Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinentalverschiebung in der IT-Technik

16.03.2007
„Die weltweiten Kräfteverhältnisse werden sich nach unserem Experten-Panel, das zu knapp zwei Dritteln von Fachleuten aus der Industrie geprägt wurde, markant verschieben.“ Darauf wies Prof. Dr. Josef A. Nossek, VDE-Präsident und Lehrstuhlinhaber für Netzwerktheorie und Signalverarbeitung an der TU München jetzt hin. Seinen Angaben zufolge würden die USA heute noch den Ton angeben, in etwa zehn Jahren werde China aber die Führungsrolle übernehmen. Dann sehen unsere Experten Ostasien weit vorne, Deutschland bleibe unverändert im unteren Mittelfeld, prophezeite Nossek.

Die Verschiebung der Kräfteverhältnisse, so Nossek, würden sich heute bereits abzeichnen. So lägen China und Indien mit 10 Prozent IKT-Wachstum weit vorne, während der weltweite Durchschnitt bei knapp 6 Prozent liege. In den USA liege das Wachstum zurzeit bei 5,6 Prozent, im EU-Durchschnitt bei 4,2 Prozent und in Deutschland bei 3 Prozent. Das prognostizierte Marktwachstum von jetzt 150 Milliarden auf 164 Milliarden Euro in Deutschland bis 2010 wäre zwar beachtlich, ist aber prozentual unterdurchschnittlich.

„Als Exportweltmeister darf uns ein Platz im unteren Mittelfeld nicht zufrieden stellen“, argumentierte der VDE-Präsident, der eine Akzentverschiebung in der deutschen Hightech-Strategie empfiehlt. Insbesondere die Next Generation Networks und das Zusammenwachsen von Mobil- und Festnetz müssten auch als Basis für Internet 3.0 vorangetrieben werden.

Große Zukunftschancen sieht Nossek in den Bereichen bei Future Internet, TeleHealth und RFID. Darüber hinaus sollte die Hightech-Strategie mehr Akzente auf eine themenorientierte Organisation der Forschungsförderung setzen und die internationale Organisation der IKT-Industrie stärker beachten. Denn Arbeitsplätze im IKT-Bereich in Deutschland könnten auch durch international erfolgreiche Unternehmen gesichert und geschaffen werden.

Sorgen bereitet Nossek der Expertenmangel, der sich auch an den vielen offenen Stellen im Job-Barometer des VDE ablesen lasse. „Dies ist ein ernstzunehmendes Problem für den Standort Deutschland“, führte Nossek weiter aus. Insbesondere Elektrotechnik und Informationstechnik-Ingenieure seien aufgrund ihrer technologie- und methodenorientierten Ausbildung stark gefragt und zunehmend im Mangel.

Diese Expertenlücke schwäche Wirtschaft und Innovationen und zunehmend auch Forschung und Lehre. Viele Ingenieure wechselten lieber in die Wirtschaft oder gleich das Land. Das hohe Niveau der Ingenieurausbildung in Deutschland könne daher nur gehalten werden, wenn es gelänge, industrieerfahrene Ingenieure der Elektrotechnik und Informationstechnik für die Hochschule zurückgewinnen. Deshalb fordere der VDE eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Hochschullehrer.

„Waschpulver kann mit reinem Marketing verkauft werden, in unserem Bereich geht es um Hightech und Innovation“, ergänzte Prof. Dr. A. Röder, Geschäftsführer O2 Germany sowie Vorsitzender der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE und Mitglied des VDE-Präsidiums. Auf der technischen Seite werde deutlich, dass die Industrie ihr Augenmerk auf den Ausbau der mobilen Datenübertragung mittels HSDPA richtet. High Speed Downlink Packet Access zeige über das eigene Tempo hinaus die Geschwindigkeit der technischen Entwicklung. Kaum ist UMTS verfügbar, stehe diese erste Aufrüstung an.

Zu den Megatrends bemerkte Röder, dass nach Überzeugung der großen Notebook-Hersteller die Datenübertragung mittels HSDPA schon in Kürze zur Standardausstattung ihrer Produkte gehören werde. Die Zahl der verkauften Handsets werde 2007 die Milliardengrenze überschreiten, und von den Handsets dürfte etwa die Hälfte auf Kamerahandys und ein Drittel auf „mobile video capable“ entfallen. Auf dem Vormarsch seinen Handsets der dritten Generation, sogenannte 3G-Geräte. „Wir haben also zwei parallele Entwicklungen, die Hand in Hand gehen“, so Röder. Das seien zum einen die rasanten Fortschritte bei der Datenübertragungs-Geschwindigkeit, zum anderen die Ausbreitung von passender Hardware auf dem Markt. Beides zusammengenommen ergebe eine Fülle von Möglichkeiten für die Nutzung mobiler Dienste.

Der Megatrend der kommenden Jahre seien aber nicht Verschiebungen zwischen Fest- und Mobilnetz, sondern ihre Konvergenz. „Das Verschmelzen von Fest- und Mobilfunknetzen mit dem Ziel, das Beste aus beiden Welten zusammenzuführen, ist das ganz große Thema“, versichert der Experte. Der Einzug von VoIP-Telefonie in die Mobiltelefonie – Smartphones und Dual Handy – werde weiter voran schreiten. Das stetig wachsende Interesse an der VoIP-Telefonie – insbesondere im privaten Bereich – sei auch eine der treibenden Kräfte für den ungebrochenen Boom bei DSL-Anschlüssen. Für Deutschland prognostiziert die Bundesnetzagentur mehr als 21 Millionen Breitbandzugänge bis 2010. Der nächste Schritt nach Voice-over-IP wird dann Video-over-IP heißen: Videokonferenzen über das Internet in TV-Qualität. „Die Welt wächst endgültig zu einem globalen Dorf zusammen – zumindest in der Telekommunikation“, lautet Röders Credo.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Handset Hightech-Strategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz