Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herr über die Struktur

28.02.2007
Ein auf Liquid Browsing basierender visueller Dateibrowser, der erstmals Suchen und Navigieren vollständig in einem Interface vereint - das ist Liquifile. Für den Nutzer bedeutet dies vor allem eins: Er findet selbst Dateien, an deren Namen und genauen Speicherort er sich nicht erinnern kann, schnell und einfach wieder.

Die graphische Visualisierung von Metadaten sowie ein gezieltes Ein- und Ausblenden der Datenstruktur bieten zusätzlich Unterstützung bei der Arbeit mit den Dateien. Entwickelt hat das System das junge Darmstädter Software-Unternehmen iVerse. Die erste Version der Software steht unter http://www.liquifile.info zum Download zur Verfügung. Auf der CeBIT 2007 präsentiert sich das Unternehmen in Halle 9, Stand A37.

Den Überblick zu behalten über Tausende Dateien, die auf der Festplatte in mehrstufigen Hierarchien strukturiert sind, ist nicht einfach. Wohin habe ich nur die Präsentation, die ich letztes Jahr zur CeBIT erstellt habe, gespeichert? Und wie hieß sie noch gleich? Wer saß nicht schon mehr oder weniger verzweifelt vor seinem PC und hat versucht wichtige, aber leider verschollene Dateien wiederzufinden. Gängige Dateimanagement-Systeme wie Apples OS X-Finder oder Microsofts Windows Explorer zwingen den Nutzer, sich entweder an genaue Suchbegriffe oder aber an den exakten Speicherort der Datei erinnern zu müssen.

Einen neuen Lösungsansatz bietet das vom jungen Darmstädter Software-Unternehmen iVerse entwickelte Dateimanagement-System Liquifile, das erstmals Suchen und Navigieren vollständig vereint.

Graphische Visualisierung von Metadaten

Auf den ersten Blick sieht Liquifile wie jeder andere Dateibrowser aus - nur der halbtransparente Punkt neben jedem Dateinamen sticht ins Auge. Mit ihm werden die wichtigsten Metadaten, etwa Dateigröße oder Zeitpunkt der Erstellung, visualisiert. Das heißt, anstatt diese Informationen wie bislang üblich in einer Tabelle anzuzeigen, wird beispielsweise die Dateigröße durch die Größe des Datenpunktes repräsentiert und der Zeitpunkt der Erstellung anhand seiner Positionierung auf der X-Achse. Dabei kann der Punkt die Schrift auch überlagern ohne die Lesbarkeit zu stören. "So können gut zehnmal mehr Dateien und Ordner auf gleichem Raum angezeigt werden als bei bisherigen Browsern. Die Darstellung ist trotzdem insgesamt übersichtlicher," erläutert Carsten Waldeck, Erfinder von Liquifile und Gründer von iVerse einen der Vorteile des Systems.

Mit dieser graphischen Visualisierung der Metadaten gehen einige Vorteile einher: Der Nutzer hat alle wichtigen Dateimerkmale wie alphabetische Sortierung, Änderungs- bzw. Erstellungsdatum und Dateigröße gleichzeitig im Blick und bekommt dadurch schnell einen umfassenden Überblick über die Daten, ohne die Sortierung ändern zu müssen. Dadurch ergeben sich unverwechselbare Bilder. So kann der Anwender sein räumliches Vorstellungsvermögen nutzen, um Dateien wiederzufinden.

Suchen und Browsen erstmals in einem Interface vereint

"Bei Liquifile verschmelzen erstmals die beiden Welten des Suchens und Browsens vollständig in einem Interface. Der Nutzer muss kein extra Such-Fenster öffnen, sondern filtert die Struktur seines Dateimanagement-Systems in Echtzeit. Das heißt, wir ermöglichen einen sogenannten Live-Search in der kompletten Hierarchie, die dabei trotzdem vollständig navigier- und veränderbar bleibt," erklärt Waldeck.

Hierbei kann der Grad der Struktur durch das sogenannte Flat Browsing gezielt gesteuert werden. Dies bedeutet, es können sogar Dateien aus verschiedenen Ordnern direkt miteinander verglichen, oder Dokumente aus der Tiefe der Ordnerhierarchien temporär an die Oberfläche gezogen werden.

Version 1 zum download unter http://www.liquifile.info

Liquifile für Mac OS X steht bereits zum download unter http://www.liquifile.info zur Verfügung. Die Arbeiten an einer Windows- und Linux-Version sind in vollem Gange. Interessierte haben die Möglichkeit das System 30 echte Tage zu testen. Danach wird eine Lizenzgebühr von 9,90 Euro fällig.

Weitere Informationen zu Liquifile erhalten Sie im Internet unter http://www.liquifile.info. Hier steht auch ein Einführungsvideo, das die Nutzung und die Vorteile des Systems beschreibt, zur Verfügung. Öffentlich präsentiert werden Liquifile sowie Liquid Browsing, das Konzept auf dem Liquifile basiert, auf der CeBIT 2007 in Halle 9, Stand A37. Besucher haben dort die Möglichkeit, die diesjährige CeBIT über ein Liquid Browsing Interface zu erleben und zu planen. Einen Ausblick auf die Zukunft von Internet und Wissensaustausch bietet Carsten Waldecks Vortrag "The future will be liquified" im Future Talk, Halle 9, Stand A60 am Sonntag, 18. März 2007, 16 Uhr bis 18 Uhr.

Kontakt:
iVerse
Carsten Waldeck
Robert-Bosch-Straße 7
64293 Darmstadt
E-Mail: liquifile@iverse.org
iVerse
iVerse wurde bereits 1995 von Diplom-Designer Carsten Waldeck als Forschungsprojekt gegründet. Ziel ist es, menschenorientierte Werkzeuge zum Organisieren von Wissen zu entwickeln. Im Zentrum der Arbeiten von iVerse steht dabei die visuelle und interaktive Qualität der Anwendungen.

Erste Demonstratoren entstanden 1998 im Zuge der Arbeiten an Carsten Waldecks Diplomarbeit "iWorld", die dann während seiner Tätigkeit als Wissenschaftler im Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V. in den Jahren 2002 bis 2006 in diverse Forschungsprojekte einflossen und weiterentwickelt wurden.

Im Jahr 2006 wurde aus dem privaten Forschungsprojekt ein Forschungs- und Entwicklungsunternehmen. Dazu kam 2007 die Vertriebsgesellschaft Liquiverse GmbH.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.liquifile.info

Weitere Berichte zu: Browsing CeBIT Graphische Datenverarbeitung Interface Liquifile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE