den ersten WWW-Server in Deutschland mit einer Sammlung juristischer Inhalte zur Verfügung. Dieser Moment ist als Geburtsstunde des Juristischen Internetprojekts in die Geschichte eingegangen. Mittlerweile verfügt das Projekt über zahlreiche internationale Abteilungen bis nach Fernost. Des Weiteren führt Prof. Dr.

Maximilian Herberger den Vorsitz über den Deutschen EDV-Gerichtstag e.V., der als Forum des Erfahrungsaustausches über den Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung für die Rechtspflege auch im anwaltlichen Bereich fungiert.

Prof. Dr. Dirk Heckmann ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht,
Sicherheits- und Internetrecht an der Universität Passau, wo er den bundesweit einzigartigen Studienschwerpunkt zum "IuK-Recht in der Verwaltung" (www.iuk-recht.de) initiiert hat. Gemeinsam mit dem international renommierten Informatiker Hermann de Meer leitet er dort auch das interdisziplinäre Institut für IT-Sicherheit und Sicherheitsrecht (www.isl.uni-passau.de), dem fakultäts- und standortübergreifend weitere Lehrstühle aus den Bereichen Jura, Informatik und Wirtschaftsinformatik angehören. Ende 2003 wurde er zum nebenamtlichen Richter am Bayerischen Verfassungsgerichtshof gewählt. Seine Forschungs- und Beratungsschwerpunkte liegen bei der Erstellung von Datensicherheitskonzepten und rechtskonformen E-Government-Applikationen sowie Rechtsfragen der IT-Compliance, IT-Vergabe und des Web 2.0. Seine Grundlagenforschung zum Internetrecht gipfelt in dem Praxiskommentar Internetrecht, der aus seiner Feder voraussichtlich Ende April 2007 beim Marktführer für Online-Rechtsinformationen juris erscheint, für den Heckmann bereits seit Januar 2006 den monatlichen Praxisreport IT-Recht herausgibt. Aber auch im allgemeinen Polizei- und Sicherheitsrecht ist der 46-jährige Hochschullehrer zu Hause, der als Sachverständiger zahlreiche Rechtsgutachten für Bundestag und Landesparlamente erstattet hat.
Als Mitglied im Gründungssenat der Deutschen Hochschule der Polizei
(www.dhpol.de) prägt er zudem die Ausbildung der künftigen Führungskräfte im Sicherheitsbereich. Regelmäßige Symposien seiner Forschungsstelle für Rechtsfragen der Hochschul- und Verwaltungsmodernisierung (ReH.Mo) zeigen den hohen Praxisbezug seiner Arbeit (dokumentiert auf www.rehmo.org).

Jüngstes Projekt dieser Forschungsstelle ist VERiGO - Verifying E-Government, eine redaktionell betreute Wiki-Plattform der Generation 2.5 zu allen Fragen des E-Government (siehe www.verigo.net).

"Wir freuen uns sehr, dass wir gerade diese Professoren für den wissenschaftlichen Beirat gewinnen konnten", sagt NIFIS-Vorstand Dr. Thomas Lapp. "Sie kommen aus unterschiedlichen Fachbereichen und decken mit ihrer umfangreichen Erfahrung und ihrem Expertenwissen das gesamte Spektrum der Internet-Sicherheit ab."

NIFIS Nationale Initiative für Internet-Sicherheit e.V. ist die Selbsthilfeorganisation der Wirtschaft, um Unternehmen im Kampf gegen die wachsenden Gefahren aus dem Internet technisch, organisatorisch und rechtlich zu stärken. Als neutrale und unabhängige Organisation verbindet die NIFIS Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und fungiert als Plattform für einen branchenübergreifenden und interdisziplinären Erfahrungsaustausch.

In prominent besetzten Beiräten unterstützen verschiedene Bundespolitiker und Professoren die Arbeit der Initiative.

Weitere Informationen: NIFIS Nationale Initiative für Internet-Sicherheit e.V., Weismüllerstraße 21, 60314 Frankfurt, Tel.: 069 40 80 93 70, Fax: 069 40 14

71 59, E-Mail: nifis@nifis.de

Team Andreas Dripke | Team Andreas Dripke
Weitere Informationen:
http://www.nifis.de

Weitere Berichte zu: Erfahrungsaustausch Forschungsstelle Internetrecht Know-how

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise