Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Post stellt bei Briefzustellung auf RFID um

11.10.2006
Funketiketten werden mit e-Ink-Displays ausgestattet

Die Deutsche Post will ihre Transportbehälter für Briefe und Pakete zukünftig mit RFID-Technologie ausstatten. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) ist man derzeit dabei, Tags zu entwickeln, die nicht nur von RFID-Scannern passiv ausgelesen werden können, sondern auch mit einem projizierenden Display ausgestattet sind. Dies ist notwendig, damit Post-Angestellte wie bisher alle wichtigen Informationen einfach ablesen können. Bei der Darstellung der Daten setzt man dabei auf elektronische Tinte, wie sie beispielsweise in Sonys neuem elektronischen E-Reader (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060404043 ) eingesetzt wird.

"Derzeit werden für die Behälterkennzeichnungen Papiertags verwendet, die naturgemäß nur einmal benutzt werden können. Dabei fallen pro Jahr etwa 570 Mio. Tags an, die nur zum Wegwerfen bestimmt sind", erklärt Projektleiter Gerhard Stönner von der Deutschen Post im Gespräch mit pressetext. Die elektronischen Tags könnten hingegen über Jahre hinweg wiederverwendet werden. Zudem könnte dadurch das Behälter- und Zustellmanagement weiter verbessert werden, so Stönner. Aus Kostengründen sollen die Tags vier bis fünf Jahre zuverlässig funktionieren, was die Entwickler aufgrund der auftretenden Umwelteinflüsse vor große Herausforderungen stellt.

"Die Etiketten sind fest mit den Transportbehältern verbunden und so denselben Belastungen und Umwelteinflüssen ausgesetzt. Auf der anderen Seite müssen sie allerdings auch extremen Kostenkonditionen genügen", umreißt Werner John vom Fraunhofer Institut IZM die Problematik. Der Kostenfaktor stellt neben der Lösung der technischen Aufgabenstellung auch für die Deutsche Post der Knackpunkt dar. "Das System wird natürlich nur eingeführt, wenn es sich wirtschaftlich bewähren kann", meint Stönner. Gegenüber pressetext zeigte er sich jedoch zuversichtlich, dass zumindest die technischen Herausforderungen bis zum vorläufigen Ende des Projektes im September 2008 bewältigt werden können. Das Problem der Energieversorgung scheint jedenfalls bereits gelöst: Beim Scannen werden die Tags nicht nur gelesen, sondern gleichzeitig auch mit Strom versorgt.

... mehr zu:
»RFID »RFID-Technologie »Tags

Im Gegensatz zu den deutschen Kollegen ist man bei der Österreichischen Post mit dem derzeitigen Strich-Code-System zufrieden. "RFID-Technologie wird zwar auch in unserem Unternehmen im Rahmen der Qualitätssicherung eingesetzt. Ein Projekt im Behältermanagement wurde aus wirtschaftlichen Gründen jedoch nicht umgesetzt", erklärt Walter Hitzinger, Vorstandsdirektor Produktion und Logistik der Post, auf Anfrage von pressetext. Die Leistungsfähigkeit von RFID sieht Hitzinger nicht auf den Ersatz der Strichcode-Funktion beschränkt. Die Technologie sei verhältnismäßig aber immer noch sehr teuer und bisweilen auch zu wenig zuverlässig, so Hitzinger.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deutschepost.de
http://www.fraunhofer.de
http://www.post.at

Weitere Berichte zu: RFID RFID-Technologie Tags

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics