Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Weiterbildung neu geregelt

05.03.2002


Bulmahn: "Gerade in der schnelllebigen IT-Branche ist Qualifizierung durch Weiterbildung dringend notwendig"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat mit den Sozialpartnern ein Weiterbildungssystem für die Informations- und Kommunikationsbranche geschaffen. Es setzt Qualifikationsstandards für 29 marktgängige Spezialistenprofile fest. Damit sei "Unternehmern und Arbeitnehmern Qualitäts- und Handlungssicherheit gegeben worden", sagte Bundesministerin Edelgard Bulmahn am heutigen Dienstag in Berlin zur Eröffnung des Kongresses "IT-Weiterbildung mit System". Bulmahn betonte: "Gerade in Zeiten der Konsolidierung der Branche zeigt sich, wie bedeutend eine hohe Qualifikation ist, um auch in schwierigeren Zeiten Beschäftigung zu finden. Vor allem in der schnelllebigen IT-Branche ist es wichtig, die Qualifikation durch Weiterbildung zu erhalten."

Das neue IT-Weiterbildungssystem wurde gemeinsam mit Gewerkschaften, Verbänden und Unternehmen entwickelt. In Kürze soll die "Verordnung über eine berufliche Fortbildung im Bereich der Informations- und Telekommunikationstechnik" für sechs Weiterbildungsabschlüsse in Kraft treten.

Die Neuordnung der IT-Weiterbildung ermöglicht von der Qualifizierung zum "Spezialisten" bis zu den Abschlüssen als operativer und strategischer "Professional" ein durchlässiges System. Zukünftig soll es möglich werden, die praxisnahe Qualifizierung in einem Unternehmen mit der wissenschaftlich geprägten Ausbildung an einer Hochschule zu kombinieren. Dafür will das BMBF gemeinsam mit den beteiligten Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften an die Länder herantreten.

Das IT-Weiterbildungssystem soll jungen IT-Fachleuten, die oft Seiteneinsteiger aus anderen Berufen sind, ermöglichen, ihr Wissen aufzufrischen, sich zu spezialisieren und höherwertige Abschlüsse, vergleichbar zu Bachelor und Master, zu erlangen. Deutschland wird damit als eines der ersten Länder in Europa die in der "Bologna-Erklärung" der europäischen Bildungsminister vom September 1999 getroffene Vereinbarung zum "European Credit Transfer System (ECTS)" umsetzen. Bundesministerin Bulmahn: "Mit dem neuen IT-Weiterbildungssystem setzen wir zugleich einen Impuls für den Modernisierungsprozess in der beruflichen Bildung."

Das BMBF hat parallel dazu in einem mit rund 2,3 Millionen Euro dotierten Projekt des Fraunhofer Institutes für Software und Systemtechnik zur "Arbeitsprozessorientierten Weiterbildung in der IT-Branche (APO)" Curricula und einen Rahmen für eLearning-Angebote erarbeiten lassen. Das BMBF unterstützt außerdem die Entwicklung von Lernsoftware für die IT-Weiterbildung mit zunächst drei Millionen Euro.

Die Ministerin verwies auf die Leistungen der Bundesregierung beim Abbau des IT-Fachkräftemangels in Deutschland: "Bei der Regierungsübernahme war der Fachkräftemangel eines der drängendsten Probleme der IT-Branche. Damals fehlten Ausbildungsplätze und Ausbilder, die Absolventenzahlen im Fach Informatik waren äußerst gering und der IT-Weiterbildungsmarkt war von Wildwuchs geprägt. Es ist ein Verdienst des Bündnisses für Arbeit, den Reformstau in diesem so wichtigen Bereich aufgelöst zu haben." Mit derzeit mehr als 70.000 Ausbildungsplätzen in den IT- und Medienberufen hätten die Unternehmen die Zahl von ursprünglich 14.000 fast verfünffacht und das ursprünglich gesetzte Bündnisziel weit übertroffen.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.apo-it.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt

18.01.2017 | Physik Astronomie

Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen

18.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten