Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Firmen in M-V denken in neuen Dimensionen

31.01.2007
Das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV), Rostock, ging unlängst erfolgreich aus dem vom Bundeswirtschaftsministerium ausgeschriebenen Förderwettbewerb "Netzwerkmanagement-Ost" (NEMO) hervor. Im jüngst gegründeten Netzwerk "Go-3D" wird das Institut künftig die Potenziale von kleinen und mittelständischen IT-Unternehmen aus der Region bündeln und gemeinsame Aktivitäten koordinieren.

Die Aufbruchstimmung war nahezu greifbar! Anfang Januar 2007 kamen die Partner des vom ZGDV initiierten Netzwerkes "Go-3D - Effiziente Prozessketten für 3D-Computergraphik" zu einem ersten Treffen zusammen. Gemeinsam steckten sie Ziele und Erwartungen an die künftige Zusammenarbeit ab. Der Erfahrungsaustausch, die gemeinsame Erarbeitung technischer Lösungsbausteine und die Vermarktung von 3D-Software-Produkten der Netzwerkpartner sind wesentliche Schwerpunkte der Kooperation.

3D-Modelle sind heute Schlüsselanwendungen der graphischen Datenverarbeitung, die in verschiedenen Branchen eingesetzt werden. Ob es sich um die Entwicklung eines virtuellen Prototypen im Automobil- und Schiffbau handelt oder um den Aufbau von virtuellen Trainingswelten zur Abwehr von Gefahrensituationen wie Hochwasser oder Waldbrände - ohne die Computergraphik wäre derartige Entwicklungen nicht möglich.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern sind auf diesem Gebiet in den letzten Jahren richtungsweisende Lösungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen entwickelt worden. Ein Beispiel dafür sind die flexiblen Soft- und Hardwareprodukte für den Einsatz Virtueller Realität der Rostocker Firma OTLO VR Systeme GmbH. Diese und weitere Firmen wie CiS GmbH und MarineSoft GmbH werden über das Netzwerk unter anderem in den Bereichen Produktentwicklung, interaktive Trainingswelten und Geoinformationssysteme zusammenarbeiten und IT-Lösungen umsetzen - auch mithilfe aktueller Forschungsergebnisse der Wissenschaftler des ZGDV, des Fraunhofer IGD oder der Universität Rostock.

"Dass innovative Angebote im 3D-Umfeld von Firmen und Forschungseinrichtungen der Region entwickelt werden, ist keine Frage. Über eine engere Zusammenarbeit in Forschung, Entwicklung und Marketing lässt sich der Erfolg aber sicher noch deutlich steigern. Gerade die bundesweite oder gar internationale Vermarktung von Produkten kleiner und mittelständischer Unternehmen aus M-V ist noch immer eine Herausforderung", sagt Dr. Uwe von Lukas, Geschäftsstellenleiter des ZGDV Rostock und einer der Netzwerkmanager. "Mit "Go-3D" werden wir in Zukunft die unterschiedlichen Kompetenzen und Kapazitäten der Netzwerkpartner so bündeln, dass der wirtschaftliche Erfolg der einzelnen Unternehmen nachhaltig steigt", so von Lukas weiter. Langfristig ist es daher Ziel, das Netzwerk auch über die geförderte Laufzeit von drei Jahren hinaus als Kompetenzträger in Norddeutschland sowie im gesamten Ostseeraum zu etablieren.

"Go-3D" wird durch das Förderprogramm "Netzwerkmanagement-Ost" (NEMO) des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) unterstützt. Das ZGDV wurde als einer der Sieger des Auswahlverfahrens mit der Bildung und Leitung dieses Netzwerkes in Mecklenburg-Vorpommern betraut. In den kommenden drei Jahren koordiniert das Institut die Zusammenarbeit der teilnehmenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Kontakt:
Dr. Uwe von Lukas
Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV), Rostock
Joachim-Jungius-Str. 11
18059 Rostock
Telefon: 03 81/40 24-1 50
E-Mail: uwe.von.lukas@rostock.zgdv.de
Kurzprofil INI-GraphicsNet
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungsnetzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de

Weitere Berichte zu: Go-3D Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung M-V

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie