Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlenstoffnanoröhren für Hochleistungsquellen

27.11.2006
Im Rahmen des CANVAD-Projekts wurde das nanolithographisch definierte Wachstum von gerichteten Nanoröhren erzielt. Somit eröffnen sich neue Möglichkeiten im Bereich der Satelliten-Boden-Kommunikation.

Gegenwärtig erlauben Mikrowellenverbindungen zwischen am Boden stationierten Hochleistungssendern und Satelliten eine weiträumige Telekommunikation. Der ständig zunehmende Telekommunikationsverkehr sowie die Sättigung im Bereich der derzeit erhältlichen Frequenzbänder wecken den Bedarf an neuen Wellenlängenbereichen. Bei höheren Frequenzzuweisungen im Bereich von 30 - 100GHz werden sich die bestehenden Technologien wahrscheinlich als nutzlos erweisen.

Daher konzentriert man sich im Rahmen des CANVAD-Projekts auf die Entwicklung kalter Kathoden, die Kohlenstoffnanoröhren (CNT - Carbon Nanotubes) für Mikrowellen-Vakuum-Geräte benötigen. Im Gegensatz zu den geläufigen heißen Glühkathoden könnten die kalten Kathoden auf CNT-Basis für die Herstellung preiswerter und kompakter Verstärker eingesetzt werden, die in höheren Frequenzen (30 - 100GHz) arbeiten können.

Zu diesem Zweck wurden Arrays identischer und vertikal ausgerichteter CNT nach einer Methode produziert, die verschiedene Parameter vereint. Zu diesen gehören die genaue Kontrolle der Größe und Position des Katalysators, die mittels Nanolithographie bestimmt werden, sowie die Auswahl einer hohen Temperaturdiffusionsgrenze für starke Leistung und Einheitlichkeit. Zudem wurden die Wachstumsparameter optimiert, um ein gezieltes Wachstum der Nanoröhren zu erreichen.

Die Projektarbeit führte zum hochselektiven, umweltfreundlichen und bevorrechtigten Wachstum einzelner Kohlenstoffnanoröhren an spezifischen Substratstellen. Die entwickelten Nanoröhrenstrukturen weisen eine ungewöhnlich hohe Einheitlichkeit auf und können als leistungsstarke Elektronenquellen in verschiedenen Anwendungsgebieten eingesetzt werden.

Neben Mikrowellenverstärkern können Array-Prototypen von Kohlenstoffnanoröhren in verschiedenen Bereichen wie Mikroskopie, Lithographie und Holographie sowie in Feldemissionsanzeigen Anwendung finden. Die weitere Zusammenarbeit wird mit Handelspartnern angestrebt, die sich für den Einsatz der Elektronenquellen-Technologie von Kohlenstoffnanoröhren in ihren Produkten interessieren.

William Milne | ctm
Weitere Informationen:
http://www-g.eng.cam.ac.uk/cnt/

Weitere Berichte zu: 100GHz Einheitlichkeit Kathode Kohlenstoffnanoröhren Nanoröhre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie