Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlenstoffnanoröhren für Hochleistungsquellen

27.11.2006
Im Rahmen des CANVAD-Projekts wurde das nanolithographisch definierte Wachstum von gerichteten Nanoröhren erzielt. Somit eröffnen sich neue Möglichkeiten im Bereich der Satelliten-Boden-Kommunikation.

Gegenwärtig erlauben Mikrowellenverbindungen zwischen am Boden stationierten Hochleistungssendern und Satelliten eine weiträumige Telekommunikation. Der ständig zunehmende Telekommunikationsverkehr sowie die Sättigung im Bereich der derzeit erhältlichen Frequenzbänder wecken den Bedarf an neuen Wellenlängenbereichen. Bei höheren Frequenzzuweisungen im Bereich von 30 - 100GHz werden sich die bestehenden Technologien wahrscheinlich als nutzlos erweisen.

Daher konzentriert man sich im Rahmen des CANVAD-Projekts auf die Entwicklung kalter Kathoden, die Kohlenstoffnanoröhren (CNT - Carbon Nanotubes) für Mikrowellen-Vakuum-Geräte benötigen. Im Gegensatz zu den geläufigen heißen Glühkathoden könnten die kalten Kathoden auf CNT-Basis für die Herstellung preiswerter und kompakter Verstärker eingesetzt werden, die in höheren Frequenzen (30 - 100GHz) arbeiten können.

Zu diesem Zweck wurden Arrays identischer und vertikal ausgerichteter CNT nach einer Methode produziert, die verschiedene Parameter vereint. Zu diesen gehören die genaue Kontrolle der Größe und Position des Katalysators, die mittels Nanolithographie bestimmt werden, sowie die Auswahl einer hohen Temperaturdiffusionsgrenze für starke Leistung und Einheitlichkeit. Zudem wurden die Wachstumsparameter optimiert, um ein gezieltes Wachstum der Nanoröhren zu erreichen.

Die Projektarbeit führte zum hochselektiven, umweltfreundlichen und bevorrechtigten Wachstum einzelner Kohlenstoffnanoröhren an spezifischen Substratstellen. Die entwickelten Nanoröhrenstrukturen weisen eine ungewöhnlich hohe Einheitlichkeit auf und können als leistungsstarke Elektronenquellen in verschiedenen Anwendungsgebieten eingesetzt werden.

Neben Mikrowellenverstärkern können Array-Prototypen von Kohlenstoffnanoröhren in verschiedenen Bereichen wie Mikroskopie, Lithographie und Holographie sowie in Feldemissionsanzeigen Anwendung finden. Die weitere Zusammenarbeit wird mit Handelspartnern angestrebt, die sich für den Einsatz der Elektronenquellen-Technologie von Kohlenstoffnanoröhren in ihren Produkten interessieren.

William Milne | ctm
Weitere Informationen:
http://www-g.eng.cam.ac.uk/cnt/

Weitere Berichte zu: 100GHz Einheitlichkeit Kathode Kohlenstoffnanoröhren Nanoröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise