Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für das Europa der 23 Sprachen: Der Computer lernt das Übersetzen

24.01.2007
Das neue europäische Projekt EuroMatrix entwickelt automatische Übersetzungssysteme für alle Amtssprachen der EU. Die Führung des Konsortiums liegt bei der Universität des Saarlandes.

Im Forschungsprojekt EuroMatrix, das im sechsten Rahmenprogramm der Europäischen Union mit 2,5 Millionen Euro gefördert wird, sollen technologische Durchbrüche in der automatischen Übersetzung erzielt werden: Neue Kombinationen der besten bestehenden Übersetzungsverfahren sollen hierfür getestet und optimiert werden. Das auf 30 Monate angelegte Vorhaben wird Systeme für Übersetzungen zwischen den 23 Amtssprachen der EU-Länder entwickeln. Es wird von Prof. Hans Uszkoreit koordiniert, der an der Saar-Uni Computerlinguistik lehrt.

Von Jahr zu Jahr wachsen Zahl und Umfang der Übersetzungen in Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Kultur. Hauptauftraggeber sind exportorientierte Wirtschaftszweige, internationale Organisationen einschließlich der Europäischen Union und der Vereinten Nationen sowie multinationale Unternehmen. Der explodierende Bedarf an Textübersetzungen gehört zu den direkten Folgen von Handelsfreiheit, Globalisierung, europäischer Integration und internationaler Zusammenarbeit. Das Heer der Übersetzer wächst. Mit dem allgemeinen Trend zur Spezialisierung wachsen aber auch die Anforderungen an die Fähigkeiten der Fachübersetzer. So steigen denn auch die Kosten für qualitativ akzeptable Übersetzungen. Technische und juristische Übersetzungen zwischen den Sprachen der EU zum Beispiel kann die Europäische Kommission nicht nach Indien, in die Philippinen oder andere Billiglohnländer auslagern.

Eine Lösung erwartet man von der automatischen Übersetzung, welche nach Meinung vieler Experten langfristig die einzige realistische Lösung zur Bewältigung der Kommunikationsprobleme einer multilingualen Weltgesellschaft darstellt. Sie wird auch von immer mehr Experten als eine notwendige Voraussetzung für die nachhaltige Bewahrung der mannigfaltigen Sprachen und Kulturen unseres Planeten gesehen. Alle Analysten sind sich über den immensen Bedarf an automatischer Übersetzung einig, jedoch gehen die Meinungen über die Möglichkeiten der automatisierten Übertragung von anspruchsvollen Texten stark auseinander. Während viele Experten noch bezweifeln, dass Maschinen brauchbare Übersetzungen liefern können, erzielen einige Unternehmen durch den Einsatz des Computers bereits erhebliche Kosteneinsparungen.

"Die Wahrheit liegt zwar nicht ganz in der Mitte und doch haben beide Seiten auf ihre Weise recht", so Professor Hans Uszkoreit. Der Saarbrücker Computerlinguistik-Professor und Wissenschaftliche Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) ist Koordinator des EuroMatrix-Projekts. Er betont: "Selbst die völlig veralteten und qualitativ unzureichenden Übersetzungssysteme, die heute sehr begrenzt in Wirtschaft und Verwaltung eingesetzt werden, ermöglichen bereits in großem Umfang Kosten zu sparen.

Der eigentliche Durchbruch der maschinellen Übersetzung steht aber noch bevor." Einen Grund für Optimismus liefern nach längerem Stillstand in der Forschung die beeindruckenden Fortschritte der statistischen Übersetzungsverfahren. Diese Verfahren lernen die Übersetzungsmuster aus großen Mengen übersetzter Texte. "Sie sind zwar auch noch weit von der benötigten Perfektion entfernt, werden aber von Jahr zu Jahr besser. Sie machen jedoch andere Fehler als die traditionellen Übersetzungsverfahren, welche mit Regeln arbeiten, die von Linguisten programmiert wurden", erklärt Uszkoreit.

Eine Lösung sieht der Saarbrücker Sprachtechnologe daher in der geschickten Verbindung der Methoden. Eben hier setzt das internationale Forschungsprojekt EuroMatrix an: Die besten bestehenden Verfahren für regelbasierte und für statistische Übersetzung sollen kombiniert, getestet und optimiert werden. Die Wissenschaftler werden außerdem untersuchen, wie sich statistische Übersetzungsverfahren durch linguistische Methoden verbessern lassen.

Ein wesentlicher Bestandteil des Vorhabens ist auch die Organisation von Wettbewerben zwischen den besten Übersetzungssystemen, zu denen alle Forschungszentren und Firmen aus Europa aber auch aus anderen Teilen der Welt eingeladen sind. "Natürlich wird es nicht möglich sein, alle Sprachpaare gleich gut zu bearbeiten", so Uszkoreit. "Aber ein praktisches Ergebnis des Projekts wird auch eine ständig fortgeschriebene Bestandsaufnahme des Technologiestandes für die europäischen Sprachen sein." Dieser Überblick in Form einer großen tabellarischen Matrix hat dem Projekt den Namen gegeben.

Die Führung des EuroMatrix-Konsortiums liegt bei der Universität des Saarlandes. Sie wird unterstützt durch Dr. Philipp Koehn von der Universität Edinburgh, dem technisch-wissenschaftlichen Koordinator des Projekts. Weitere Partner sind Forschungsgruppen an der Prager Karlsuniversität und dem Zentrum CELCT in Trento. Aus der Industrie beteiligt ist die deutsche Firma GroupWare AG, die ihr LOGOS System ins Projekt einbringt, eines der großen und meistgenutzten kommerziellen Übersetzungssysteme, das im vorletzten Jahr in einer Open-Source Version verfügbar gemacht wurde. Außerdem die Firma Morphologic in Budapest, die digitale Wörterbücher für viele europäische Sprachen hergestellt hat und über ihre eigene Übersetzungstechnologie verfügt.

Hintergrund

Prof. Dr. Hans Uszkoreit zählt zu den führenden deutschen Sprachtechnologen. Der Saarbrücker Computerlinguistik-Professor und Wissenschaftliche Direktor am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet daran, die Maschinen das Sprache-Verstehen zu lehren. Sein Feld ist die tiefen linguistischen Verarbeitung, also das Eindringen des Sprachverarbeitungsverfahrens in die wirkliche Erkennung von Grammatik und Semantik der Sätze. Auf diesem Gebiet ist Saarbrücken weltweit führend durch Kombination so genannter flacher und tiefer Sprachverarbeitungsverfahren. In zahlreichen Projekten arbeitet Prof. Uszkoreit mit internationalen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen, unter anderem mit Universitäten wie Stanford, Tokio, Edinburgh und Cambridge. 2005 eröffnete er in Schanghai ein gemeinsames Forschungslabor der Universität des Saarlandes und der Schanghai Jiao Tong Universität.

Saarbrücken ist neben Edinburgh und Stanford eine der drei Hochburgen auf dem Gebiet der Sprachtechnologie. Die Fäden vieler internationaler Projekte laufen hier zusammen. Auf dem Campus der Universität des Saarlandes ist in einzigartiger Weise fachübergreifendes Know-how konzentriert. Weit über hundert Wissenschaftler aus Sprachwissenschaft und Phonetik, Computerlinguistik und Informatik, Psychologie und Neurowissenschaften arbeiten zusammen: im Sonderforschungsbereich Ressourcenadaptive kognitive Prozesse, im europäischen Graduiertenkolleg Sprachtechnologie und kognitive Systeme, am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, am Max-Planck-Institut für Informatik und auch in mehreren sprachtechnologischen Spin off-Firmen.

Im Zentrum der Projekte stehen die Erforschung der Sprachverarbeitung beim Menschen, die sprachliche Informationsverarbeitung mit dem Computer, der Mensch-Maschine-Dialog und Fragen der Mehrsprachigkeit.

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Hans Uszkoreit
Tel. 0681/302-5282
E-Mail: uszkoreit@coli.uni-saarland.de
Kompetenzzentrum Informatik
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Tel. 0681/302-58099
E-Mail: meyer@cs.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie