Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funkende Autokennzeichen gegen Diebstahl

15.12.2006
Erfassung der RFID-Daten durch stationäre und mobile Lesegeräte

Die Behörden in Malaysia führen ein Fahrzeugerfassungssystem auf RFID-Basis ein. Fahrzeugkennzeichen werden dabei mit dem Funkchip ausgestattet und sollen somit automatisch erfasst werden. Hintergrund ist die hohe Autodiebstahlrate, täglich werden rund 30 Fahrzeuge gestohlen - vor allem im höheren Preissegment, heißt es von offizieller Seite in Kuala Lumpur. Die so genannten ePlates werden sowohl mit stationären Erfassungsgeräten, als auch mit mobilen Scannern von der Polizei ausgelesen. Dies berichtet die malaysische Zeitung News Strait Times.

Zum Einsatz kommen Long-Range-Chips. Diese verfügen über eine eigene Batterie, die die Stromversorgung des Chip für zehn Jahre sicherstellt, und senden die Signale aktiv. Gelesen können die RFID-Tags aus einer Entfernung von bis zu 100 Meter werden. Die Mikrochips werden manipulationssicher in Nummernschilder integriert. Die wiederum dürfen nur von staatlich autorisierten Mechanikern montiert und am Fahrzeug versiegelt werden. Die Mikrochips halten für die behördlichen Scanner im Vorbeifahren Einzelheiten über das Fahrzeug und den Halter bereit.

Die lokale Presse bezeichnet das System als "MyKad für das Auto". My Kad stellt den Albtraum für europäische Datenschützer dar. Die Karte ist eine Art All-In-One-Ausweis und wird seit 2001 sukzessive an die rund 23 Mio. Malaysier ausgegeben. Die Smartcards enthalten neben den Personalien auch digitalisierte Fingerabdrücke der Karteninhaber. Diese dienen nicht nur als Personalausweis, sondern haben gleichzeitig Gültigkeit als internationales Reisedokument, Führerschein sowie Krankenversicherungskarte. Zudem kann man MyKad auch als EC-Karte benutzen.

... mehr zu:
»Funk »Mautsystem »Mikrochip »RFID-Tag »Signale

Autokennzeichen mit RFID-Tags könnten jedoch auch in Europa eine schnellere Umsetzung finden, als dies den kritischen Bürgern lieb ist. Im Hinblick auf kilometerabhängige Mautsysteme wäre ein Funkchipsystem eine praktische Überwachungs- und Abrechnungsmethode. In Großbritannien läuft bereits ein entsprechender Test. Mittels RFID-Erfassung will die Stadt London Mautprellern auf die Schliche kommen, die vor der Stadtgrenze gefälschte Kennzeichen montieren und sich somit die Citygebühr sparen wollen.

Die Lkw-Maut in Österreich wird mithilfe einer Mikrowellen-gestützten Onboard Unit abgewickelt. "Der Tag wird an der Windschutzscheibe befestigt und sendet seine Signale zu den Erfassungsgeräten", erklärt Marc Zimmermann, Sprecher der österreichischen Autobahnbetreibergesellschaft ASFINAG, auf Anfrage von pressetext. Zukünftige Szenarien in Bezug auf das Mautsystem und der verwendeten Technologien wollte Zimmermann nicht kommentieren. "Das liegt in der Entscheidung der Republik."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jpn.gov.my/kppk1/Index2.htm
http://www.asfinag.at

Weitere Berichte zu: Funk Mautsystem Mikrochip RFID-Tag Signale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Designer cells: artificial enzyme can activate a gene switch

22.05.2018 | Life Sciences

PR of MCC: Carbon removal from atmosphere unavoidable for 1.5 degree target

22.05.2018 | Earth Sciences

Achema 2018: New camera system monitors distillation and helps save energy

22.05.2018 | Trade Fair News

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics