Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für hohe Datenraten

01.03.2002


Im Internet geht es zu wie im Straßenverkehr. Dateien entsprechen Fahrzeugen und Leitungskapazitäten den Straßen. Je größer die Datenmengen sind, die Multimediaanwendungen und Dienste wie Video oder Sprache dauernd produzieren (Verkehrsaufkommen), desto höher muss die Übertragungsgeschwindigkeit oder Bandbreite der Leitungen sein. Wenn nicht, entwickelt sich ein Stau. Datenpakete gehen verloren oder werden mit starker Verzögerung am Empfangsort ausgeliefert. Das Ergebnis sind Aussetzer bei der Internettelefonie oder ruckende Videobilder. Fieberhaft wird daher an zahlreichen Stellen optimiert: Kompressionsverfahren und Internetprotokolle werden immer leistungsfähiger.


Benutzer 1 benötigt eine schnelle Verbindung zum Videoserver. Dies meldet sein Computer dem AAA-Server, der die Domäne 1 kontrolliert und mit seinen Pendants in den Nachbardomänen kommuniziert. Alle zusammen schalten die erforderliche Bandbreite frei. Dabei berechnen sie die Kosten für die Leitung, die an den Schnittstellen der Domänen erfasst werden.



Eine Übertragungsgeschwindigkeit zu gewährleisten, die dem beanspruchten Dienst entspricht, hat sich das Kompetenzzentrum Global Networking »GloNe« am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS vorgenommen. Ihr Konzept der »Value Added IP-Gateway Solution« präsentieren die Informatiker und Ingenieure auf der CeBIT in Halle 11 am Stand A 10/14. »Stellen Sie sich vor, die Ampeln in einer Stadt wären nicht koordiniert, sondern würden alle unabhängig voneinander schalten! In der Hauptverkehrszeit wäre ein Verkehrskollaps unausweichlich«, veranschaulicht der Leiter des Zentrums Dr. Georg Carle das Problem beim Datenaustausch. »Dauer und Phasen der Ampeln sind jedoch aufeinander abgestimmt. Vergleichbar dazu entwickeln wir Techniken, die Anwendungen mit hoher Bandbreite dynamisch Vorrang gewähren. Diese Dienstgüteunterstützung oder Quality of Service nutzt die Kapazitäten der vorhandenen Leitungen optimal.«



Ein typisches Szenario: Ein Benutzer fordert in seiner Domäne (z. B. fraunhofer.de) einen externen Streaming-Videodienst an. Sein Computer meldet die erforderliche Bandbreite einem AAA-Server, der Authentizität, Autorisierung und Accounting (Nutzungsinformationen des Teilnehmers) innerhalb der Domäne verwaltet. Er kommuniziert mit seinem AAA-Bruder, der Zugänge in der Nachbardomäne kontrolliert. Dies setzt sich fort, bis der Videoserver erreicht ist. Hier und in allen miteinander verbundenen Domänen ist der Benutzer registriert und alle AAA-Rechner schalten die für den Videodienst erforderliche Bandbreite frei. An den Schnittstellen der Domänen befinden sich Metering-Komponenten. Sie messen Bandbreiten und Nutzungszeiten, um die für den jeweiligen Kunden anfallenden Kosten zu ermitteln.

Dr. Georg Carle | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Bandbreite Datenrate Domäne Übertragungsgeschwindigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik