Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Weiterbildung neu geregelt

05.03.2002


Bulmahn: "Gerade in der schnelllebigen IT-Branche ist Qualifizierung durch Weiterbildung dringend notwendig"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat mit den Sozialpartnern ein Weiterbildungssystem für die Informations- und Kommunikationsbranche geschaffen. Es setzt Qualifikationsstandards für 29 marktgängige Spezialistenprofile fest. Damit sei "Unternehmern und Arbeitnehmern Qualitäts- und Handlungssicherheit gegeben worden", sagte Bundesministerin Edelgard Bulmahn am heutigen Dienstag in Berlin zur Eröffnung des Kongresses "IT-Weiterbildung mit System". Bulmahn betonte: "Gerade in Zeiten der Konsolidierung der Branche zeigt sich, wie bedeutend eine hohe Qualifikation ist, um auch in schwierigeren Zeiten Beschäftigung zu finden. Vor allem in der schnelllebigen IT-Branche ist es wichtig, die Qualifikation durch Weiterbildung zu erhalten."

Das neue IT-Weiterbildungssystem wurde gemeinsam mit Gewerkschaften, Verbänden und Unternehmen entwickelt. In Kürze soll die "Verordnung über eine berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik" für sechs Weiterbildungsabschlüsse in Kraft treten.

Die Neuordnung der IT-Weiterbildung ermöglicht von der Qualifizierung zum "Spezialisten" bis zu den Abschlüssen als operativer und strategischer "Professional" ein durchlässiges System. Zukünftig soll es möglich werden, die praxisnahe Qualifizierung in einem Unternehmen mit der wissenschaftlich geprägten Ausbildung an einer Hochschule zu kombinieren. Dafür will das BMBF gemeinsam mit den beteiligten Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften an die Länder herantreten.

Das IT-Weiterbildungssystem soll jungen IT-Fachleuten, die oft Seiteneinsteiger aus anderen Berufen sind, ermöglichen, ihr Wissen aufzufrischen, sich zu spezialisieren und höherwertige Abschlüsse, vergleichbar zu Bachelor und Master, zu erlangen. Deutschland wird damit als eines der ersten Länder in Europa die in der "Bologna-Erklärung" der europäischen Bildungsminister vom September 1999 getroffene Vereinbarung zum "European Credit Transfer System (ECTS)" umsetzen. Bundesministerin Bulmahn: "Mit dem neuen IT-Weiterbildungssystem setzen wir zugleich einen Impuls für den Modernisierungsprozess in der beruflichen Bildung."

Das BMBF hat parallel dazu in einem mit rund 2,3 Millionen Euro dotierten Projekt des Fraunhofer Institutes für Software und Systemtechnik zur "Arbeitsprozessorientierten Weiterbildung in der IT-Branche (APO)" Curricula und einen Rahmen für eLearning-Angebote erarbeiten lassen. Das BMBF unterstützt außerdem die Entwicklung von Lernsoftware für die IT-Weiterbildung mit zunächst drei Millionen Euro.

Die Ministerin verwies auf die Leistungen der Bundesregierung beim Abbau des IT-Fachkräftemangels in Deutschland: "Bei der Regierungsübernahme war der Fachkräftemangel eines der drängendsten Probleme der IT-Branche. Damals fehlten Ausbildungsplätze und Ausbilder, die Absolventenzahlen im Fach Informatik waren äußerst gering und der IT-Weiterbildungsmarkt war von Wildwuchs geprägt. Es ist ein Verdienst des Bündnisses für Arbeit, den Reformstau in diesem so wichtigen Bereich aufgelöst zu haben." Mit derzeit mehr als 70.000 Ausbildungsplätzen in den IT- und Medienberufen hätten die Unternehmen die Zahl von ursprünglich 14.000 fast verfünffacht und das ursprünglich gesetzte Bündnisziel weit übertroffen.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.apo-it.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics