Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Berufe: Positives Urteil zu neuem Prüfungsmodell - mit kleinen Einschränkungen

24.01.2002


Die Prüfungspraxis hat festgestellt: Das Prüfungsmodell in den IT-Berufen hat sich bewährt. Für rund 75% der befragten Prüferinnen und Prüfer ist das neue Konzept (1) zukunftsweisend, und rund 80% halten die Kombination von Projektarbeit und ganzheitlichen Aufgaben für geeignet, berufliche Befähigung mit der Abschlussprüfung abzubilden. Damit wurde das Ziel des neuen Prüfungskonzepts erreicht: Mit anspruchsvollen, praxisgerechten Aufgabenstellungen, die das prozessorientierte Ausbildungskonzept der IT-Berufe widerspiegeln, wird berufliche Handlungskompetenz sichtbar und beurteilbar gemacht.

Dies ist ein zentrales Ergebnis der Gesamtbefragung aller Prüferinnen und Prüfer der IT-Berufe, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zur Evaluation der neuen Prüfungsform parallel zur Sommerprüfung 2000 durchgeführt hat (2).

Überwiegende Zustimmung findet das neue Prüfungsmodell auch bei Vertreterinnen und Vertretern aus Kammern, Betrieben und Berufsschulen, die im Rahmen umfangreicher Fallstudien befragt wurden.

Neben dieser allgemein positiven Grundhaltung zeigt die Untersuchung aber auch deutliche Schwachstellen des Prüfungsmodells:

  • Für die Kammern ist die Organisation der Prüfung der hauptsächlichste Problembereich: Beklagt wird, dass vor allem der Prüfungsteil A, "Betriebliche Projektarbeit", einen sehr hohen personellen, organisatorischen und zeitlichen Aufwand erfordert.
  • Die Ausbildungsbetriebe haben Schwierigkeiten, die in den Prüfungsvorschriften festgeschriebenen Zeitvorgaben von 35 bzw. 70 Stunden einzuhalten. Reale betriebliche Aufträge, die Gegenstand der Projektarbeit sind, dauern in der Regel länger.
  • Für alle befragten Personengruppen sind die ganzheitlichen Aufgaben ein zentrales Problem: Die Ganzheitlichkeit der Aufgabenstellungen ist nach Ansicht der Befragten noch nicht hinreichend gegeben.

Dennoch ist festzustellen: Trotz bestehender Einschränkungen ist das neue Prüfungsmodell ein Erfolg. Viele der genannten Probleme sind "Startschwierigkeiten", die mit zunehmender Routine verschwinden werden.

Der gesamte Bericht über die Evaluation der neuen Abschlussprüfungen in den IT-Berufen liegt als BIBB-Veröffentlichung vor: Margit Ebbinghaus, Gunda Görmar, Andreas Stöhr, "Evaluiert: Projektarbeit und Ganzheitliche Aufgaben. Ergebnisbericht zur Evaluation der Abschlussprüfungen in den vier IT-Berufen". Der Bericht ist zum Preis von Euro 13,- zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: bestellung@wbv.de

1) Die Abschlussprüfung in den IT-Berufen sieht zwei Prüfungsteile vor:
Im Prüfungsteil A, der auf die Überprüfung der betriebsspezifischen Fachqualifikationen abzielt, ist eine betriebliche Projektarbeit durchzuführen, zu dokumentieren und zu präsentieren sowie ein Fachgespräch darüber zu führen. Bei der Projektarbeit handelt es sich um einen realen betrieblichen Arbeitsauftrag, nicht um eine allein zu Prüfungszwecken gestellte Aufgabe.
Im Prüfungsteil B steht auftragsbezogenes Denken und Handeln und nicht das isolierte Abfragen von Faktenwissen im Vordergrund: Hier sind schriftlich zwei ganzheitliche Aufgaben zu bearbeiten, die berufstypische Geschäftsprozesse abbilden. Hinzu kommen Aufgaben zur Wirtschafts- und Sozialkunde.

2) Von den rund 3 500 angeschriebenen Prüfern und Prüferinnen beteiligten sich 1 157 (= 33%) an der Befragung

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: IT-Beruf Projektarbeit Prüfungsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie