Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit auf allen Kanälen

22.02.2002


SwitchView SC gestattet parallele Steuerung von Internet-PCs und Hochsicherheitsrechnern von einem Arbeitsplatz


Der SwitchView SC sorgt für die sichere Steuerung von bis zu vier Rechner über nur einer Tastatur, eine Maus und einen Monitor.


Hier ein typisches Anwendungsbeispiel für einen physikalisch getrennten Zugriff auf jeweils zwei Internet- und Hochsicherheitsrechner. Ein Datenaustausch zwischen beiden Rechnergruppen findet nicht statt, wodurch eine unbefugte Nutzung von außen ausgeschlossen wird.



Avocent präsentiert mit dem SwitchView SC (Security) den jüngsten Spross der seit Jahren erfolgreichen SwitchView Produktfamilie. Einsatzgebiet der SwitchView-Serie ist es, auf dem heimischen Schreibtisch mehrere Rechner über nur eine Maus, eine Tastatur und einen Monitor zu steuern. Hierzu werden die Tastatur-, Maus- und Videosignale an den entsprechenden Anschlüssen der Rechner abgegriffen und an nur einen Arbeitsplatz weitergeleitet. Von dort aus kann sich der Anwender über Tastaturkommandos auf den Rechner seiner Wahl aufschalten und ihn bedienen, als säße er direkt davor.

... mehr zu:
»Internet-PC »Kanal »Rechner »SwitchView


Beim Einsatz in sicherheitsrelevanten Umgebungen werden in puncto Zugriffsschutz höchste Anforderungen gestellt, denen der SwitchView SC nun Rechnung trägt. Sollen beispielsweise sowohl Hochsicherheitsrechner als auch ein Internet-PC gemeinsam über einen zentralen Arbeitsplatz gesteuert werden, muss ein unbefugtes Eindringen in den sensiblen Datenbereich gänzlich ausgeschlossen sein. Aus diesem Grund verfügt der SwitchView SC über zwei Prozessoren, die unabhängig voneinander den PC-Zugriff steuern. Durch diese physikalische Trennung zweier Kanäle ist ein externer Zugriff von einem auf den anderen Rechner vollständig auszuschließen. Als zusätzlicher Schutz vor Datenmissbrauch werden alle Tastatursignale umgehend aus dem internen Puffer gelöscht, nachdem diese vom Switch an den ausgewählten Server übertragen worden sind. Somit ist auch ein - wenn auch nur in der Theorie zu erwägendes - nachträgliches Auslesen von Eingabekommandos völlig unmöglich.

Der SwitchView SC empfiehlt sich überall dort zum Einsatz, wo höchste Ansprüche an die Datensicherheit gestellt werden. Unterstützt wird der Anschluss von vier IBM PC/AT- oder PS/2-kompatiblen Rechnern sowie aller gängigen PS/2-Tastaturen und Mäuse.

Gelegenheit, den SwitchView SC live in Aktion zu sehen, besteht vom 13. bis 20. März auf der diesjährigen Cebit. Der Hersteller ist in der Halle 16 mit dem Stand B18 vertreten.

| Avocent
Weitere Informationen:
http://www.avocent.de

Weitere Berichte zu: Internet-PC Kanal Rechner SwitchView

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie