Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saarbrücker Nachrichtentechniker sichern Dokumente durch Captchas

09.03.2007
Dokumente können heute durch moderne Verschlüsselungstechniken sicher über das Internet übertragen werden. Wie kann jedoch gewährleistet werden, dass beim Öffnen der Dokumente kein Unbefugter über das Internet zuschaut?

Denn Daten werden heute meist auf offenen programmierbaren Endgeräten wie PCs oder PDAs empfangen. Und genau in dem Moment, in dem sie über den Graphikprozessor auf den Bildschirm geladen werden, sind sie bisher meist ungeschützt. Nachrichtentechniker an der Universität des Saarlandes erforschen daher, wie an dieser Stelle die Sicherheit durch so genannte Captchas erhöht werden kann.

Mit Captchas können Befehle und Adressaten so verschleiert werden, dass Computer sie nicht mehr lesen können, dafür aber der Mensch am Bildschirm. Thorsten Herfet, Professor für Nachrichtentechnik an der Universität des Saarlandes, und sein Team werden das Forschungsprojekt auf der CeBIT 2007 (15. bis 21. März) im Future Talk vorstellen und am Forschungsstand des Saarlandes (Halle 9, Stand B 65) für Interviews zur Verfügung stehen.

Captcha ist die Abkürzung für "Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart" und steht für einen automatischen Test, mit dem überprüft wird, ob das Gegenüber ein Mensch oder eine Maschine ist. Viele kennen Captchas bereits vom Online-Banking: Dort muss man zum Einwählen Ziffern verwenden, die am Bildschirm verschwommen wie ein Wasserzeichen erscheinen. Sie sollen verhindern, dass Passwörter durch eine automatische Anwahl herausgefunden werden. Durch Captchas lassen sich Dokumente so verzerren, dass ein Programm diese nicht mehr lesen und damit nicht sinnvoll verändern kann, während ein menschlicher Nutzer den Inhalt weiterhin einwandfrei erkennt.

Man kann aber auch digitale Wasserzeichen verwenden, um die Dokumente zu sichern. Wird der Text nun von einer Maschine gelesen und verändert, wird das Wasserzeichen beschädigt, was wiederum der menschliche Nutzer sofort bemerkt. Diese digitale Verschleierung benutzen die Wissenschaftler der Universität des Saarlandes, um auch die Verwaltung von Dokumenten am PC sicherer zu machen.

Im Mittelpunkt der Forschungen stehen die verschiedenen Möglichkeiten, digitale Dokumente visuell zu verändern, um sie auch auf offenen Plattformen ohne Gefahr zu bearbeiten. Hierbei wird die gesamte Wertschöpfungskette von der Dokumentenerstellung bis hin zum Dokumentenempfang betrachtet. Denn die Sicherheit kann zum Beispiel durch versteckte Befehle in den Dokumenten gefährdet sein, mit denen der Graphikspeicher des PCs manipuliert wird.

Dadurch kann es passieren, dass Dokumente an einem Bildschirm anders angezeigt werden als an einem anderen, was etwa bei der Kaufsumme in einem Vertrag fatale Folgen haben kann. Die Saarbrücker Nachrichtentechniker versuchen daher, über Captchas Sicherheitsvorkehrungen einzubauen, die den Benutzer möglichst wenig im freien Umgang mit dem Internet und der Dokumentverwaltung auf dem PC einschränken.

Auf der CeBIT 2007 wird Prof. Dr. Thorsten Herfet am Sonntag, 18. März um 11.30 Uhr im Future Talk (Halle 9, Stand A 60) einen Vortrag zum Thema "Mensch und Maschine - Sicherheit in offenen Systemen unter Verwendung von CAPTCHAS" halten. Dieses Thema wird auch sein Mitarbeiter Dr. Igor Fischer am Montag, 19. März um 12 Uhr 50 behandeln. Beide Referenten stehen außerdem vom 16. bis 19. März am Messestand der Universität des Saarlandes (Halle 9, Stand B 65) für Interviews zur Verfügung.

Kompetenzzentrum Informatik ein Ort im "Land der Ideen"

Am 19. März wird außerdem das Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes auf der CeBIT 2007 als einer von 365 Orten im "Land der Ideen" ausgezeichnet. Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" wird von der Bundesregierung und der bundesdeutschen Wirtschaft getragen und will zeigen, welcher Einfallsreichtum und welches visionäre Denken in Deutschland zu finden ist. Aus diesem Anlass präsentieren Wissenschaftler der Universität des Saarlandes, des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) an den Messeständen und im Future Talk ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Im Kompetenzzentrum Informatik arbeiten die Informatikforschung der Universität und die außeruniversitären Forschungsinstitute im Saarland eng zusammen.

Fragen beantworten Ihnen:

Prof. Dr. Thorsten Herfet
Tel. : 0681/302-6541
E-Mail: herfet@nt.uni-saarland.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099 oder
Tel. 0511/89597132 (CeBIT-Messestand)
Email: presse@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Captchas CeBIT Future Nachrichtentechnik Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics