Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Nachrichtentechniker sichern Dokumente durch Captchas

09.03.2007
Dokumente können heute durch moderne Verschlüsselungstechniken sicher über das Internet übertragen werden. Wie kann jedoch gewährleistet werden, dass beim Öffnen der Dokumente kein Unbefugter über das Internet zuschaut?

Denn Daten werden heute meist auf offenen programmierbaren Endgeräten wie PCs oder PDAs empfangen. Und genau in dem Moment, in dem sie über den Graphikprozessor auf den Bildschirm geladen werden, sind sie bisher meist ungeschützt. Nachrichtentechniker an der Universität des Saarlandes erforschen daher, wie an dieser Stelle die Sicherheit durch so genannte Captchas erhöht werden kann.

Mit Captchas können Befehle und Adressaten so verschleiert werden, dass Computer sie nicht mehr lesen können, dafür aber der Mensch am Bildschirm. Thorsten Herfet, Professor für Nachrichtentechnik an der Universität des Saarlandes, und sein Team werden das Forschungsprojekt auf der CeBIT 2007 (15. bis 21. März) im Future Talk vorstellen und am Forschungsstand des Saarlandes (Halle 9, Stand B 65) für Interviews zur Verfügung stehen.

Captcha ist die Abkürzung für "Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart" und steht für einen automatischen Test, mit dem überprüft wird, ob das Gegenüber ein Mensch oder eine Maschine ist. Viele kennen Captchas bereits vom Online-Banking: Dort muss man zum Einwählen Ziffern verwenden, die am Bildschirm verschwommen wie ein Wasserzeichen erscheinen. Sie sollen verhindern, dass Passwörter durch eine automatische Anwahl herausgefunden werden. Durch Captchas lassen sich Dokumente so verzerren, dass ein Programm diese nicht mehr lesen und damit nicht sinnvoll verändern kann, während ein menschlicher Nutzer den Inhalt weiterhin einwandfrei erkennt.

Man kann aber auch digitale Wasserzeichen verwenden, um die Dokumente zu sichern. Wird der Text nun von einer Maschine gelesen und verändert, wird das Wasserzeichen beschädigt, was wiederum der menschliche Nutzer sofort bemerkt. Diese digitale Verschleierung benutzen die Wissenschaftler der Universität des Saarlandes, um auch die Verwaltung von Dokumenten am PC sicherer zu machen.

Im Mittelpunkt der Forschungen stehen die verschiedenen Möglichkeiten, digitale Dokumente visuell zu verändern, um sie auch auf offenen Plattformen ohne Gefahr zu bearbeiten. Hierbei wird die gesamte Wertschöpfungskette von der Dokumentenerstellung bis hin zum Dokumentenempfang betrachtet. Denn die Sicherheit kann zum Beispiel durch versteckte Befehle in den Dokumenten gefährdet sein, mit denen der Graphikspeicher des PCs manipuliert wird.

Dadurch kann es passieren, dass Dokumente an einem Bildschirm anders angezeigt werden als an einem anderen, was etwa bei der Kaufsumme in einem Vertrag fatale Folgen haben kann. Die Saarbrücker Nachrichtentechniker versuchen daher, über Captchas Sicherheitsvorkehrungen einzubauen, die den Benutzer möglichst wenig im freien Umgang mit dem Internet und der Dokumentverwaltung auf dem PC einschränken.

Auf der CeBIT 2007 wird Prof. Dr. Thorsten Herfet am Sonntag, 18. März um 11.30 Uhr im Future Talk (Halle 9, Stand A 60) einen Vortrag zum Thema "Mensch und Maschine - Sicherheit in offenen Systemen unter Verwendung von CAPTCHAS" halten. Dieses Thema wird auch sein Mitarbeiter Dr. Igor Fischer am Montag, 19. März um 12 Uhr 50 behandeln. Beide Referenten stehen außerdem vom 16. bis 19. März am Messestand der Universität des Saarlandes (Halle 9, Stand B 65) für Interviews zur Verfügung.

Kompetenzzentrum Informatik ein Ort im "Land der Ideen"

Am 19. März wird außerdem das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes auf der CeBIT 2007 als einer von 365 Orten im "Land der Ideen" ausgezeichnet. Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" wird von der Bundesregierung und der bundesdeutschen Wirtschaft getragen und will zeigen, welcher Einfallsreichtum und welches visionäre Denken in Deutschland zu finden ist. Aus diesem Anlass präsentieren Wissenschaftler der Universität des Saarlandes, des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) an den Messeständen und im Future Talk ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Im Kompetenzzentrum Informatik arbeiten die Informatikforschung der Universität und die außeruniversitären Forschungsinstitute im Saarland eng zusammen.

Fragen beantworten Ihnen:

Prof. Dr. Thorsten Herfet
Tel. : 0681/302-6541
E-Mail: herfet@nt.uni-saarland.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099 oder
Tel. 0511/89597132 (CeBIT-Messestand)
Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Captchas CeBIT Future Nachrichtentechnik Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte