Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formteile schneller entwickeln, Kosten senken

08.12.2006
Online-Zugang für Kunden installiert

Die Bayer MaterialScience AG versteht sich nicht nur als Rohstoffhersteller, sondern auch als Solution Provider, der Innovationen bei Materialien, Technologien und Prozessen eigenständig oder in Kooperation mit Kunden vorantreibt. Jüngstes Beispiel dieses Selbstverständnisses ist ein neues Simulations- und Berechnungstool namens DPP (Design & Processing Properties).

Es wurde von Experten des Unternehmens für Spritzgussbauteile und zugehörige Werkzeuge entwickelt und steht seit kurzem Kunden online zur Verfügung. „Konstrukteure und Verarbeiter unserer Werkstoffe können mit der patentierten Software erhebliche Einsparungen erzielen. Denn sie verkürzt die Entwicklungszeit von Bauteilen, reduziert die Zahl der Prototypen und verringert die Zahl der Spritzgießversuche“, erläutert Olaf Zöllner, Leiter der Gruppe Injection Molding Technologies in der Business Unit Polycarbonates.

Stärke des Programms ist seine Flexibilität und Schnelligkeit. Der Nutzer kann zum Beispiel jederzeit die Verarbeitungsparameter im Rechner variieren und sofort sehen, was sich an den Eigenschaften des Formteils ändert. „Der Ingenieur gibt die Anforderungen, die das Bauteil erfüllen muss, in das Programm ein. Die Software ermittelt ihm daraus einen Vorschlag für das Material, die beste Konstruktion und die richtigen Verarbeitungsbedingungen“, so Zöllner.

... mehr zu:
»Bauteil »DPP »Design »Modul »Neuronen

DPP unterteilt sich in mehrere Module. Mit dem Design Modul lässt sich das mechanische Verhalten des betrachteten Thermoplasten unter den Bedingungen des Einsatzes ermitteln. Es liefert Spannungs-Dehnungskurven und Sekantenmodule, gibt die Belastungsgrenzen an und beschreibt den Temperatureinfluss. „Erstmals ist es auch möglich, die Richtungsabhängigkeit der mechanischen Eigenschaften flächendeckend darzustellen“, so Zöllner. Mit dem Processing Modul kann festgelegt werden, wie eine bestimmte Konstruktion am besten spritzgegossen wird. Es berechnet wichtige Prozesskennwerte wie zum Beispiel den Fülldruck bei verschiedenen Schmelzetemperaturen, die Dosierzeit in Abhängigkeit von der Schneckendrehzahl und die Schwindung bei der Verarbeitung.

Das Rheological Modul gibt Auskunft über die Schmelzeviskosität in Abhängigkeit von der Schergeschwindigkeit und der Schmelzetemperatur. Das Mechanical Modul verfeinert die im Design Modul gewonnenen Daten und analysiert, wie diese von der Verarbeitung und der Bauteilgeometrie abhängen. Für Wanddicken zwischen 1,5 und 4 Millimetern und für die jeweils gewählten Prozessbedingungen führt es virtuelle Zugversuche aus und stellt die Ergebnisse in einem Spannungs-Dehnungsdiagramm dar. Im fünften Modul, dem Virtual Lab, kann der Nutzer von DPP mit definierten Vorgaben nach einem geeigneten Thermoplasten für eine avisierte Anwendung suchen.

Die neue Software arbeitet auf Basis eines neuronalen Netzwerkes. Dieses ahmt in vereinfachter Form die Informationsverarbeitung über Neuronen im menschlichen Hirn nach. Die künstlichen Neuronen empfangen von ihren Nachbarn Daten, werten diese aus und entscheiden danach, welche Daten sie wohin weitergeben. Wird eine Information in ein solches Netzwerk gegeben, wird sie zu einem Resultat verarbeitet, das sich an den „Ausgangsneuronen“ ablesen lässt. Damit dies funktioniert, müssen die Neuronen und ihre Verknüpfung untereinander zuvor programmiert werden – und zwar mit „Musterbeispielen“, für die die Eingabewerte und Resultate bekannt sind. Dies geschieht im Falle von DPP laufend unter anderem mit einer Fülle von Materialkennwerten und Prozessdaten.

DPP ist auf einem zentralen Server von Bayer MaterialScience installiert. Unter http://www.plastics.bayer.com/plastics/emea/de/dpp/index.jsp finden sich nähere Infos zu den Nutzungsbedingungen sowie eine Online-Gebrauchsanleitung. Nach einer Registrierung mit Password-Vergabe können Kunden interaktiv von ihrem PC aus mit einem lokal installierten Webclient über eine direkte Internetverbindung auf die Software zugreifen.

Mit einem Umsatz von 10,7 Milliarden Euro im Jahr 2005 gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 40 Standorten rund um den Globus und beschäftigt etwa 18.800 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Andrea Huber | Bayer MaterialScience AG
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Bauteil DPP Design Modul Neuronen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise