Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualifiziert für Honolulu

06.02.2002


Auch beim Finale der Programmierweltmeisterschaft 2002 wieder dabei - die Universität Ulm

2002 wird er - von der Association for Computing Machinery (ACM) - zum 26. Mal ausgerichtet: der jährliche International Collegiate Programming Contest, die studentische Programmierweltmeisterschaft. Am 23. März 2002 von 9.00 bis 14.00 Uhr Ortszeit geht es in Honolulu, Hawai, für die weltweit besten Teams, die sich zuvor in Regionalausscheiden qualifiziert haben, um Preise und mehr noch um Renommee, die Grundlage womöglich künftiger attraktiver Jobs. Mit dabei ist wieder eine Mannschaft der Universität Ulm, bestehend aus den Studenten Axel Blumenstock (Informatik), Axel Gandy (Wirtschaftsmathematik) und Alexander Neubeck (Informatik). Ihr Trainer ist Walter Guttmann, Mitglied der Ulmer Mannschaften 2000 und 2001. Seit 1996 qualifizierte sich jedes Jahr ein Ulmer Team für die Weltmeisterschaft und erreichte dabei beachtliche Ergebnisse, so zuletzt in Vancouver Platz 5 oder gar Platz 3 im Jahre 2000 in Orlando. Es gibt nur wenige Universitäten weltweit, die eine ähnliche Bilanz vorweisen können.

Die Initiatoren des Wettbewerbs wollen Studierende für das Lösen von Problemen und das Arbeiten im Team begeistern, Gelegenheiten für das Knüpfen internationaler Kontakte bieten und wohl auch die Leistungsfähigkeit verschiedener Lehrsysteme vergleichen. Von Jahr zu Jahr beteiligen sich Studierende von immer mehr Universitäten an den Vorrunden. Das Konzept findet also begeisterte Akzeptanz. Fast das ganze Jahr über sind die Aspiranten mit der Sache befasst. Im Juli wird in einem offenen universitätsinternen Wettbewerb das Dutzend bestimmt, das im Herbst in Dreierteams zu den Regionals antreten darf. Deren Gewinner werden zu den World Finals im Frühjahr zugelassen.

Acht Aufgaben sind bei den Wettkämpfen in fünf Stunden zu bearbeiten, Fragestellungen aus Geometrie, Graphentheorie, Kryptographie und vielem anderen. Gefragt sind Computerprogramme, die DNA-Abschnitte vergleichen, Kreuzworträtsel lösen, Spiele simulieren usw. Die fertigen Programme werden einer Jury zugeleitet und von dieser mit geheimen (und nicht selten subtile Spezialfälle beinhaltenden) Testeingaben geprüft. Die Antwort an das Team besteht dann aus einem knappen "akzeptiert" oder "nicht akzeptiert". Es gewinnt das Team mit den meisten gelösten Aufgaben und (in zweiter Linie) der kürzesten dafür benötigten Zeit. Für fehlerhafte Einsendungen gibt es Strafminuten. Die Mannschaften stehen unter hoher Anspannung: Welche Aufgaben sollen wir zuerst bearbeiten? Welche bekommen wir in der verbleibenden Zeit noch unter? Haben wir das Problem richtig verstanden? Ist der gewählte Weg korrekt? Sollen wir den einfacher zu implementierenden Algorithmus dem ausgefeilteren vorziehen?

Am 4. November 2001 haben in Darmstadt beim Northwest European Regional Contest 42 Teams - aus Dänemark, Deutschland, Norwegen, Schweden und den Niederlanden - um die Teilnahme am Finale gekämpft. Beteiligt waren auch drei Ulmer Mannschaften, deren erste den zweiten Platz (hinter Oldenburg) belegte und sich damit für Honolulu qualifizieren konnte.

Peter Pietschmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-ulm.de/acm/
http://icpc.baylor.edu/
http://icpc.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Contest Programmierweltmeisterschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics