Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung in der Validierung von Software

30.10.2006
Die Erhöhung der Effizienz und der Wettbewerbsfähigkeit sowie die gleichzeitige Reduzierung der Aufwendungen für den Validierungsprozess waren lange Zeit ein konfuses Ziel für die europäische Softwareindustrie. Im Rahmen des OMEGA-Projekts wurden die Instrumente und die Methodologie für die Entwicklung von Echtzeitsystemen und eingebetteten Systemen unter der Verwendung von UML erarbeitet. Damit wurde ein wichtiges Teil im Puzzlespiel an die richtige Stelle gerückt.

Die Unified Modelling Language UML schließt Bezeichnungen für die Beschreibung von strukturellen und anderen Verhaltensauffassungen einer Anwendung sowie plattformabhängige Informationen ein. Die Herangehensweise von OMEGA an das Thema Softwarequalität ist die Nutzung von UML für die Beschreibung eines einzigartigen Referenzmodells, von dem semantisch verwandte Modelle für Funktionalitäts-, Validierungs-, Leistungsanalysen und Implementierungen abgeleitet werden. Aus diesem Grund wurde im Rahmen des OMEGA-Projekts eine angemessene und effektive Teilmenge der UML identifiziert, die für die Entwicklung reaktionsfähiger und eingebetteter Echtzeitsysteme genutzt werden kann.

Das Profil wurde in Phasen definiert. Dabei wurde mit einem so genannten Kernel-Modell begonnen, das eine nützliche einsatzbereite Teilmenge darstellt. Beim Kernel-Modell von OMEGA wird die statische Struktur bezogen auf Kategoriediagramme und Zustandsmaschinen mit einigen Erweiterungen und Einschränkungen beschrieben. Dies betrifft zumeist Assoziationen und Kommunikation. Eine Kategorie ist die Beschreibung einer Reihe von Objekten, die die gleichen Attribute, Operationen, Signale, Beziehungen und Semantik teilen. Die Zustandsmaschinen ihrer Kategorie definieren die Leistung der Objekte in einem System. Die Kategorien werden in aktiv und passiv unterschieden. Dabei haben die aktiven Kategorien ihren eigenen Kontrollmechanismus und die angegliederte Reihe von Ereignissen. Sie führen die Anfragen in einer Art von Run-to-completion aus. Das Kernel-Modell definiert die formelle Semantik für die Verifizierung des Verhaltens einer Reihe verwandter Kategorien und zugehöriger Zustandsdiagramme mit vorhandenen Instrumenten zur Überprüfung des Modells.

Das Verhalten des Systems wird mittels einer expliziten imperativen Funktionssprache beschrieben, die für die Bildung und den Abbau von Objekten, für die Kommunikation und die Beschreibung von mit Daten erweiterten Übergangssystemen verwendet wird. Die Kommunikation zwischen den Objekten wird entweder mittels asynchroner Signale oder mittels synchroner Handlungsaufforderungen durchgeführt, bei denen der Auffordernde blockiert wird, bis der Ruf beantwortet ist.

Das Kernel-Modell von OMEGA und weitere Ergebnisse verbessern die derzeitigen Instrumente und Methoden. Somit wird die Automatisierung in der Softwarevalidierung zusammen mit der Einheitlichkeit und Kohärenz der Verifizierungstools gefördert.

Dr. Bernhard Josko | ctm
Weitere Informationen:
http://www.offis.de

Weitere Berichte zu: Automatisierung Kernel-Modell OMEGA OMEGA-Projekts UML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie