Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung in der Validierung von Software

30.10.2006
Die Erhöhung der Effizienz und der Wettbewerbsfähigkeit sowie die gleichzeitige Reduzierung der Aufwendungen für den Validierungsprozess waren lange Zeit ein konfuses Ziel für die europäische Softwareindustrie. Im Rahmen des OMEGA-Projekts wurden die Instrumente und die Methodologie für die Entwicklung von Echtzeitsystemen und eingebetteten Systemen unter der Verwendung von UML erarbeitet. Damit wurde ein wichtiges Teil im Puzzlespiel an die richtige Stelle gerückt.

Die Unified Modelling Language UML schließt Bezeichnungen für die Beschreibung von strukturellen und anderen Verhaltensauffassungen einer Anwendung sowie plattformabhängige Informationen ein. Die Herangehensweise von OMEGA an das Thema Softwarequalität ist die Nutzung von UML für die Beschreibung eines einzigartigen Referenzmodells, von dem semantisch verwandte Modelle für Funktionalitäts-, Validierungs-, Leistungsanalysen und Implementierungen abgeleitet werden. Aus diesem Grund wurde im Rahmen des OMEGA-Projekts eine angemessene und effektive Teilmenge der UML identifiziert, die für die Entwicklung reaktionsfähiger und eingebetteter Echtzeitsysteme genutzt werden kann.

Das Profil wurde in Phasen definiert. Dabei wurde mit einem so genannten Kernel-Modell begonnen, das eine nützliche einsatzbereite Teilmenge darstellt. Beim Kernel-Modell von OMEGA wird die statische Struktur bezogen auf Kategoriediagramme und Zustandsmaschinen mit einigen Erweiterungen und Einschränkungen beschrieben. Dies betrifft zumeist Assoziationen und Kommunikation. Eine Kategorie ist die Beschreibung einer Reihe von Objekten, die die gleichen Attribute, Operationen, Signale, Beziehungen und Semantik teilen. Die Zustandsmaschinen ihrer Kategorie definieren die Leistung der Objekte in einem System. Die Kategorien werden in aktiv und passiv unterschieden. Dabei haben die aktiven Kategorien ihren eigenen Kontrollmechanismus und die angegliederte Reihe von Ereignissen. Sie führen die Anfragen in einer Art von Run-to-completion aus. Das Kernel-Modell definiert die formelle Semantik für die Verifizierung des Verhaltens einer Reihe verwandter Kategorien und zugehöriger Zustandsdiagramme mit vorhandenen Instrumenten zur Überprüfung des Modells.

Das Verhalten des Systems wird mittels einer expliziten imperativen Funktionssprache beschrieben, die für die Bildung und den Abbau von Objekten, für die Kommunikation und die Beschreibung von mit Daten erweiterten Übergangssystemen verwendet wird. Die Kommunikation zwischen den Objekten wird entweder mittels asynchroner Signale oder mittels synchroner Handlungsaufforderungen durchgeführt, bei denen der Auffordernde blockiert wird, bis der Ruf beantwortet ist.

Das Kernel-Modell von OMEGA und weitere Ergebnisse verbessern die derzeitigen Instrumente und Methoden. Somit wird die Automatisierung in der Softwarevalidierung zusammen mit der Einheitlichkeit und Kohärenz der Verifizierungstools gefördert.

Dr. Bernhard Josko | ctm
Weitere Informationen:
http://www.offis.de

Weitere Berichte zu: Automatisierung Kernel-Modell OMEGA OMEGA-Projekts UML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie