Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Corpus für Stradivaris Erben: Die Violine nach Maß

06.03.2007
Eine Innovation gefördert durch das BMWi-Programm "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen (PRO INNO)"

Für die Herstellung einer hochwertigen Geige benötigt ein erfahrener Instrumentenbauer rund 200 Stunden Handarbeit. Das bedeutet für den Kunden meist eine längere Wartezeit. Zudem "arbeitet" das Material Holz und macht es daher besonders schwierig, das Instrument so zu gestalten, dass es den genauen Wunschklang seines Käufers hervorbringt.

Im Auftrag des BMWi unterstützte die AiF die Unternehmen Synotec Psychoinformatik GmbH und Form CAD GmbH aus Sachsen bei der Entwicklung eines Klangkörpers für Geigen aus einem Verbundmaterial auf Edelharzbasis. Sein Vorteil ist die Reproduzierbarkeit, denn im Vergleich zum unberechenbaren Holz ist der neue Werkstoff verlässlich und kontrollierbar. Ein vorher individuell abgestimmtes Klangbild lässt sich berechenbar verwirklichen. Gewicht und Abmessungen stimmen mit traditionell gefertigten Geigen überein. Wenn der Corpus mit Holz laminiert wird, sieht die Geige auch wie jede andere aus. Ihr Klang jedoch ist einzigartig. Ziel ist es, jedem Geiger das passende Instrument auf den Leib zu schneidern - die Violine nach Maß.

Der Psychoakustiker Dr. Friedrich Blutner beschäftigt sich in seinem Unternehmen Sy-notec seit vielen Jahren mit Sound Design und entwirft optimale Geräuschbilder für Autotüren und Kartoffelchips. Beim innovativen Geigencorpus geht es ihm nicht darum, eine Stradivari oder Guarneri genau zu vermessen und detailliert nachzubauen, sondern ein umfassendes Verständnis der klanglichen Zusammenhänge zu erreichen. Dies unterstützte das Unternehmen Form CAD, indem es die Formeigenschaften der Geige mittels hoch entwickelter Software-Tools analysierte, die bisher im Automobilbau zum Einsatz kamen. Die Forschungen haben beispielsweise zur Entdeckung von selbstähnlichen Formmerkmalen der Geige geführt, die wie ein Fraktal in vielen Größen über 80-mal im Instrument vorkommen und Klang und Spielbarkeit des Instruments entscheidend beeinflussen.

... mehr zu:
»Geige »Klang »Stradivari »Violine

Um fundierte Aussagen zu erzielen, wie traditionelle Geigen und ihre Weiterentwicklungen klingen, führt Blutner seit langem Hörtests mit Probanden durch. Mit ihrer Hilfe werden die Akzeptanz des Klangs überprüft und die neuen Modelle immer weiter verbessert. Langfristiges Ziel der Forschung ist die Schaffung einer Informationsplattform für den Geigenbau, die es ermöglicht, Tradition mit Hightech zu verbinden. Dies kann neue Möglichkeiten der Klanggestaltung bei Dynamik, Tragfähigkeit und Brillanz des Tons eröffnen. Zurzeit entsteht eine umfangreiche Wissensbank, die auf der Grundlage gesammelter Daten und subjektiver Bewertungen auch Schablonensätze für den Bau einer Wunschgeige aus Hightech-Komponenten ausgeben kann. Der Kunde wählt die gewünschten Klangmerkmale aus und der Computer errechnet, an welchen Stellen der Corpus eines Basismodells verändert werden muss. Voraussetzung für diese Berechnung ist jedoch eine genaue Datenerfassung der subjektiven Eindrücke aus den Hörtests und der messbaren akustischen Parameter möglichst vieler Referenzmodelle. Gegenwärtig besteht bereits eine enge Zusammenarbeit mit einer Reihe bedeutender Solisten und angesehener Konzerthäuser wie beispielsweise der Dresdner Semperoper.

Ansprechpartner: Dr. Friedrich Blutner, Synotec Psychoinformatik GmbH, Geyer,
E-Mail: synotec.psychoinformatik@t-online.de, Tel.: 037346 1040
Pressearbeit: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF), Silvia Niediek, E-Mail: presse@aif.de,

Tel.: 0221 37680-55

Silvia Niediek | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.forschungskoop.de

Weitere Berichte zu: Geige Klang Stradivari Violine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen