Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinentalverschiebung in der IT-Technik

16.03.2007
„Die weltweiten Kräfteverhältnisse werden sich nach unserem Experten-Panel, das zu knapp zwei Dritteln von Fachleuten aus der Industrie geprägt wurde, markant verschieben.“ Darauf wies Prof. Dr. Josef A. Nossek, VDE-Präsident und Lehrstuhlinhaber für Netzwerktheorie und Signalverarbeitung an der TU München jetzt hin. Seinen Angaben zufolge würden die USA heute noch den Ton angeben, in etwa zehn Jahren werde China aber die Führungsrolle übernehmen. Dann sehen unsere Experten Ostasien weit vorne, Deutschland bleibe unverändert im unteren Mittelfeld, prophezeite Nossek.

Die Verschiebung der Kräfteverhältnisse, so Nossek, würden sich heute bereits abzeichnen. So lägen China und Indien mit 10 Prozent IKT-Wachstum weit vorne, während der weltweite Durchschnitt bei knapp 6 Prozent liege. In den USA liege das Wachstum zurzeit bei 5,6 Prozent, im EU-Durchschnitt bei 4,2 Prozent und in Deutschland bei 3 Prozent. Das prognostizierte Marktwachstum von jetzt 150 Milliarden auf 164 Milliarden Euro in Deutschland bis 2010 wäre zwar beachtlich, ist aber prozentual unterdurchschnittlich.

„Als Exportweltmeister darf uns ein Platz im unteren Mittelfeld nicht zufrieden stellen“, argumentierte der VDE-Präsident, der eine Akzentverschiebung in der deutschen Hightech-Strategie empfiehlt. Insbesondere die Next Generation Networks und das Zusammenwachsen von Mobil- und Festnetz müssten auch als Basis für Internet 3.0 vorangetrieben werden.

Große Zukunftschancen sieht Nossek in den Bereichen bei Future Internet, TeleHealth und RFID. Darüber hinaus sollte die Hightech-Strategie mehr Akzente auf eine themenorientierte Organisation der Forschungsförderung setzen und die internationale Organisation der IKT-Industrie stärker beachten. Denn Arbeitsplätze im IKT-Bereich in Deutschland könnten auch durch international erfolgreiche Unternehmen gesichert und geschaffen werden.

Sorgen bereitet Nossek der Expertenmangel, der sich auch an den vielen offenen Stellen im Job-Barometer des VDE ablesen lasse. „Dies ist ein ernstzunehmendes Problem für den Standort Deutschland“, führte Nossek weiter aus. Insbesondere Elektrotechnik und Informationstechnik-Ingenieure seien aufgrund ihrer technologie- und methodenorientierten Ausbildung stark gefragt und zunehmend im Mangel.

Diese Expertenlücke schwäche Wirtschaft und Innovationen und zunehmend auch Forschung und Lehre. Viele Ingenieure wechselten lieber in die Wirtschaft oder gleich das Land. Das hohe Niveau der Ingenieurausbildung in Deutschland könne daher nur gehalten werden, wenn es gelänge, industrieerfahrene Ingenieure der Elektrotechnik und Informationstechnik für die Hochschule zurückgewinnen. Deshalb fordere der VDE eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Hochschullehrer.

„Waschpulver kann mit reinem Marketing verkauft werden, in unserem Bereich geht es um Hightech und Innovation“, ergänzte Prof. Dr. A. Röder, Geschäftsführer O2 Germany sowie Vorsitzender der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE und Mitglied des VDE-Präsidiums. Auf der technischen Seite werde deutlich, dass die Industrie ihr Augenmerk auf den Ausbau der mobilen Datenübertragung mittels HSDPA richtet. High Speed Downlink Packet Access zeige über das eigene Tempo hinaus die Geschwindigkeit der technischen Entwicklung. Kaum ist UMTS verfügbar, stehe diese erste Aufrüstung an.

Zu den Megatrends bemerkte Röder, dass nach Überzeugung der großen Notebook-Hersteller die Datenübertragung mittels HSDPA schon in Kürze zur Standardausstattung ihrer Produkte gehören werde. Die Zahl der verkauften Handsets werde 2007 die Milliardengrenze überschreiten, und von den Handsets dürfte etwa die Hälfte auf Kamerahandys und ein Drittel auf „mobile video capable“ entfallen. Auf dem Vormarsch seinen Handsets der dritten Generation, sogenannte 3G-Geräte. „Wir haben also zwei parallele Entwicklungen, die Hand in Hand gehen“, so Röder. Das seien zum einen die rasanten Fortschritte bei der Datenübertragungs-Geschwindigkeit, zum anderen die Ausbreitung von passender Hardware auf dem Markt. Beides zusammengenommen ergebe eine Fülle von Möglichkeiten für die Nutzung mobiler Dienste.

Der Megatrend der kommenden Jahre seien aber nicht Verschiebungen zwischen Fest- und Mobilnetz, sondern ihre Konvergenz. „Das Verschmelzen von Fest- und Mobilfunknetzen mit dem Ziel, das Beste aus beiden Welten zusammenzuführen, ist das ganz große Thema“, versichert der Experte. Der Einzug von VoIP-Telefonie in die Mobiltelefonie – Smartphones und Dual Handy – werde weiter voran schreiten. Das stetig wachsende Interesse an der VoIP-Telefonie – insbesondere im privaten Bereich – sei auch eine der treibenden Kräfte für den ungebrochenen Boom bei DSL-Anschlüssen. Für Deutschland prognostiziert die Bundesnetzagentur mehr als 21 Millionen Breitbandzugänge bis 2010. Der nächste Schritt nach Voice-over-IP wird dann Video-over-IP heißen: Videokonferenzen über das Internet in TV-Qualität. „Die Welt wächst endgültig zu einem globalen Dorf zusammen – zumindest in der Telekommunikation“, lautet Röders Credo.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Handset Hightech-Strategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie