Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemetrie liefert umfassende Daten über Wild- und Nutztiere

17.04.2007
Eine Innovation gefördert durch das BMWi-Programm "Netzwerkmanagement-Ost (NEMO)"

Von der regelmäßigen Überprüfung des Gesundheitszustandes und der körperlichen Fitness von Nutztieren mittels Telemetrie profitieren Tier und Halter gleichmaßen. Zoologen benötigen umfassende Daten und Interpretationshilfen zum Verhalten von Tieren in freier Wildbahn. Im Auftrag des BMWi unterstützte die AiF die im NEMO-Netzwerk Telemetrie zusammengeschlossenen mittelständischen Unternehmen bei der Entwicklung von Sensoren, die Informationen über den körperlichen Zustand von Tieren, ihren Aufenthaltsort und ihre Verhaltensweisen liefern.

Neue Mess-, Übertragungs-und Auswerteverfahren ermöglichen es, Tiere aus der Entfernung zu beobachten, Rückschlüsse auf ihren Zustand und ihr Verhalten zu ziehen und bei Bedarf einzugreifen. Der Haltungserfolg von Kühen kann ebenso geprüft werden wie der Trainingserfolg im Pferdesport. Jagd- und Suchhunde lassen sich mittels GPS orten. Afrikanische und südamerikanische Verhaltensforscher nutzen telemetrische Systeme für Untersuchungen der Fressgewohnheiten und der Revierabgrenzung von Wild.

Die gemeinsamen telemetrischen Forschungen von sechs mittelständischen Unternehmen aus der Region Berlin/Brandenburg haben zu weiteren Ergebnissen geführt: zur Entwicklung eines "unsichtbaren Lotsen" zur Entschärfung von Gefahrensituationen im Straßenverkehr. Ein zusätzliches Steuerelement in Verkehrsampeln wird bei Annäherung bevorrechtigter Fahrzeuge aus beliebiger Richtung in Echtzeit automatisch per Funk aktiviert. Es greift in die "Farbfolge" ein und sorgt so für ungestörte, (risiko)freie Durchfahrt von Polizei, Feuerwehr oder Rettungswagen. Telemetrische Systeme steuern auch variable Verkehrszeichen bei Staus.

Ansprechpartner: Manfred Aigringer, Gesellschaft zur Förderung von Wissenschaft und Wirtschaft (GFWW), Frankfurt/O., E-Mail: gs@gfww.de, Tel.: 0335 5571780

Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de, Tel.: 0221 37680-55

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.forschungskoop.de

Weitere Berichte zu: Telemetrie Wild- und Nutztiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie