Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Post stellt bei Briefzustellung auf RFID um

11.10.2006
Funketiketten werden mit e-Ink-Displays ausgestattet

Die Deutsche Post will ihre Transportbehälter für Briefe und Pakete zukünftig mit RFID-Technologie ausstatten. In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) ist man derzeit dabei, Tags zu entwickeln, die nicht nur von RFID-Scannern passiv ausgelesen werden können, sondern auch mit einem projizierenden Display ausgestattet sind. Dies ist notwendig, damit Post-Angestellte wie bisher alle wichtigen Informationen einfach ablesen können. Bei der Darstellung der Daten setzt man dabei auf elektronische Tinte, wie sie beispielsweise in Sonys neuem elektronischen E-Reader (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=060404043 ) eingesetzt wird.

"Derzeit werden für die Behälterkennzeichnungen Papiertags verwendet, die naturgemäß nur einmal benutzt werden können. Dabei fallen pro Jahr etwa 570 Mio. Tags an, die nur zum Wegwerfen bestimmt sind", erklärt Projektleiter Gerhard Stönner von der Deutschen Post im Gespräch mit pressetext. Die elektronischen Tags könnten hingegen über Jahre hinweg wiederverwendet werden. Zudem könnte dadurch das Behälter- und Zustellmanagement weiter verbessert werden, so Stönner. Aus Kostengründen sollen die Tags vier bis fünf Jahre zuverlässig funktionieren, was die Entwickler aufgrund der auftretenden Umwelteinflüsse vor große Herausforderungen stellt.

"Die Etiketten sind fest mit den Transportbehältern verbunden und so denselben Belastungen und Umwelteinflüssen ausgesetzt. Auf der anderen Seite müssen sie allerdings auch extremen Kostenkonditionen genügen", umreißt Werner John vom Fraunhofer Institut IZM die Problematik. Der Kostenfaktor stellt neben der Lösung der technischen Aufgabenstellung auch für die Deutsche Post der Knackpunkt dar. "Das System wird natürlich nur eingeführt, wenn es sich wirtschaftlich bewähren kann", meint Stönner. Gegenüber pressetext zeigte er sich jedoch zuversichtlich, dass zumindest die technischen Herausforderungen bis zum vorläufigen Ende des Projektes im September 2008 bewältigt werden können. Das Problem der Energieversorgung scheint jedenfalls bereits gelöst: Beim Scannen werden die Tags nicht nur gelesen, sondern gleichzeitig auch mit Strom versorgt.

... mehr zu:
»RFID »RFID-Technologie »Tags

Im Gegensatz zu den deutschen Kollegen ist man bei der Österreichischen Post mit dem derzeitigen Strich-Code-System zufrieden. "RFID-Technologie wird zwar auch in unserem Unternehmen im Rahmen der Qualitätssicherung eingesetzt. Ein Projekt im Behältermanagement wurde aus wirtschaftlichen Gründen jedoch nicht umgesetzt", erklärt Walter Hitzinger, Vorstandsdirektor Produktion und Logistik der Post, auf Anfrage von pressetext. Die Leistungsfähigkeit von RFID sieht Hitzinger nicht auf den Ersatz der Strichcode-Funktion beschränkt. Die Technologie sei verhältnismäßig aber immer noch sehr teuer und bisweilen auch zu wenig zuverlässig, so Hitzinger.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deutschepost.de
http://www.fraunhofer.de
http://www.post.at

Weitere Berichte zu: RFID RFID-Technologie Tags

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie