Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontinentalverschiebung in der IT-Technik

16.03.2007
„Die weltweiten Kräfteverhältnisse werden sich nach unserem Experten-Panel, das zu knapp zwei Dritteln von Fachleuten aus der Industrie geprägt wurde, markant verschieben.“ Darauf wies Prof. Dr. Josef A. Nossek, VDE-Präsident und Lehrstuhlinhaber für Netzwerktheorie und Signalverarbeitung an der TU München jetzt hin. Seinen Angaben zufolge würden die USA heute noch den Ton angeben, in etwa zehn Jahren werde China aber die Führungsrolle übernehmen. Dann sehen unsere Experten Ostasien weit vorne, Deutschland bleibe unverändert im unteren Mittelfeld, prophezeite Nossek.

Die Verschiebung der Kräfteverhältnisse, so Nossek, würden sich heute bereits abzeichnen. So lägen China und Indien mit 10 Prozent IKT-Wachstum weit vorne, während der weltweite Durchschnitt bei knapp 6 Prozent liege. In den USA liege das Wachstum zurzeit bei 5,6 Prozent, im EU-Durchschnitt bei 4,2 Prozent und in Deutschland bei 3 Prozent. Das prognostizierte Marktwachstum von jetzt 150 Milliarden auf 164 Milliarden Euro in Deutschland bis 2010 wäre zwar beachtlich, ist aber prozentual unterdurchschnittlich.

„Als Exportweltmeister darf uns ein Platz im unteren Mittelfeld nicht zufrieden stellen“, argumentierte der VDE-Präsident, der eine Akzentverschiebung in der deutschen Hightech-Strategie empfiehlt. Insbesondere die Next Generation Networks und das Zusammenwachsen von Mobil- und Festnetz müssten auch als Basis für Internet 3.0 vorangetrieben werden.

Große Zukunftschancen sieht Nossek in den Bereichen bei Future Internet, TeleHealth und RFID. Darüber hinaus sollte die Hightech-Strategie mehr Akzente auf eine themenorientierte Organisation der Forschungsförderung setzen und die internationale Organisation der IKT-Industrie stärker beachten. Denn Arbeitsplätze im IKT-Bereich in Deutschland könnten auch durch international erfolgreiche Unternehmen gesichert und geschaffen werden.

Sorgen bereitet Nossek der Expertenmangel, der sich auch an den vielen offenen Stellen im Job-Barometer des VDE ablesen lasse. „Dies ist ein ernstzunehmendes Problem für den Standort Deutschland“, führte Nossek weiter aus. Insbesondere Elektrotechnik und Informationstechnik-Ingenieure seien aufgrund ihrer technologie- und methodenorientierten Ausbildung stark gefragt und zunehmend im Mangel.

Diese Expertenlücke schwäche Wirtschaft und Innovationen und zunehmend auch Forschung und Lehre. Viele Ingenieure wechselten lieber in die Wirtschaft oder gleich das Land. Das hohe Niveau der Ingenieurausbildung in Deutschland könne daher nur gehalten werden, wenn es gelänge, industrieerfahrene Ingenieure der Elektrotechnik und Informationstechnik für die Hochschule zurückgewinnen. Deshalb fordere der VDE eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für Hochschullehrer.

„Waschpulver kann mit reinem Marketing verkauft werden, in unserem Bereich geht es um Hightech und Innovation“, ergänzte Prof. Dr. A. Röder, Geschäftsführer O2 Germany sowie Vorsitzender der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE und Mitglied des VDE-Präsidiums. Auf der technischen Seite werde deutlich, dass die Industrie ihr Augenmerk auf den Ausbau der mobilen Datenübertragung mittels HSDPA richtet. High Speed Downlink Packet Access zeige über das eigene Tempo hinaus die Geschwindigkeit der technischen Entwicklung. Kaum ist UMTS verfügbar, stehe diese erste Aufrüstung an.

Zu den Megatrends bemerkte Röder, dass nach Überzeugung der großen Notebook-Hersteller die Datenübertragung mittels HSDPA schon in Kürze zur Standardausstattung ihrer Produkte gehören werde. Die Zahl der verkauften Handsets werde 2007 die Milliardengrenze überschreiten, und von den Handsets dürfte etwa die Hälfte auf Kamerahandys und ein Drittel auf „mobile video capable“ entfallen. Auf dem Vormarsch seinen Handsets der dritten Generation, sogenannte 3G-Geräte. „Wir haben also zwei parallele Entwicklungen, die Hand in Hand gehen“, so Röder. Das seien zum einen die rasanten Fortschritte bei der Datenübertragungs-Geschwindigkeit, zum anderen die Ausbreitung von passender Hardware auf dem Markt. Beides zusammengenommen ergebe eine Fülle von Möglichkeiten für die Nutzung mobiler Dienste.

Der Megatrend der kommenden Jahre seien aber nicht Verschiebungen zwischen Fest- und Mobilnetz, sondern ihre Konvergenz. „Das Verschmelzen von Fest- und Mobilfunknetzen mit dem Ziel, das Beste aus beiden Welten zusammenzuführen, ist das ganz große Thema“, versichert der Experte. Der Einzug von VoIP-Telefonie in die Mobiltelefonie – Smartphones und Dual Handy – werde weiter voran schreiten. Das stetig wachsende Interesse an der VoIP-Telefonie – insbesondere im privaten Bereich – sei auch eine der treibenden Kräfte für den ungebrochenen Boom bei DSL-Anschlüssen. Für Deutschland prognostiziert die Bundesnetzagentur mehr als 21 Millionen Breitbandzugänge bis 2010. Der nächste Schritt nach Voice-over-IP wird dann Video-over-IP heißen: Videokonferenzen über das Internet in TV-Qualität. „Die Welt wächst endgültig zu einem globalen Dorf zusammen – zumindest in der Telekommunikation“, lautet Röders Credo.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Datenübertragung Handset Hightech-Strategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften