Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spin-off der Uni Lübeck entwickelt den "iPod" unter den Business-Tools

11.04.2007
Wenn Entscheider sich entscheiden müssen - Vernetztes Denken für Politik und Wirtschaft

Vernetztes Denken spielt für den Erfolg wirtschaftlicher und politischer Entscheidungen eine immer wichtigere Rolle. Informatiker der Universität zu Lübeck untersuchen die komplexen und dynamischen Zusammenhänge einer Vielzahl von Entscheidungsfaktoren in dem internationalen Forschungsprojekt "Decision Support".

Eine Firmenausgründung der Universität, das Lübecker Unternehmen Consideo GmbH, sorgt bundesweit für Aufsehen. Consideo ist als Trägerin des BDO-Gründerpreises 2007 der IHK und der Handwerkskammer Lübeck in einem Geschäftsfeld mit erheblichem Wachstumspotential tätig. Die Firma gehörte zu den bundesweit ausgewählten Spin-off-Unternehmen, die ihre Unternehmenskonzepte auf Einladung des Bundeswirtschaftsministeriums im März auf dem Gründerkongress "Multimedia" in Berlin möglichen Investoren vorstellen durften.

Träger des Forschungsprojektes "Decision Support" sind die Lübecker Uni-Institute für Neuro- und Bioinformatik (Direktor Prof. Dr. rer. nat. Thomas Martinetz) und für Softwaretechnik und Programmiersprachen (Direktor Prof. Dr. rer. nat. Walter Dosch). Die Umsetzung in die Praxis erfolgte in Zusammenarbeit mit der Universität Lund (Schweden) und dem Technikzentrum Lübeck.

Der Erfolg in geradezu allen Bereichen unternehmerischer und politischer Entscheidungsprozesse hängt vom Erkennen, Bewerten, Kommunizieren und Vorhersehen komplexer und dynamischer Zusammenhänge ab. Die Vernetztheit übergreifender Problemstellungen erfordert neue Kenntnisse, Methoden und Ansätze für die Entscheider. Die OECD hat mit den PISA-Studien weltweit einen Mangel bei der Entwicklung von Problemlösungskompetenzen aufgezeigt. Eine Untersuchung der Boston Consulting Group zusammen mit der Bertelsmannstiftung stellt die Bedeutung dieser Schlüsselkompetenz für die Entscheider auf allen Ebenen in Wirtschaft und Politik heraus. Die zur Verfügung stehenden Lösungen und Methoden waren aber bisher nur für Experten anwendbar.

Anfang 2005 wurde als Spin-off aus dem Projekt der Lübecker Informatik-Institute die Consideo GmbH gegründet. Die Firma passt das entwickelte Standardprodukt auf die unterschiedlichsten Branchen und Anwendungsbereiche an und vermarktet es gezielt. Zielgruppe sind alle Menschen, die Prozesse verbessern wollen, Mitarbeiter motivieren müssen, Projekte planen, Produkte entwickeln, Risiken erkennen und Fehler vermeiden müssen oder ganz allgemein Maßnahmen zu ergreifen haben, deren Erfolg im Vorwege abzuwägen ist.

Die Mindmapping-Methode, mit der Inhalte und Gedanken gehirngerecht visualisiert werden, wird weltweit bereits von 250 Millionen Menschen genutzt. Die Standard-Software der Consideo GmbH ("Consideo Standard Edition") ist leicht zu bedienen und bietet neben Mindmapping noch weitere und wirkungsvollere Möglichkeiten der Entscheidungsunterstützung. Durch eine dynamische Verknüpfung mit den bestehenden Unternehmensdaten (Datenbanken, Excel) können darüber hinaus verschiedene Was-Wäre-Wenn-Szenarien (Strategien) erprobt sowie operative Prozesse gesteuert werden.

"In der intuitiven Bedienbarkeit bestand die größte Herausforderung der Entwicklungsarbeit. Wir können mit Gewissheit behaupten, dass unser Programm der iPod unter den Business-Tools ist. Im Gegensatz zu den bisherigen Lösungen kann Consideo weitgehend ohne Schulung genutzt werden", so Prof. Dr. Thomas Martinetz.

Beispiele für angepasste Lösungen und Anwendungsbereiche sind Umsatz- und Absatzprognose, Engpassmanagement und Prozessoptimierung, Bestandsmanagement und Einkaufssteuerung, Fertigungsplanung, Produktentwicklung und -änderung, Strategieplanung und -umsetzung, Bewertung von Investitionsvorhaben, (Multi-) Projektmanagement, Transport- und Logistikplanung, Regionalentwicklung und auch gesellschaftspolitische Fragestellungen.

Die Referenz- und Kundenliste der Consideo GmbH ist bereits beeindruckend: Vom Otto Versand Hamburg über den größten Automobilzulieferanten der Welt, Johnson Control, bis hin zur internationalen Unternehmensberatungsgesellschaft Price Waterhouse Coopers. In fünf Jahren will Consideo der weltweit führende Methodenanbieter für Vernetztes Denken sein, so Unternehmensgründer und Geschäftsführer Franc Grimm.

Ein konkretes Anwendungsbeispiel aus der Lebensmittelindustrie: Ein großer Bäckereibetrieb aus Lübeck beschäftigte sich seit längerem mit der Entwicklung eines Absatzprognosesystems für Frischware. Das Problem bestand darin, dass die entscheidenden Einflussfaktoren für den täglichen Verkauf von Back- und Konditoreiwaren trotz vorhandener historischer Daten und Erfahrungswerte nicht hinreichend bekannt waren. Zu hohe Retouren oder zu frühe Ausverkäufe waren die Folge. Ein Mitarbeiter des Consideo-Teams entwickelte auf Basis der systemanalytischen Methode in wenigen Monaten ein innovatives, individuelles Absatzprognosesystem. Das System hilft heute, den täglichen Rücklauf von nicht verkauften Waren zu minimieren und gleichzeitig den Verkauf von Produkten mit hohem Deckungsbeitrag für die einzelnen Filialen zu fördern. Über einen längeren Testzeitraum in ausgewählten Filialen der Großbäckerei konnte eine extrem hohe Prognosegenauigkeit in allen Warengruppen erreicht werden. Die Betriebe können so mehr umsetzen bei weniger Kosten. Das System wird inzwischen in weiteren Filialen und Bäckereien eingesetzt.

Die Universität zu Lübeck zeigt mit erfolgreichen Firmenausgründungen ihre wissenschaftliche Expertise und ihre Nähe zu wirtschaftlich verwertbaren Anwendungen. Sie war einzige Vertreterin aus Schleswig-Holstein auf dem Berliner Gründerkongress, und zwar mit gleich zwei erfolgreichen Spin offs: Außer der Consideo GmbH war auch die Firma DorSa embedded vertreten, die ein innovatives Peripheriegerät, die mit den Augen gesteuerte Computermaus "snatch", entwickelt und vertreibt.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.inb.uni-luebeck.de/research/decision/

Weitere Berichte zu: Business-Tool Consideo Spin-off Vernetzt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie