Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Funkende Autokennzeichen gegen Diebstahl

15.12.2006
Erfassung der RFID-Daten durch stationäre und mobile Lesegeräte

Die Behörden in Malaysia führen ein Fahrzeugerfassungssystem auf RFID-Basis ein. Fahrzeugkennzeichen werden dabei mit dem Funkchip ausgestattet und sollen somit automatisch erfasst werden. Hintergrund ist die hohe Autodiebstahlrate, täglich werden rund 30 Fahrzeuge gestohlen - vor allem im höheren Preissegment, heißt es von offizieller Seite in Kuala Lumpur. Die so genannten ePlates werden sowohl mit stationären Erfassungsgeräten, als auch mit mobilen Scannern von der Polizei ausgelesen. Dies berichtet die malaysische Zeitung News Strait Times.

Zum Einsatz kommen Long-Range-Chips. Diese verfügen über eine eigene Batterie, die die Stromversorgung des Chip für zehn Jahre sicherstellt, und senden die Signale aktiv. Gelesen können die RFID-Tags aus einer Entfernung von bis zu 100 Meter werden. Die Mikrochips werden manipulationssicher in Nummernschilder integriert. Die wiederum dürfen nur von staatlich autorisierten Mechanikern montiert und am Fahrzeug versiegelt werden. Die Mikrochips halten für die behördlichen Scanner im Vorbeifahren Einzelheiten über das Fahrzeug und den Halter bereit.

Die lokale Presse bezeichnet das System als "MyKad für das Auto". My Kad stellt den Albtraum für europäische Datenschützer dar. Die Karte ist eine Art All-In-One-Ausweis und wird seit 2001 sukzessive an die rund 23 Mio. Malaysier ausgegeben. Die Smartcards enthalten neben den Personalien auch digitalisierte Fingerabdrücke der Karteninhaber. Diese dienen nicht nur als Personalausweis, sondern haben gleichzeitig Gültigkeit als internationales Reisedokument, Führerschein sowie Krankenversicherungskarte. Zudem kann man MyKad auch als EC-Karte benutzen.

... mehr zu:
»Funk »Mautsystem »Mikrochip »RFID-Tag »Signale

Autokennzeichen mit RFID-Tags könnten jedoch auch in Europa eine schnellere Umsetzung finden, als dies den kritischen Bürgern lieb ist. Im Hinblick auf kilometerabhängige Mautsysteme wäre ein Funkchipsystem eine praktische Überwachungs- und Abrechnungsmethode. In Großbritannien läuft bereits ein entsprechender Test. Mittels RFID-Erfassung will die Stadt London Mautprellern auf die Schliche kommen, die vor der Stadtgrenze gefälschte Kennzeichen montieren und sich somit die Citygebühr sparen wollen.

Die Lkw-Maut in Österreich wird mithilfe einer Mikrowellen-gestützten Onboard Unit abgewickelt. "Der Tag wird an der Windschutzscheibe befestigt und sendet seine Signale zu den Erfassungsgeräten", erklärt Marc Zimmermann, Sprecher der österreichischen Autobahnbetreibergesellschaft ASFINAG, auf Anfrage von pressetext. Zukünftige Szenarien in Bezug auf das Mautsystem und der verwendeten Technologien wollte Zimmermann nicht kommentieren. "Das liegt in der Entscheidung der Republik."

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jpn.gov.my/kppk1/Index2.htm
http://www.asfinag.at

Weitere Berichte zu: Funk Mautsystem Mikrochip RFID-Tag Signale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE