Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WLAN-Internet über 100 Kilometer Entfernung

28.03.2007
Günstiger Aufbau von Telekom-Infrastruktur in Entwicklungsländern

Wissenschaftler an der Universität Berkley haben in Zusammenarbeit mit Technikern des Halbleiterunternehmens Intel ein System entwickelt, um WLAN-Signale über eine Strecke von bis zu 100 Kilometern zu übertragen. Große, infrastrukturell unerschlossene Distanzen können damit überbrückt und entlegene Regionen mit Internetzugang versorgt werden. Um dies zu realisieren, modifizierten die Ingenieure WLAN-Hardware, die üblicherweise zur Signalübertragung von einigen Metern genutzt wird, berichtet das Branchenportal Cnet.

Um die Technik zu demonstrieren, stellten die Forscher eine Funk-Verbindung zwischen den Research Labs in der Innenstadt Berkleys und der Universität her, die 2,5 Kilometer entfernt und 365 Meter höher liegt. Das verwendete Equipment bestand aus einer Richtantenne und einem leicht modifizierten, jedoch handelsüblichen WLAN-Router. "Wir haben eigentlich nur die Software adaptiert", meint Eric Brewer, Direktor des Intel Research Labs in Berkley.

Das System ist allerdings nicht für die USA oder Europa designt, sondern ein Teil von Intels Bemühungen, Computertechnologien in Entwicklungsländer zu verbreiten. Neben der Ausstattung von Schulen mit erschwinglichen Computern, steht auch die Versorgung infrastrukturell unterentwickelter Gebiete mit Internetzugang auf der Agenda (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060502032 ). Die Kommunikationsinfrastruktur in diesen Ländern ist zum Teil sehr dürftig und für Telekomunternehmen lohnt es sich nicht, in diesen Regionen Investitionen zu tätigen.

Die Reichweiten-starken WLAN-Antennen können sich als wichtiges Glied in dieser Kette erweisen, ist Brewer überzeugt. Einzelne Dörfer könnten somit an die Telekommunikation angeschlossen und sowohl Daten- als auch Sprachübertragung ermöglicht werden. Im weitesten Sinn erfüllt Intels neue WLAN-Technologie dieselben Funktionen wie WIMAX. Diese Funktechnologie stellt ebenfalls Breitbandinternet über eine große Distanz zur Verfügung. Der Unterschied zwischen beiden Techniken ist, dass die WIMAX-Hardware zwischen 15.000 und 20.000 Dollar kostet, während das Equipment für Intels Long-Range-WLAN mit lediglich 700 bis 800 Dollar zu Buche schlägt. Ein weiterer Vorteil von WLAN ist, dass die Signale in einem lizenzfreien Frequenzband gesendet werden. Die WIMAX-Frequenzen hingegen unterliegen in den meisten Ländern der Regulierung durch staatliche Behörden. Dies würde die Verbreitung bremsen, meint Brewer.

Im Gegensatz zu einem WLAN-Router, der seine Daten im 360-Grad-Winkel um sich sendet, arbeitet Intels Long-Range-WLAN mit ausgerichteten Signalen. Diese werden von Antenne zu Antenne weitergeschickt. Dafür müssen sie erstens präzise ausgerichtet sein und zweitens sollte die Übertragung nicht durch Hindernisse gestört werden. Schließlich muss die Software für eine Punkt-zu-Punkt-Weiterleitung adaptiert werden. Die Forscher mussten hierfür ein eigenes Langstrecken-Protokoll entwickeln. "Man nimmt ein Signal von einer Station in der weiten Landschaft und strahlt es über mehrere Antennen an ein Dorf weiter, das mehrere hundert Kilometer entfernt sein kann", erklärt der Intel-Techniker Meghan Desai. "Üblicherweise bräuchte man einen Glasfaser-Backbone im System, um die Leistung zu verstärken und das Signal durch konventionelle Leitungen weiterzuschicken. Wir ersetzen ihn nun on air", erklärt er.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.berkley.edu
http://www.intel-research.net/berkeley

Weitere Berichte zu: Equipment Intel Internetzugang Labs WLAN-Router

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics