Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Berufe: Positives Urteil zu neuem Prüfungsmodell - mit kleinen Einschränkungen

24.01.2002


Die Prüfungspraxis hat festgestellt: Das Prüfungsmodell in den IT-Berufen hat sich bewährt. Für rund 75% der befragten Prüferinnen und Prüfer ist das neue Konzept (1) zukunftsweisend, und rund 80% halten die Kombination von Projektarbeit und ganzheitlichen Aufgaben für geeignet, berufliche Befähigung mit der Abschlussprüfung abzubilden. Damit wurde das Ziel des neuen Prüfungskonzepts erreicht: Mit anspruchsvollen, praxisgerechten Aufgabenstellungen, die das prozessorientierte Ausbildungskonzept der IT-Berufe widerspiegeln, wird berufliche Handlungskompetenz sichtbar und beurteilbar gemacht.

Dies ist ein zentrales Ergebnis der Gesamtbefragung aller Prüferinnen und Prüfer der IT-Berufe, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zur Evaluation der neuen Prüfungsform parallel zur Sommerprüfung 2000 durchgeführt hat (2).

Überwiegende Zustimmung findet das neue Prüfungsmodell auch bei Vertreterinnen und Vertretern aus Kammern, Betrieben und Berufsschulen, die im Rahmen umfangreicher Fallstudien befragt wurden.

Neben dieser allgemein positiven Grundhaltung zeigt die Untersuchung aber auch deutliche Schwachstellen des Prüfungsmodells:

  • Für die Kammern ist die Organisation der Prüfung der hauptsächlichste Problembereich: Beklagt wird, dass vor allem der Prüfungsteil A, "Betriebliche Projektarbeit", einen sehr hohen personellen, organisatorischen und zeitlichen Aufwand erfordert.
  • Die Ausbildungsbetriebe haben Schwierigkeiten, die in den Prüfungsvorschriften festgeschriebenen Zeitvorgaben von 35 bzw. 70 Stunden einzuhalten. Reale betriebliche Aufträge, die Gegenstand der Projektarbeit sind, dauern in der Regel länger.
  • Für alle befragten Personengruppen sind die ganzheitlichen Aufgaben ein zentrales Problem: Die Ganzheitlichkeit der Aufgabenstellungen ist nach Ansicht der Befragten noch nicht hinreichend gegeben.

Dennoch ist festzustellen: Trotz bestehender Einschränkungen ist das neue Prüfungsmodell ein Erfolg. Viele der genannten Probleme sind "Startschwierigkeiten", die mit zunehmender Routine verschwinden werden.

Der gesamte Bericht über die Evaluation der neuen Abschlussprüfungen in den IT-Berufen liegt als BIBB-Veröffentlichung vor: Margit Ebbinghaus, Gunda Görmar, Andreas Stöhr, "Evaluiert: Projektarbeit und Ganzheitliche Aufgaben. Ergebnisbericht zur Evaluation der Abschlussprüfungen in den vier IT-Berufen". Der Bericht ist zum Preis von Euro 13,- zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: bestellung@wbv.de

1) Die Abschlussprüfung in den IT-Berufen sieht zwei Prüfungsteile vor:
Im Prüfungsteil A, der auf die Überprüfung der betriebsspezifischen Fachqualifikationen abzielt, ist eine betriebliche Projektarbeit durchzuführen, zu dokumentieren und zu präsentieren sowie ein Fachgespräch darüber zu führen. Bei der Projektarbeit handelt es sich um einen realen betrieblichen Arbeitsauftrag, nicht um eine allein zu Prüfungszwecken gestellte Aufgabe.
Im Prüfungsteil B steht auftragsbezogenes Denken und Handeln und nicht das isolierte Abfragen von Faktenwissen im Vordergrund: Hier sind schriftlich zwei ganzheitliche Aufgaben zu bearbeiten, die berufstypische Geschäftsprozesse abbilden. Hinzu kommen Aufgaben zur Wirtschafts- und Sozialkunde.

2) Von den rund 3 500 angeschriebenen Prüfern und Prüferinnen beteiligten sich 1 157 (= 33%) an der Befragung

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw

Weitere Berichte zu: IT-Beruf Projektarbeit Prüfungsmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics